Bewerbung

Info

Wintersemester:
1. September bis 28./29. Februar

Sommersemester:
1. März bis 31. August

Links

Zulassungsverfahren

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist die Allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife (alle Formen) oder die Fachhochschulreife. Ausführliche Informationen für die Wege zur Hochschulzugangsberechtigung finden Sie unter www.studieninfo-bw.de.

Alle Studiengänge der Hochschule für Technik Stuttgart sind zulassungsbeschränkt.

Über die Zulassung oder die Ablehnung informiert die Hochschule schriftlich. In der Regel liegen zum Bewerbungsschlusstermin mehr Studienplatzbewerbungen vor, als Studienplätze zur Verfügung stehen. Eine Vorhersage über die Zulassungschancen in aktuellen Verfahren ist nicht möglich.

Nach dem Zulassungsverfahren erhält jede nicht zugelassene Bewerberin bzw. jeder nicht zugelassene Bewerber einen Ablehnungsbescheid. Ein weiterer Bescheid wird nur verschickt, falls in den Nachrückverfahren noch eine Zulassung erfolgen sollte.

 

FAQ

Wann bekomme ich Bescheid ob ich den gewünschten Studienplatz erhalten habe?

Die ersten Zulassungsbescheide werden möglichst zeitnah nach dem Bewerbungsstichtag versandt. Durch ein eventuelles Nachrückverfahren ist es bis Vorlesungsbeginn möglich, einen Zulassungsbescheid zu erhalten.

Was ist ein Nachrückverfahren?

Wenn weniger zugelassene Bewerber den Platz annehmen, als Plätze zur Verfügung stehen, können Sie nachrücken. Diese Zulassungen sind auch noch kurzfristig bis Semesterbeginn, also Anfang März bzw. Anfang Oktober möglich. Daher sollten Sie dafür sorgen, dass der Zulassungsbescheid der Hochschule z.B. auch während eines Urlaubs schnell in Ihre Hände gelangt, da die Einschreibung innerhalb der im Zulassungsbescheid genannten Frist erfolgen muss.

Wie werden die Studienplätze verteilt?

Für Studiengänge, für die Zulassungszahlen festgesetzt sind, erfolgt die Vergabe der Studienplätze durch ein Zulassungsverfahren gemäß der Hochschulvergabeverordnung (HVVO). Die zur Verfügung stehenden Studienplätze des ersten Semesters werden wie folgt vergeben:

1. Von den Zulassungszahlen werden zuerst abgezogen:

  • bis zu 8 % an staatenlose oder ausländische* Studienbewerberinnen und -bewerber; bei manchen Studiengängen bis zu 10 %. *gilt nicht für EU-Bürger, die im Vergabeverfahren Deutschen gleichgestellt sind.
  • bis zu 2 % an Zweitstudienbewerberinnen und -bewerber, also an Bewerberinnen und Bewerber, die bereits ein Studium abgeschlossen haben
  • bis zu 5 % der Plätze im Rahmen der Härtequote auf Antrag der Bewerberinnen und Bewerber, für die die Nichtzulassung zum Studium eine außergewöhnliche, insbesondere soziale Härte bedeuten würde. Die Rangfolge der Bewerberinnen und Bewerber wird durch den Grund bzw. Grad der außergewöhnlichen Härte bestimmt.

2. von den danach verbleibenden Studienplätzen erhalten diejenigen Bewerberinnen und Bewerber vorweg einen Studienplatz, die einen Dienst abgeleistet haben. Dies heißt konkret, dass diese sich beworben haben und eine Zulassung erhalten haben und dann

- Wehrdienst, Zivildienst, Bundesfreiwilligendienst, freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr abgeleistet haben ODER

- mindestens zwei Jahre als Entwicklungshelferin bzw. Entwicklungshelfer tätig waren ODER

- ein Kind unter 18 Jahren oder einen pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen bis zur Dauer von drei Jahren betreut oder gepflegt haben und dadurch den Studienplatz nicht annehmen konnten.

Die Zulassung muss spätestens zum zweiten auf die Beendigung des Dienstes folgenden Vergabeverfahren beantragt werden.

3. Alle dann noch verfügbaren Studienplätze werden zu

  • 90 % nach dem Ergebnis eines von der Hochschule durchgeführten Auswahlverfahrens (die studiengangspezifischen Kriterien finden Sie in den Auswahlsatzungen der jeweiligen Studiengänge) vergeben
  • 10 % nach der Wartezeit vergeben, d.h. der Anzahl der vollen Halbjahre (Semester) seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung, während deren man nicht studiert hat. Die höchst anrechenbare Wartezeit beträgt 16 Halbjahre.