Projekte

ENsource Kick-off-Meeting ENsource Kick-off-Meeting (Bildquelle: A. Kunz-Engesser).
Logo EFRE
Logo MWK
159_KB_EULogo

Urbane Energiesysteme und Ressourceneffizienz <<

Akronym ENsource
Website http://www.ensource.de/
Geldgeber Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK-BW), EU (EFRE)
Ausschreibung Zentren für angewandte Forschung an Fachhochschulen
Projektleiter HFT Prof. Dr. habil. Ursula Eicker, Prof. Dr.-Ing. Volker Coors
Mitarbeiter M.Sc. B.Eng. Reiner Braun, M.Eng., Dipl.-Ing. (FH) Annette Kunz-Engesser, M.Sc. Maryam Zirak
Projektpartner Hochschulen: Pforzheim, Heilbronn, Biberach, Reutlingen, Rottenburg, Mannheim und Aalen; Universität Stuttgart; Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE); Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW)
Laufzeit 01.08.2015 - 31.07.2018
Verlängert bis 31.12.2018
Projektbeschreibung Die Energieerzeugung und -distribution der Zukunft benötigt dezentralisierte und flexible Lösungen sowie die Vernetzung von Erzeugern, Wandlern, Speichern, Verteilern und Verbrauchern. Der Forschung kommt hierbei die elementare Aufgabe als Innovator zu. Um möglichst hohe Anteile erneuerbare Energien bei maximaler Energieeffizienz zu ermöglichen, werden intelligente Kommunikations- und Steuerungssysteme benötigt. Die zunehmende Kombination von elektrischen und thermischen Netzen und Speichern sowie die Aktivierung von Flexibilisierungsoptionen bei den Verbrauchern erfordert die Entwicklung von innovativen systemübergreifenden Ansätzen und Prozessanalysen, um zukunftsfähige und (ressourcen-) effiziente Lösungen bereitzustellen und Umsetzungsbarrieren abzubauen. Außerdem muss sie Umsetzungsbarrieren erkennen und verstehen, wie diese abgebaut werden können. Dabei steht auch Verbraucherverhalten im Fokus. Das ZAFH „Urbane ENergiesysteme und Ressourceneffizienz - ENsource“ an der HFT Stuttgart versucht genau dies. Die Idee: entwickelte Simulations-, Automatisierungs- und Optimierungstools sowie Geschäftsmodelle, die moderne Energiesysteme möglich machen, an mehreren konkreten Fallbeispielen anwenden. Das Vorhaben wird durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) und dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) für den gemeinschaftlichen Mehrwert im Rahmen von "Investition in Ihre Zukunft" unterstützt.
Schlagworte Urbane Energiesysteme, Ressourceneffizienz, Digitale Transformation, Speicher, Geschäftsmodelle, Biomasse, Wärmenetze, Photovoltaik