Hochschule für Technik
Stuttgart
Schellingstraße 24
D-70174 Stuttgart
T +49 (0)711 8926 0
F +49 (0)711 8926 2666
www.hft-stuttgart.de
info@hft-stuttgart.de

News

Zwei EXIST Gründerstipendiaten an der HFT Stuttgart <<

„Getting things done“ mit der Web App wementum
Glückwunsch an Robin Künkel und Niklas Deierlein zu einem EXIST Gründerstipendium!

Lehrinhalte und Labore der HFT Stuttgart, wie z.B. die Labore für Unternehmenssoftware, Mensch-Maschine-Kommunikation und virtualisierte Systeme inspirierten sie zur Idee von wementum – eine progressive Web App Anwendung, die Kalender und To do-Listen in einem Allround-Organizer vereinen soll.

Progressive Web Apps (PWAs) sind die neueste Innovation an der Schnittfläche von Software und Hardware. Sie vereinen die Vorteile von nativen Apps, (wie sie in den gängigen App-Stores erhältlich sind) und Web Anwendungen. Sie sind über den Webbrowser verwendbar und machen damit wementum plattformübergreifend verfügbar (Windows, Mac, Linux).

Gründungsvorgeschichte und Technologie

Organizer und Produktivitäts-Software sind dauernder Begleiter der Informationstechnologie. Dabei sind viele Ansätze aus konkreten Problemen und Fragestellungen entwickelt worden - Bottom-Up. Hauptsächlich domänenspezifisch im privaten, beruflichen oder branchenüblichen Duktus, sowie dem technischen Status Quo.

„Der neue Weg, den wir beschreiten wollen, ist gekennzeichnet durch die Adaption und Weiterentwicklung eines übergeordneten Frameworks, mit dem sich alle darunterliegenden Probleme in Tools abdecken lassen - Top-Down“, erklären Robin Künkel und Niklas Deierlein.

Starken Einfluss hat dabei die bewährte Organisationsmethode “Getting Things Done” (GTD). Diese wurde entwickelt, um den Sinn von Aufgaben klar zu definieren und unnötigen Stress zu eliminieren. GTD liefert klare Orientierung, indem Ideen, Projekte und Referenzen auf separaten Listen geführt und in einem kontinuierlichen Prozess bearbeitet werden: sammeln, definieren, organisieren, abarbeiten von nächstmöglichen Handlungsschritten und abschließendes reflektieren. Die ganzheitliche Adaption der GTD Methode und die damit geschaffene Basis machen es möglich, alle Lebensbereiche zu verbinden und somit Synergien von Zielen, Aufgaben, Referenzen und Ideen im beruflichen wie privaten Leben optimal zu nutzen und zu organisieren.

Entwicklungsansatz und derzeitiger Stand

Nach der Methode des Design-Based-Research-Ansatzes wurde ein erster Prototyp mit dem Namen momentum entwickelt, der iterativ weiterentwickelt wird und kontinuierliches Feedback aus real-live-Szenarien ermöglicht. Für den einjährigen Exist-Förderzeitraum ist großes geplant: Neben dem Aufbau einer Firma zur Sicherung der weiteren Finanzierung, werden Features für das Teilen von Aufgaben, Projekten und Zielen im Studium, bei der Arbeit und mit Freunden momentum in wementum transformieren.

Der aktuelle Stand des Projektes kann auf https://momentum.earth getestet werden.

Gründer und Mentoren

Die beiden Gründer kommen aus unterschiedlichen Disziplinen und ergänzen sich somit hervorragend. Niklas Deierlein hat eine Ausbildung zum staatl. gepr. Grafikdesigner und bringt mehrjährige Berufserfahrung aus der Print-, Webdesign- und Marketingbranche mit, die sich direkt auf das Branding und die Benutzeroberfläche auswirken. 2018 hat er sein Psychologie-Studium abgeschlossen. Damit bringt er Kompetenzen in wissenschaftlich fundierten Arbeiten und Studien ein, welche direkte Umsetzung in der Benutzerinteraktion der App sowie der Adaption Arbeits- und Organisations-Psychologischer Methoden finden.

Robin Künkel hat eine Ausbildung und Informatik-Studium an der Hochschule für Technik Stuttgart absolviert. Er bringt mehrjährige Berufserfahrung in der Entwicklung und Wartung von Webanwendungen mit. In seiner Bachelorthesis hat er sich mit der Darstellung und Interaktion von komplexen Fertigungsplänen in Webanwendungen beschäftigt. Außerdem hat er Erfahrung in der agilen Entwicklung von Software mit Teams gesammelt.

Das Gründungsprojekt wementum wird begleitet von den zwei Mentoren Prof. Dr. Tobias Popović, Professor für Betriebswirtschaftslehre/Corporate Finance; Experte für Sustainable Innovation, Geschäftsmodellentwicklung, Startups und deren Finanzierung sowie von Prof. Dr.-Ing. Volker Coors, der mit seinen Fachgebieten der Informatik und Geoinformatik für die Applikation wertvolle Wissensfelder abdeckt. Ansichten zu Räumlichen Lokalisation von Objekten und Erinnerungsfähigkeit bilden große Schnittflächen. Beide Professoren haben bereits Erfahrung mit Startups im Rahmen des exist. So haben sie zum Beispiel das Gründungsprojekt BuildingScout erfolgreich als Mentoren begleitet.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee realisieren und in einen Businessplan umsetzen möchten. Den ausgründungswilligen Wissenschaftlern stehen durch den vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundeswirtschaftsministerium geförderten „EXIST-Gründerstipendium“ ein monatliches Gründergehalt für ein Jahr und ein Budget für Sachausgaben und wertvolle Coachings.

Contact-AS e.V.

Um als Hochschule am EXIST Programm teilnehmen zu können, ist die Einbindung in ein regionales Gründungsnetzwerk und die Bereitstellung von Expertise im Bereich Gründung notwendig. Hierfür ist Contact-AS e.V. – die Gründungsinitiative der HFT Stuttgart und HfWU Nürtingen – beim Projektträger des EXIST Programmes eingetragen und auch mit organisatorischen und formellen Aufgaben vor und während des Förderzeitraumes von diesem betraut. Sebastian Faiss von Contact-AS e.V. war im Vorfeld dieses Gründerantrags beratend tätig. Eine positive Einschätzung von dieser Seite ist für einen positiven Förderbescheid unabdingbar. Weitere Informationen für gründungswillige Absolventinnen und Absolventen unter Contact-AS e.V.

Kontakt für weitere Informationen: info@momentum.earth