Hochschule für Technik
Stuttgart
Schellingstraße 24
D-70174 Stuttgart
T +49 (0)711 8926 0
F +49 (0)711 8926 2666
www.hft-stuttgart.de
info@hft-stuttgart.de

Tag der Wirtschaftspsychologie

Erster Tag der Wirtschaftspsychologie mit über 200 Gästen<<

Die Auswirkungen der Digitalisierung auf Märkte und Konsumgewohnheiten, aber auch auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden aktuell in den Unternehmen heiß diskutiert. Momentan kann niemand abschätzen, wie weit die Veränderungen durch die Digitalisierung in unserer Lebenswelt noch gehen werden. Unumstritten ist jedoch, dass der Wandel gravierend sein wird. Aus diesem Grund hat der Studienbereich Wirtschaftspsychologie das Thema der digitalen Transformation aufgegriffen und unter dem Titel „0 oder 1? Herausforderungen der Digitalisierung für Arbeitswelt und Märkte“ am 31. März 2017 den ersten Tag der Wirtschaftspsychologie an der HFT Stuttgart veranstaltet.

Die Veranstaltung begann mit einer Keynote von Ludwig Kannicht, einem von 30 Gründern der Berliner Innovationsagentur Dark Horse. Kannicht skizzierte in seinem äußert kurzweiligen Vortrag neue Arbeitsformen im digitalen Zeitalter. Er berichtete nicht nur über Erfahrungen aus den Kundenprojekten im Bereich Innovationsmanagement, sondern erläuterte auch die innovativen Arbeitsmethoden, die im Alltag bei Dark Horse eingesetzt werden (z.B. zur Entscheidungsfindung und Fehlerkultur). Die Teilnehmenden konnten anhand von interaktiven Übungen selbst erfahren, welche Potenziale die neuen Arbeitsmethoden, wie z. B. Design Thinking, mit sich bringen.

In zwei nachfolgenden Workshop-Sessions hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Konsequenzen der Digitalisierung in neun unterschiedlichen Themenbereichen mit Unternehmensvertretern und Wissenschaftlern intensiv zu diskutieren. So ging es u.a. um Herausforderungen der Führung und Unternehmenskultur der Zukunft, den Einsatz von Social Media in der Marktforschung oder auch die Frage, wie Großunternehmen agil werden können.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion wurden die Themenstränge nochmals zugespitzt und ethische Aspekte, wie zum Beispiel der eines Machtmissbrauchs der Datenbesitzenden, kamen zur Sprache.

Die hohe Besucherzahl von über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern - davon rund 160 Unternehmensvertreterinnen und -vertreter - sowie die lebhaften Diskussionen während der Pausen und auch noch nach der offiziellen Veranstaltung spiegeln das hohe Interesse an einem Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zur Digitalisierung wider.

Der Auftakt für weitere Tage der Wirtschaftspsychologie ist somit gut gelungen und der Studienbereich Wirtschaft freut sich auf viele weitere spannende Diskussionen mit externen Gästen zu aktuellen wirtschaftspsychologischen Fragestellungen.

Unterstützt wurde die Veranstaltung dankenswerterweise von der Knödler-Decker Stiftung.

Prof. Dr. Uta Bronner (uta.bronner@hft-stuttgart.de)