Finanzierung

Welche Förderung ist die richtige für mich? Hätte ich einen Anspruch? Wir beraten über Möglichkeiten.
Da wohnen und Leben in Stuttgart teuer ist, sollte man sich am besten schon vor dem Studium Gedanken machen, wie dieses zu finanzieren ist. Aber auch im Laufe der Semester kann sich einiges ändern wodurch der Geldbedarf beeinflusst werden kann.

Jobben neben dem Studium
Der klassische Weg zu arbeiten ohne Sozialabgaben zu bezahlen ist die geringfügige Beschäftigung. Viele Arbeiten sind zusätzlich als „kurzfristige Beschäftigung“ oder „Ferienjobs“ wählbar sodass während der vorlesungsfreien Zeit eine Mehrarbeit möglich ist.
Wichtig: die Krankenkassen versichern bei einem Monatseinkommen (durch Erwerbstätigkeit) ab durchschnittlich 425€ „studentisch“, d.h. = der Student ist nicht familienversichert, sondern muss einen Monatsbeitrag von ca. 80€/Monat selbst zahlen.

BaföG
Ehe staatliche/kommunale Sozialleistungen in Anspruch genommen werden können, ist immer die Bafög-fähigkeit zu prüfen. Eine geringfügige Tätigkeit zusätzlich zum Bezug wäre also trotzdem möglich. Das Kindergeld wird NICHT auf das Einkommen angerechnet und muss nicht immer im vollen Umfang zurückgezahlt werden.

Wohngeld
Es empfiehlt sich ein Termin auf dem zuständigen Rathaus, um sich über den wohnortsabhängigen Anspruch zu informieren. Eine Kommune bietet häufig auch weitere Vergünstigungen für Studenten.

Weitere Möglichkeiten
Bei Ablehnung von den o.g. vorrangigen Leistungen darf ein Antrag auf Leistungen nach dem SGBII beim Jobcenter gestellt werden. Sollte der Anspruch gegeben sein und eine Immatrikulationsbescheinigung vorliegen, werden Sie in der Regel nicht zu Bewerbungen um Arbeitsstellen aufgefordert.

Wichtig: seit 08/2016 wird nur noch die Regelleistung (409€) bezahlt nicht aber die Kosten der Unterkunft. Auch wird das Kindergeld als Einkommen angerechnet. Wer also 150€ BAföG bekommt und 180€ Kindergeld, bekommt nur noch aufstockend SGBII.
Es profitieren vom SGBII immatrikulierte Studenten im Urlaubssemester ohne Einkommen und Studenten mit Kind oder Familie, da die Kinder trotzdem ihren Regelsatz bekommen – unabhängig von der Berechtigung der Eltern. Es besteht das Recht auf Leistungen z.B. auch bei studiumsbedingtem Umzug.

Als Studierende(r) mit Kind oder chronischer Erkrankung lohnt es sich, bei Kommunen und Landratsämtern weitere Unterstützungsmöglichkeiten anzufordern.

Stipendien sind grundsätzlich eine Möglichkeit, Geld zu erhalten. Die meisten Stipendien kann man sogar mehr als einmal erhalten, wobei kein dauerhafter Anspruch besteht. In der Regel bekommt man ca. 150-300€ als Einmalzahlung.

Immer möglich sind Bildungskredite. Hierzu wird zwischen staatlich geförderten Krediten (KFW-Kredit) und Krediten der Privatbanken unterschieden. Immer muss der Betrag innerhalb eines vereinbarten Zeitraums zurückgezahlt werden. Staatlich gefördert sind die Tilgungsraten meist kleiner und die Möglichkeit zur Stundung höher. Es lohnt sich jedoch, vorher zu wissen, wie viel Geld man im Monat benötigt und Angebote zu vergleichen.

Ausführliche Informationen zum Thema Finanzierung erhalten Sie bei Herrn Steinhilber (Allgemeine Studienberatung).