HFT Mitglied des OGC

Der HFT Stuttgart wurde aufgrund ihres Engagements in der Standardisierung von GeoDiensten Mitglied im Open Geosptial Consortium (OGC). Das OGC ist eine gemeinnützige Organisation, die das Ziel verfolgt, interoperable Geo-Dienste zu entwickeln, bzw. die dazu notwendigen Standards festzulegen



Wieso sind Standards für Geo-Dienste relevant? Die Notwendigkeit von Standards im täglichen Leben ist jedem klar: Wenn man zum Beispiel bei IKEA eine Lampe kauft, dann erwartet man, dass der Stecker zu Hause in die Steckdose passt und die Lampe funktioniert, also Lampe und Steckdose „interoperabel“ sind. Gäbe es für Stecker und Steckdose keinen Standard, dann müsste man zu jeder neuen Lampe auch die passende Steckdose desselben Herstellers kaufen und zu Hause einbauen oder zumindest einen Adapter erwerben, der Lampenstecker, Steckdose und Stromnetz miteinander verbindet. Zu umständlich? Dann am besten Lampe und Haus vom gleichen Hersteller kaufen ...?!

Was bei Lampe und Haus absurd klingt, ist bei Software ohne standardisierte Schnittstellen aber die Regel. Um genau diese standardisierten Schnittstellen für Software im Kontext Geoinformationen geht es beim OGC. Durch die OGC-Mitgliedschaft der HFT Stuttgart haben unsere Studierenden Einblick in aktuelle Entwicklungen neuer Standards. Gleichzeitig kann die HFT Stuttgart Ergebnisse von Forschungsprojekten in den Standardisierungsprozess einbringen. Der bekannteste OGC-Standard ist wohl der WebMapService, der die Nutzung von Karten im Internet beschreibt.

So ist die HFT Stuttgart am CityGML Qualitäts-Interoperabilitätsexperiment beteiligt, bei dem es um das Qualitätsmanagement von 3D-Stadt- und Landschaftsmodellen geht. Hier fließen die Ergebnisse des FHProfUnt-Projekts „CityDoctor“ mit ein, das 2010 bis 2013 an der HFT Stuttgart gemeinsam mit der Beuth Hochschule Berlin und Industriepartnern durchgeführt wurde. Die Entwicklung einer Erweiterung von CityGML zur Nutzung von 3D-Stadtmodellen in energetischen Simulationen (CityGML Energy ADE) wird im Projekt „SimStadt“ unterstützt.

Ein neuer OGC-Standard zur 3D-Visualisierung - der 3D-Portrayal Service - soll die Nutzung von 3D-Stadtmodellen im Internet so einfach machen, wie man es durch den WebMapService gewohnt ist. Die Arbeitsgruppe, die beim OGC diesen Standard spezifiziert, wird von Prof. Dr.-Ing. Volker Coors geleitet. Der Standard wird voraussichtlich noch in diesem Jahr verabschiedet.

OpenGeoSpatialConsortium (OGC): http://www.opengeospatial.org
Projekt CityDoctor: http://citydoctor.hft-stuttgart.de
Projekt SimStadt: http://simstadt.hft-stuttgart.de

Ansprechpartzner:
Prof. Dr.-Ing. Volker Coors volker.coors@hft-stuttgart.de

Back <<