StuPa

AStA-logo-kl.jpg
Logo Verfasste Studierendenschaft
HFT auf Facebook      HFT auf Twitter   HFT auf Youtube   HFT und Snapchat

Was macht das Studierendenparlament (StuPa)?

Das StuPa ist das beschließende Organ der Verfassten Studierendenschaft. Es besteht i.d.R. aus 13 Abgeordneten.  Zu seinen Aufgaben gehören die Wahl des AStAs, Satzungsänderungen, Entscheidungen über den Haushalt der Studierendenschaft und die Einberufung spezieller Ausschüsse. Das Studierendenparlament tagt öffentlich, Gäste sind also jederzeit willkommen! Unter dem Semester finden die Sitzungen in der Regel alle zwei Wochen statt.

Die Wahlen zum Studierendenparlament finden jährlich im Sommer statt. Dabei sind alle Studierenden der HFT wahlberechtigt.

StuPa
stupa@hft-stuttgart.de

Ausschüsse & Kommissionen

Finanzausschuss

Der Finanzausschuss befasst sich zusammen mit dem Finanzreferenten und der Haushaltsbeauftragen mit dem Haushaltsplan der VS.

Mitglieder:

  • Christian Posilek (StuPa)
  • Benita Lenz (StuPa/AStA)

Ausschuss QS-Mittel

Der Ausschuss soll sich mit der Vergabe von Qualitätssicherungsmitteln kur QS-Mitteln auseinandersetzten. Er soll überwachen, wie die von dem StuPa beschlossenen Verteilung ausgeschöpft wird. Des Weiteren sollen Vorschläge für eine verbesserte Verteilung der Mittel erarbeitet werden.

Mitglieder:

  • Deniz Uzun (StuPa)
  • Kaan-Cuma Borazanci (StuPa)
  • Mathusan Sanmugalingam (AStA)
  • Benita Lenz (StuPa/AStA)
  • Johannes Sauer (Fachschaft A)
  • Tanay Karasan (StuPa)

Für Anregungen und Interesse an der Arbeit der Ausschüsse meldet euch doch einfach unter ausschuss-vs@hft-stuttgart.de.

Schlichtungskommission

Jede und jeder Studierende der Hochschule kann mit der Behauptung, dass die Studierendenschaft in einem konkreten Einzelfall ihre Befugnisse überschritten hat, die Schlichtungskommission der Studierendenschaft anrufen.

Vorsitzender:

  • Herr Prof. Dr. Paul-Georg Becker (01.04.2014–31.03.2019)

Beisitzer:

  • Eckhardt Vieweger (01.09.2017–31.08.2018)
  • Stefanie Traub (01.09.2017–31.08.2018)

Die Schlichtungskommission soll binnen zwei Monaten nach Anrufung tätig werden und zunächst auf eine Befriedung des Konflikts hinwirken. Kann der Konflikt nicht einvernehmlich beigelegt werden, beschließt die Schlichtungskommission eine Empfehlung an das Studierendenparlament und gibt diese den Beteiligten bekannt.