Studentische Projekte

BUGA is coming to town

„BUGA 2019 – überraschend anders“, so lautet der Slogan für die Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn­ – und überraschend anders war auch das Projekt des 1.Semesters des IMIADs in Zusammenarbeit mit der Bundesgartenschau GmbH und der Floristmeisterschule Stuttgart-Hohenheim.

Für die Blumenausstellung steht auf dem BUGA-Gelände die sogenannte ABX-Halle zur Verfügung und damit anders als bei vorangegangenen Gartenschauen kein temporäres, sondern ein dauerhaftes Gebäude. Für diese ehemalige Stückguthalle der Bahn galt es einen szenographischen Entwurf zu entwickeln, der sowohl den Ort als auch die vielen wechselnden Ausstellungen mit flexibel bepflanzbaren Flächen berücksichtigt.  Eine Herausforderung, die wir InnenarchitektInnen gemeinsam mit den Floristmeisterschülern lösen mussten.

Acht Wochen intensive und erlebnisreiche Arbeitszeit waren neben unzähligen Stunden im Studio gefüllt mit einer Vorortbegehung des BUGA-Geländes in Heilbronn sowie einem frühmorgendlichen Besuch auf dem Blumengroßmarkt. Kurz vor Weihnachten wurden die Entwürfe dann unter dem Motto „BUGA is coming to town“ in einem eigens dafür eingerichteten Pop-up-Store in der Heilbronner Stadtgalerie präsentiert.


Pop-up-Store in der Heilbronner Stadtgalerie

Aus den vielen verschiedenen Ideen sind letztendlich acht völlig unterschiedliche Entwürfe entstanden. Unter dem Motto „Barock 2.0“ soll z. B. die Halle in einen Barockgarten mit flexiblen Hecken verwandelt werden, welche auf den für den Blumentransport typischen CC-Containern gepflanzt sind.
Im Entwurf „Let it grow“ erobern die Pflanzen im Laufe der 170 Tage der Bundesgartenschau die ABX-Halle zurück: mit zerstörerischer Kraft brechen die Wurzeln den Betonboden auf und die Natur erkämpft ihr Territorium zurück.


Entwurf "Let it grow", Meriem Ameziane, Olga Husser, Heather Miller, Anouche Weber, Miriam Mouchtar

Der Entwurf „Growing Landscape“ orientiert sich am Stil japanischer Gärten: eine Landschaft aus flexiblen, dreieckigen Modulen auf unterschiedlichen Höhenniveaus, die dem Besucher die Möglichkeit geben, immer wieder neue Ansichten und Eindrücke zu gewinnen. Durch den geschickten Einsatz von Überseecontainern als raumbildende Elemente und die Nutzung der alten Gleise der ABX-Halle schafft der Entwurf „En Route“ eine künstlerische Ausstellung mit vielen unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten. Gleichzeitig steht der Anspruch der Nachhaltigkeit durch Recycling und Upcycling im Vordergrund.
Der Entwurf „Create your own fairytale“ entführt die Besucher in eine wundersame Märchenwelt: er durchwandert eine bepflanzbare Hügellandschaft in der Tiere, Bäume und Wolken mit Projektionen in fantastischer Weise den Betrachter in ihren Bann ziehen.


Entwurf "Create your own fairytale", Alexandra Martone, Colleen Chen, Klarissa Kock

„Fleximo“, ist ein variables Pflanzmodul, das die auch in der Natur zu findende Form des Hexagons aufgreift, um daraus Pflanzbeete in unterschiedlichen Ausführungen und Größen, aber auch Sitzmöglichkeiten oder Raumteiler zu bilden. Die verschiedenen Elemente sind dabei in unzähligen Varianten kombinierbar.
„Floatigami“ ist das Motto einer weiteren Arbeit, die die Halle mit gefalteten Elementen im Origami-Stil inszeniert und die dazwischen liegenden Flächen mit Wasser flutet. 


Entwurf "Floatigami", Eva Fröhlich, Marcelline Lacombe, Carina Mayer


Die Geschichte der Logistikhalle bildet schließlich die Grundidee von „ABX-Halle reloaded“: es werden Gitterboxen als raumbildende Elemente genutzt und verschiedene logistische Transportelemente als Pflanzbeete verwendet.

Einen Entwurf für solch ein anspruchsvolles Projekt zu entwickeln und Einblicke in ganz andere Berufsgruppen zu erhalten, war für alle Beteiligten ein spannendes  und lehrreiches Erlebnis. Wir sind gespannt auf 2019, wenn es heißt: BUGA is coming to town!

 

Senta Hajek, 1. Semester IMIAD, Wintersemester 16/17