Projekte

Fifth generation, Low temperature, high EXergY district heating and cooling NETworkS <<

Akronym FLEXYNETS
Website http://www.flexynets.eu/en/
Geldgeber Europäische Union
Ausschreibung Horizon 2020 Energy Efficiency
Träger Europäische Kommission
Projektleiter HFT Prof. Dr. habil. Ursula Eicker
Mitarbeiter Dipl.-Ing. Ilyes Ben Hassine, M.Sc. Marcus Brennenstuhl, Dr. Dirk Pietruschka
Projektpartner EURAC Research Institute for Renewable Energy, Planenergi Fond, Laterizi Gambettola srl, Acciona Infrastructuras S.A., SolidAutomation GmbH
Laufzeit 01.07.2015 - 30.06.2018
Verlängert bis 31.12.2018
Projektbeschreibung Fernwärme und –Kältenetze verteilen in der Regel Energie von einem zentralen Wärme- bzw. Kälteerzeuger zu unterschiedlichen davon entfernten Verbrauchern. Dabei treten bei den zurzeit etablierten Netzen verschiedenen Probleme auf: • Teils hohe Wärmeverluste • Zu einem großen Teil unerforschtes Nutzungspotential von verschiedenen verfügbaren Energiequellen (z.B. Erneuerbare Energien und unterschiedliche Abwärmequellen) • Hohe Installationskosten Das Ziel von FLEXYNETS ist es eine neue Generation von intelligenten Fernwärme- und Kältenetzen zu entwickeln, zu testen und diese zu etablieren. Die Netztemperatur liegt dabei auf einem sehr geringen, „neutralen“ Level, was die Transportverluste bei gleichzeitig sinkenden Installationskosten minimiert. Die Verbraucherübergabe erfolgt durch umschaltbare Wärmepumpen und Kältemaschinen. Dies ermöglicht es demselben Netz je nach Bedarf eine Heiz- oder eine Kühlfunktion zu übernehmen. Das FLEXYNETS Konzept sieht vor, verschiedene entlang des Netzes verfügbare Wärme- und Kältequellen auf effiziente Weise ins Netz einzubinden um Synergien zu nutzen. Dazu zählen hoch- und niedertemperatur Solarthermie, Biomasse, KWK und Abwärme. Durch die flexible Skalierbarkeit der Netztemperatur lassen sich die verschiedenen Temperaturbereich der Systeme und damit deren Exergieniveau optimal ausnützen. In Verbindung mit verschiedenen Arten von Speichern nehmen hierbei Regelungsstrategien, die den Ertrag von Erneuerbaren Energiequellen optimieren, aus technischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht eine Schlüsselrolle ein. Dabei werden zum einen Strategien erstellt, die ein ausgewogenes Zusammenspiel zwischen der dezentralen Wärme- und Kälteproduktion und deren Zwischenspeicherung herstellen. Zum anderen werden Verfahren und Entscheidungsrichtlinien entwickelt um in Hinblick auf die Belastung und die (kurzfristige) Preisentwicklung der Strom- und Gasnetze zu entscheiden, wann Energie gespeichert oder weiter vertrieben werden soll. Das optimale Management solch einer neuen Netzwerk Generation wird zu deutlichen primärenergetischen und den damit einhergehenden CO2 Einsparungen führen und gleichzeitig für die Wirtschaftlichkeit des Konzepts sorgen. Dadurch wird FLEXYNETS zu einer Verbreitung von intelligenten Fernwärme- und Kältenetzen auf dem Wärme- und Kältemarkt sorgen und die Innovationskraft in Europa stärken.
Schlagworte intelligente Fernwärme und –Kältenetze, hoch- und niedertemperatur Solarthermie, Biomasse, KWK und Abwärme, flexible Skalierbarkeit der Netztemperatur, CO2 Einsparungen