Nachrichten

Internationaler Architektur-Wettbewerb Constructive Alps 2015 <<

Ausstellung prämierter Beiträge des 3. Internationalen Architektur-Wettbewerbs «Constructive Alps 2015»

Im Oktober 2015 wurde der internationale Preis für nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen «Constructive Alps» verliehen.

Vorangegangen war ein Wettbewerb, den die Schweiz und Liechtenstein über das Schweizer Bundesamt für Raumentwicklung ARE ausgelobt haben. Gesucht und ausgezeichnet wurden dabei Sanierungen und Bauprojekte, die in vorbildlicher Weise für eine nachhaltige Architektur in den Alpen stehen.

Aus 350 Einreichungen kürte eine internationale Jury die Preisträger. Die Preissumme von 50.000 Euro wurde verteilt auf die Siegerprojekte: einen Neubau aus Österreich, zwei Sanierungen aus der Schweiz und einen Neubau aus Italien, acht weitere Gebäude erhielten als besondere Wertschätzung der Jury eine Anerkennung.

Das Alpine Museum der Schweiz in Bern konzipierte zu den 32 ausgewählten Projekten eine Wanderausstellung, die bereits in zahlreichen Orten in Frankreich, Italien, Liechtenstein, Österreich, Slowenien und der Schweiz zu sehen war und die nun auch an der Hochschule für Technik Stuttgart einen Stopp einlegt. 

Warum ist gerade dieses Gebäude besonders nachhaltig? Wie wirkt es auf die Umgebung? Und wie auf die Menschen, die es benutzen und bewohnen? Die Wanderausstellung zu «Constructive Alps» stellt diese Fragen für jedes einzelne der ausgestellten Projekte. Die Ausstellung öffnet den Blick für die Perspektive der Architektinnen und Architekten, der Nutzerinnen und Nutzer, genauso wie für die unterschiedlichen Aspekte von Nachhaltigkeit.

Die Projekte der Preisträger

Das Pfarrhaus in Krumbach im Bregenzerwald (AT), das mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde, bietet Wohnraum bei wenig Flächenverbrauch und belebt das Dorf als Kultur- und Gemeindezentrum.

Die mit dem zweiten Preis prämierten historischen Bauten in Valendas (CH), das Türalihus und das Gasthaus am Brunnen, zeigen mustergültig, wie nachhaltiger Tourismus, gesellschaftliches Leben und die Pflege des historischen Erbes einander stärken können.

Die Casa Riga in Comano Terme, ein Dorf im Trentino (IT), erhielt den dritten Preis für seine innovative Bauweise.

Ausstellungseröffnung und Einführung

31. Januar 2017 um 18:30 Uhr durch Herrn Prof. Jens Oberst

Ausstellungdauer

01. Februar bis 21. März 2017
Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Fakultät montags bis freitags von 7:00 bis 19:00 Uhr besucht werden.

Ausstellungsort

Neubau der Fakultät Architektur und Gestaltung, Bau 8, Breitscheidstraße 5, 70174 Stuttgart

Beteiligte

«Constructive Alps 2015» ist ein Beitrag der Schweiz und Liechtensteins zur Umsetzung der Alpenkonvention und des Klimaaktionsplans. Die Alpenkonvention ist weltweit das erste völkerrechtlich verbindliche Übereinkommen für die nachhaltige Entwicklung einer Bergregion. Die acht Alpenstaaten und die Europäische Union haben einen Klimaaktionsplan verabschiedet, wonach die Alpen Modellregion für eine Abschwächung des Klimawandels und die Anpassung daran werden sollen. Das Alpine Museum der Schweiz in Bern konzipierte eine Wanderausstellung zu den rund 30 prämierten, klimafreundlichsten Gebäuden. Die Internationale Alpenschutzkommission CIPRA begleitete «Constructive Alps» fachlich und organisatorisch.

Mehr Info unter

www.constructivealps.net

Einreichungen zum laufenden Wettbewerb «Constructive Alps 2017»

bis zum 20. Januar 2017 unter: www.constructivealps.net/einreichung/

Cornelia Jänicke (cornelia.jaenicke@hft-stuttgart.de)