Einrichtungen und Labore

0688_b172.jpg Laserscanning
0679_b172.jpg 3D-TOF-Technologie (Scanner Kameras)
0686_b172.jpg Inertial Messtechnik
bild_laserinterferometer_b172.jpg Laserinterferometer
bild_frequenzmessanlage_b172.jpg Frequenzmessanlage

Labor für Ingenieurmesstechnik <<

Raum 2/118 und 2/122

Laborleiter:

Prof. Dr.-Ing. Michael Hahn
Telefon +49 (0)711 8926 2560
Telefax +49 (0)711 8926 2556
michael.hahn@hft-stuttgart.de

Die Arbeitsgebiete des IMT Labors liegen insbesondere im Bereich der technologischen Neuerung in der Ingenieurmesstechnik, fokussiert auf den Bereich der Vermessung und Geoinformatik:

  • LIDAR Technologie: terrestrisches, luftgestütztes und mobiles Laserscanning
  • Digitale 3D TOF Technologie: 3D Kameras für die Objekterfassung in Echtzeit
  • Inertial-Messtechnik: GPS/INS Sensoren für die Positionierung und Orientierung von Plattformen
  • Kalibrierung von Laserscannern, 3D Kamerasystemen und Inertialsystemen
  • Methoden und Auswertetechniken für die Positionierung, Orientierung, Filterung, Lokalisierung, Scanning, Fusionierung, Analyse, Modellierung und Objektrekonstruktion

 

Laborbeschreibung

Das IMT Labor dient der Unterstützung der Lehre in den Bachelor-Studiengängen „Vermessung und Geoinformatik“ und „Informationslogistik“, sowie in den Master-Studiengängen "Vermessung" und Photogrammetry and Geoinformatics". Hierfür sind Laborversuche zur Sensorkalibrierung und zum Laserscanning fest aufgebaut. Daneben wird die Ausstattung im Rahmen von Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten in der Regel vor Ort eingesetzt.

Ein Schwerpunkt des Labors ist die Vermittlung strategischer Handlungskompetenz in ingenieurmesstechnischen Anwendungen. Meist sind hierfür verschiedene Sensoren integriert. Die Planung und Durchführung entsprechender Projekte erfordert Systemdenken, Prozesskompetenz, Methoden und Problemlösungskompetenz und fördert bei Gruppenarbeit soziale Kompetenz.

Darüber hinaus stützt das Labor die Durchführung von forschungsbezogenen Projekten, für die entsprechende Drittmittel eingeworben werden.

Laserscanning

Das Laserscanning wird schon seit etwa 2000 erfolgreich an der HFT Stuttgart eingesetzt, seit 2003 auch mit einem eigenen Scanner (Leica). Momentan stehen fünf Laserscanner (Leica ScanStation2, Leica HDS7000, Leica ScanStation P20, Faro Focus3D, Faro Focus 3D X330) zur Verfügung, es werden für einzelne Projekte aber auch Scanner von anderen Firmen (z.B. iQvolution, Trimble, Zoller&Fröhlich) eingesetzt. Zwei Mobile Mapping Hand-held Scanner (GeoSLAM ZEB1, Faro Focus Freestyle) erweitern den Scanner-Fuhrpark mit ihren speziellen Eigenschaften.
Für die Bearbeitung der Laserscandaten können 12 Cyclone Lizenzen und zahlreiche AutoCad und CloudWorx Lizenzen genutzt werden. Zusätzlich steht eine digitale Spiegelreflexkamera mit Panoramakopf zur Verfügung, mit der qualitativ hochwertige Panoramabilder auf die Punktwolken gemapped werden können.

Die gesamte Ausrüstung wird sehr intensiv für die Ausbildung der Studierenden in der Laserscan-Technologie benutzt. Ebenso Umfangreich ist die Nutzung für Bachelor- , Master- und Forschungsarbeiten.

3D TOF Technologie (Scanner-Kameras)

Im Labor stehen vier Scanner-Kameras der Firma Mesa Imaging (SR4000) zur Verfügung. Mit dieser noch relativ neuen 3D TOF Technologie werden Versuche zu Objekterfassung in Echtzeit durchgeführt. Die Kamerasysteme werden im Labor auch kalibriert.

Inertial-Messtechnik

Im Labor werden Versuche durchgeführt Inertial-Messsensoren beispielswiese mit GNSS-Sensoren, Laserscanner, Hyperspektral- und Thermalkameras für unterschiedliche Anwendungen zu kombinieren. Für ein Forschungsprojekt wird beispielsweise bei einem Infrarot-Bildflug mit einem Gyrocopter die Steuerung und Flugbahnberechnung mittels GNSS/INS ermöglicht.
Zur Verfügung stehen dabei INS-Sensoren wie APPLANIX, OXTS und XSENS

Laserinterferometer

Mit dem verfügbaren Laserinterferometer der Firma Hewlett Packard (HP5528A) können Streckenmessungen höchster Genauigkeit (<0,001mm) und Winkelmessungen höchster Genauigkeit (ca. 0,03mgon) durchgeführt werden. Neben Messungen zur Überprüfung von Messgeräten wurden auch schon Messungen für die Industrie (Drittmittelprojekte) durchgeführt. Die eigentlich für den Laborbetrieb konzipierte Ausrüstung wird beispielsweise schon seit vielen Jahren erfolgreich als mobiles Messverfahren für Überwachungsmessungen im Kernkraftwerk eingesetzt.

Frequenzmesseinrichtung

Das Labor verfügt über eine Frequenzmessanlage mit der Distanzmessgeräte, welche nach dem Phasenmessprinzip arbeiten, hinsichtlich ihrer Messfrequenz überprüft werden können. Durch den Vergleich von aktueller Messfrequenz und Sollfrequenz kann ein eventueller Maßstabsfehler des Messgerätes berechnet werden.