Nachrichten

Verkehrsminister Hermann referiert über "Nachhaltige Mobilität" <<

Am 28. Januar 2016 fand der zweite Tag der Infrastruktur an der Hochschule für Technik Stuttgart statt. Mit dem hochaktuellen Thema „Mobilität der Zukunft“ konnten interessante und kurzweilige Vorträge rund um die Entwicklung der Mobilität angehört werden.

Die hochkarätigen Referenten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft haben verschiedene Aspekte des Themas „Mobilität der Zukunft“ beleuchtet und interessante Diskussionen und Denkanstöße angeregt.

Der Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden Württemberg Winfried Hermann hat die Veranstaltung mit einer umfassenden Rede „Auf dem Weg zur Neuen Mobilität“ eröffnet und danach fleißig mit Prof. Dr.-Ing. Markus Schmidt und dem Publikum diskutiert. Hierbei konnten über 200 Gäste von der öffentlichen Hand, der freien Wirtschaft als auch Studierende ihre Fragen zum Thema Mobilität loswerden.

Das vernetzte Fahrzeug als Teil der Verkehrsinfrastruktur von morgen und die Frage, ob autonomes Fahren mit neuen Antriebstechnologien unsere Zukunft der Mobilität darstellt, erläuterte die Firma Robert Bosch GmbH, Corporate Research, durch Stefan Abendroth ihre Visionen.

Vielleicht liegt die Zukunft der Mobilität auch im öffentlichen Personennahverkehr mit Echtzeitdaten, einfachen Ticket-Systemen und engen Taktzeiten? Einblick in mögliche Varianten verschaffte der Geschäftsführer der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS), Horst Stammler.

Car2go und moovel sind in aller Munde. Freefloating carsharing ist das Stichwort. Die Vernetzung aus mobilem und öffentlichem Verkehr ist hierbei ein Schlüsselelement. Hieraus entstehen ganz neue Geschäftsmodelle, wie der Vorstandsvorsitzende von Daimler Financial Services, Klaus Entenmann, als mögliches Bild der Zukunft präsentierte.

Nicht zuletzt steht der Mensch immer im Mittelpunkt der Technik und darf im Zuge der Hightech-Visionen nicht vernachlässigt werden. Hierin bestärkte der Soziologe, Dr. Konrad Götz, vom Institut für sozial-ökologische Forschung in Frankfurt a.M., mit seiner These.

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion, die von der Prorektorin Prof. Dr. Sabine Rein moderiert wurde, und neben den Referenten auch Prof. Dr.-Ing. Lutz Gaspers teilnahm, entstand eine lebhafte Diskussion. Letztlich waren sich alle darin einig, dass die Digitalisierung zu einer stärkeren Vernetzung der Verkehrsträger führt und sich der Verkehr in Zukunft ändern wird.

Am Ende der Veranstaltung konnten die Teilnehmer beim Flying Buffet und Cocktails den Abend ausklingen lassen. Für den Studiengang Infrastrukturmanagement war es ein großer Erfolg, dass solch hochkarätige Referenten gewonnen werden konnten und sogar der Minister nach seinem Vortrag im Saal blieb und weitere Vorträge anhörte. Unter den Teilnehmern waren neben ehemaligen Studierenden auch der Vorsitzende des Verbands Region Stuttgart, Herr Thomas Bopp.

Vor 2 Jahren fand der erste Tag der Infrastruktur statt, seinerzeit vor dem Hintergrund der Energiewende. Mit diesen Veranstaltungen möchten die relativ jungen Studiengänge Infrastrukturmanagement und Verkehrsinfrastrukturmanagement dem jungen Bereich der Infrastruktur ein Gewicht und auch ein Gesicht geben und zeigen, dass es neben dem Planen und Bauen diesen ganz wichtigen Bereich gibt.

Franziska Schüle (franziska.schuele@hft-stuttgart.de)