Studieninteressierte

Master-Studiengang Gebäudephysik

 

>> Steckbrief | Kurzbeschreibung | Studium | Voraussetzungen | Perspektiven | Internationalität | Akkreditierung | Kontakt

Steckbrief <<  
Studienbeginn: zum Wintersemester an der Hochschule für Technik Stuttgart
zum Sommersemester an der Technischen Hochschule Rosenheim
   
Bewerbungsschluss: 15. Januar für Studienbeginn im Sommersemester
15. Juli für Studienbeginn im Wintersemester
   
Regelstudienzeit: 3 Semester
   
Abschluss: Master of Engineering (M. Eng.)
   

Kurzbeschreibung <<

Der neue Master-Studiengang Gebäudephysik ist ein Kooperationsmasterstudiengang zwischen den Studiengängen Bauphysik und KlimaEngineering an der Hochschule für Technik Stuttgart (HFT) in externer Kooperation mit den Studiengängen Energie- und Gebäudetechnologie, Holzbau und Ausbau sowie Innenausbau an der Technischen Hochschule Rosenheim (THRo). Organisatorisch ist der Studiengang innerhalb der HFT der Fakultät B zugeordnet.

Der Master-Studiengang ermöglicht Absolventen aus den Bachelor-Studiengängen Bau-physik und KlimaEngineering der HFT sowie den Bachelor-Studiengängen Energie- und Gebäudetechnologie, Holzbau und Ausbau und Innenausbau der THRo die konsekutive Fortführung ihres Studiums. Zudem ist die Aufnahme von Absolventen aus verwandten Studiengängen anderer Hochschulen möglich und erwünscht. So richtet sich der Master-Studiengang Gebäudephysik auch an Absolventen von Studiengängen der Natur- und Ingenieurwissenschaften, insbesondere der Fachrichtung Bauingenieurwesen. Dieses weite Spektrum entspricht der Bandbreite an Aufgabenstellungen die eine Umsetzung nachhaltigen Bauens von Gebäuden und Quartieren in allen bauphysikalischen, ausbautechnischen und energetischen Belangen mit sich bringen.

Der Master-Studiengang kombiniert Wissensgebiete und Fragestellungen der theoretischen und der angewandten Bauphysik. Neben dem Vertiefungsbereich der Akustik bzw. des Schallschutzes mit zugehöriger Messtechnik werden in den Bereichen der thermischen Bauphysik und nachhaltiger Energiesysteme vor allem die naturwissenschaftlichen und mathematischen Konzepte der hierfür erforderlichen Modellansätze und Simulationswerkzeuge behandelt. Durch die intensiven Forschungsaktivitäten der beteiligten Studiengänge in allen Bereichen der Bauphysik und der damit verbundenen Rückkopplung mit der Lehre werden die Studierenden zudem an die Forschung und Entwicklung herangeführt.

 

Aufbau / Ablauf des Studiums <<

Das Studienangebot wird zu gleichen Teilen von den Hochschulen Stuttgart und Rosenheim erbracht und am jeweiligen Standort der beiden Hochschulen durchgeführt. Der Vorlesungsteil wechselt während der ersten beiden Semester zwischen der HFT (Wintersemester) und der HSRo (Sommersemester). Um einen Studienbeginn zu jedem Semester zu ermöglichen, sind die einzelnen Module in sich abgeschlossen und bauen nicht aufeinander auf. Die Masterarbeit kann - je nach Aufgabengebiet - an der HFT, der HSRo oder extern geleistet werden.

Bedingt durch die unterschiedlichen Eingangsvoraussetzungen der Studierenden ist das Studienprogramm so konzipiert, dass im ersten Semester eine Niveauanpassung erfolgt. Den Studierenden wird lehrveranstaltungsbegleitend die Möglichkeit geboten, aufgrund der unterschiedlichen Erststudien vorhandene Defizite bei den mathematischen, natur- und/oder ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen zu beheben. Hierzu wird auf Vorlesungen der Bachelor-Studiengänge der beiden Hochschulen zurückgegriffen. Der benötigte Nachholbedarf ergibt sich aus den Anforderungen der Zulassungssatzung.

In beiden Fachsemestern werden die mathematischen und physikalischen Kenntnisse basierend auf der Bachelorebene erweitert und spezielle Vertiefungsmodule in den Bereichen Energie und Akustik angeboten. Ein großer Anteil von Laborarbeiten mit praxisgerecht gestalteten Übungen begleitet die theoretische Ausbildung. Mit den Wahlpflichtvorlesungen und den interdisziplinären Studienprojekten legen die Studierenden einen Schwerpunkt fest: Akustik und Schallschutz (A) oder thermisch-hygrische Bauphysik und Energietechnik (E). Eine Übersicht des Studienangebotes zeigt die nachfolgende Grafik.

 

Im Rahmen der Studienprojekte werden forschungs- oder praxisbezogene Aufgabenstel-lungen vorgegeben oder von den Studierenden selbst vorgeschlagen. Die Bearbeitung und Betreuung erfolgt hierbei hochschulintern oder im Fall von Projekten bei Firmen, Ingenieurbüros oder Instituten außerhalb der Hochschulen.

 

Abschlussarbeit

Mit der Masterthesis erstellen die Studierenden innerhalb einer vorgegebenen Frist (i.d.R. 6 Monate) selbstständig und nach wissenschaftlichen Methoden eine praxisorientierte Arbeit die sich an einem Themenbereich des Studiengangs orientiert. Das Thema soll dabei auch Gelegenheit zur Entfaltung eigener Ideen geben. Der wesentliche Inhalt der Arbeit ist in einer öffentlichen Präsentation von 20 Minuten Dauer mit anschließender fachlicher Aussprache durch die Studierenden klar verständlich und übersichtlich gegliedert darzustellen.

 

Voraussetzungen <<

Voraussetzung für die Zulassung zum Master-Studiengang Gebäudephysik ist ein Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Bachelor, Diplom oder Äquivalent) in den Studienrichtungen Bauphysik, Klimaengineering, Energie- und Gebäudetechnologie, Holzbau- und Ausbau, Innenausbau oder einer Ingenieursdisziplin einer verwandten Fachrichtung nach einem mindestens dreieinhalbjährigen Vollzeit-Studienprogramm (210 Creditpoints gemäß ECTS) mit einem Prüfungsergebnis von mindestens 2,5.

Mathematische Fachkenntnisse, im Umfang von 12 CP, physikalische bzw. bauphysikalische Grundlagen im Umfang von 15 CP und Brandschutz im Umfang von 2 CP. Sollten diese geforderten Fachkenntnisse nicht komplett nachgewiesen werden können, so kann das Studium im ersten Semester trotzdem begonnen werden, wenn folgendes Mindestmaß an Creditpoints nachgewiesen wird:

- Mathematik: 8 CP

- Physikalische und bauphysikalische Grundlagen: 12 CP

Die fehlenden Creditpoints müssen dann nachgeholt und nachgewiesen werden.

 

Perspektiven / Berufsaussichten <<

Die Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes für Absolventen der Gebäudephysik können als ausgesprochen positiv charakterisiert werden. Nicht zuletzt aufgrund der politischen Festlegung nationaler und internationaler Klimaschutzvorgaben besteht ein erheblicher Handlungs- und Beratungsbedarf in Fragen der Energiepolitik seitens der öffentlichen Hand, der Bauwirtschaft, der Industrie, der Energieversorger, des Handwerks (IHKs) sowie seitens der Endverbraucher. Auch in Bezug auf die Bau- und Raumakustik sowie im Schallimmissionsschutz führen steigende Schutz- und Komfortziele bei gleichzeitig wachsender Siedlungskonzentration zu einem wachsenden Bedarf an Fachplanungsleistungen und Beratung. Es ist zu vermuten, dass die politischen Rahmenbedingungen diese Entwicklung in Zukunft noch verstärken werden.

Die aktuelle Arbeitsmarktsituation lässt erwarten, dass die Absolventinnen und Absolventen sofort nach Beendigung des Studiums eine adäquate Beschäftigung aufnehmen können. Absolventen finden Beschäftigung als planende und beratende Ingenieure in Ingenieurbüros, in Generalunternehmen im Bau- und Energiesektor, in Stadtplanungs- und Bauämtern von Städten und Gemeinden, ebenso wie als Entwicklungsingenieure in Herstellerbetrieben. Bei speziellen Aufgabengebieten der technischen Akustik und der Versorgungstechnik, bieten sich zudem berufliche Tätigkeitsfelder im Bereich der Forschung an Hochschulen und Instituten an.

 

Internationale Partnerhochschulen <<

Für Studierende des Bachelor-Studiengangs Bauphysik bestehen Kontakte zu vielen Partnerhochschulen weltweit. Das Akademische Auslandsamt der Hochschule steht Ihnen bei der Vorbereitung und Planung eines Auslandssemester zur Verfügung. Eine aktuelle Liste der Partnerhochschulen finden Sie auf der Homepage.

 

Akkreditierung <<

Der Studiengang Gebäudephysik wurde vom Akkreditierungsrat für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik (ASIIN) erfolgreich akkreditiert. Somit erfüllt der Studiengang Bauphysik die hohen qualitativen Anforderungen im neuen zweistufigen europäischen Ausbildungssystem an Hochschulen und Universitäten.

 

Kontakt <<

Telefon +49 (0)711 8926 2676
Fax +49 (0)711 8926 2761
gebaeudephysik@hft-stuttgart.de