Das Ethikum

Wenn es eine Kostenstelle für die Folgen moralisch falscher Entscheidungen gäbe, wäre die Summe der Fehlleistungen in vielen Unternehmen fast ebenso hoch wie die der Personalkosten.
Rupert Lay (*1929), dt. Theologe, Philosoph, Rhetorik- u. Hochschullehrer

Das Ethikum

Das Ethikum ist ein Zertifikat zusätzlich zum BA- oder MA-Zeugnis. Es bescheinigt die quantitative und qualitative Auseinandersetzung mit den Themenfeldern Ethik und/oder Nachhaltige Entwicklung. Wer das Zertifikat erwerben möchte, muss im Laufe seiner Studienzeit mindestens drei Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Ethik und Nachhaltige Entwicklung besuchen und diese jeweils mit einer benoteten Leistung abschließen. Weitere (auch unbenotete) Veranstaltungen können angerechnet werden.

Die Qualität des ethischen Wissens und Argumentierens wird in mündlichen und schriftlichen Leistungen nachgewiesen. Angerechnet für das Ethikum werden mindestens drei benotete Leistungen (ab 1CP/15EP) der Durchschnitt der benoteten Leistungen muss mindestens 2,5 betragen.

Die Quantität des Lernvolumens wird mit Ethikpunkten angegeben. Für den Erwerb des Ethikums müssen mindestens 100 Ethikpunkte gesammelt werden. 1 Ethikpunkt = 2 Lehrstunden á 45 Min.

Das Ethikum ist Bestandteil des Ethikförderprogramms der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg und wird vom Referat für Technik- und Wissenschaftsethik vergeben. Studienleistungen für das Ethikum können für das Studium Integrale anerkannt werden und umgekehrt.

Warum es sich lohnt, das Ethikum zu erwerben

  • Die Bearbeitung und Reflexion von Ethikthemen ermöglicht es Ihnen, Ihr späteres berufliches Handeln an ethischen Gesichtspunkten auszurichten.
  • Sie können gegenüber späteren Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern Ihr Engagement dokumentieren, das über die Anforderungen Ihres Studiums hinausgeht. Das ist ein Pluspunkt für Sie im Vergleich zu anderen Bewerberinnen und Bewerbern.
  • Sie erhöhen Ihre Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeit, verbessern Ihre sozialen Kompetenzen und erwerben Schlüsselqualifikationen für Ihre Berufstätigkeit.
  • Sie leisten einen Beitrag, moralisches Verhalten in der Gesellschaft zu stärken.
  • Nicht zuletzt aufgrund von zahlreichen Fehlentwicklungen vor und während der Finanz- und Wirtschaftskrise haben ethische und Nachhaltigkeitsaspekte für viele Unternehmen erheblich an Relevanz gewonnen.

Ethikbeauftragter der HFT Stuttgart

Prof. Dr. Tobias Popović
Telefon +49 (0)711 8926 2962
tobias.popovic@hft-stuttgart.de
Raum LS 109