Nachrichten

Projekt „What’s UB Stuttgart“ <<

Angesichts des angespannten Immobilienmarkts in der wachsenden Stadt Stuttgart haben es alternative und subkulturelle Gruppen immer schwerer, temporäre Räume zu finden. Zuletzt musste der Verein contain’t seinen Standort räumen, zunächst ohne weitere Perspektive. „Ein Wirtschaftsstandort mit vielfältiger kreativer Industrie, einer lebendigen Bildungs- und Forschungslandschaft, großer Dynamik und hoher Patentdichte kann aber langfristig nur attraktiv und erfolgreich sein, wenn er Freiräume für subkulturelles Milieu und alternative Kultur ermöglicht“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Christina Simon-Philipp von der HFT Stuttgart.

Über das Projekt „What’s UB Stuttgart“ können subkulturelle und alternative Projekte in Stuttgart mit bis zu 3.000 Euro gefördert werden. Es werden Projektideen gesucht, mit denen Räume und Nischen für nicht-kommerzielle Kulturgruppen in Stuttgart erhalten oder geschaffen werden. Angesprochen sind alle Gruppen der Subkultur, der Jugendkultur und der Alternativkultur, die temporäre Projekte mit einem Mehrwert für den jeweiligen Stadtteil initiieren. Eine erste Ausschreibung erfolgt Mitte März 2016, Abgabefrist ist am 31.Mai 2016. Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet ein Beirat aus Vertretern der Subkultur, der Jugendkultur, der Wirtschaftsförderung und des Kulturamtes.

Das Forschungsprojekt wird gefördert durch die „Nationale Stadtentwicklungspolitik“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Das Zentrum für Nachhaltige Stadtentwicklung der HFT Stuttgart erforscht die Rahmenbedingungen, unter denen sich Sub- und Alternativkultur in einer so dichten und hochpreisigen Stadt wie Stuttgart entwickeln können, damit sich die Potenziale einer kreativen Stadt besser entfalten können. Partner ist das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung der Stadt Stuttgart. Ziel der städtischen Stadterneuerungspolitik ist es, bessere Rahmenbedingungen für die Subkultur und alternative Kulturszene zu schaffen und wertvolle Zwischenräume nicht zu verdrängen.

Projektleitung: Dr.-Ing. Detlef Kurth und Prof. Dr.-Ing. Christina Simon-Philipp / HFT Stuttgart
Projektkoordination: Dipl. Ing. Anna Sauter / HFT Stuttgart
Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung Stuttgart: Martin Holch und Marijana Curic

Teilnahmekriterien und Informationen gibt es über Anna Sauter (anna.sauter@hft-stuttgart.de) und auf der Projekt-Homepage www.whatsub-stuttgart.de.

Petra Dabelstein (petra.dabelstein@hft-stuttgart.de)