Konzeptioneller und Konstruktiver Entwurf | Annika Schürk, Ann-Kathrin Simon & Judith Lapp | 1. Semester | Wintersemester 2020/21

Bei dem Projekt AddUnity von Annika Schürk, Ann-Kathrin Simon und Judith Lapp steht die Gemeinschaft im Vordergrund. Um der vorherrschenden Anonymität in den monotonen Zeilenbauten des Gebiets in Stuttgart Rot entgegenzuwirken, werden mit alten Beständen neue Freiräume kreiert.

In der Zeit zwischen dem finalen Abriss und dem Neubau des Quartiers soll mithilfe von Teilabrissen und temporären Ergänzungen eine Kommunikationsplattform geschaffen und Impulse gesetzt werden, wodurch neue Möglichkeitsräume entstehen.

Die Ergänzungen in Form eines modifizierten Gerüstsystems weisen unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten auf und ermöglichen einen Übergang zwischen öffentlichen Plätzen bis hin zu privaten Balkonerweiterungen. Dadurch werden die großzügigen Freiflächen zwischen den Bestandsgebäuden aktiviert, belebt und genutzt.

Das standardisierte Modul-Gerüstsystem kann durch kleine Eingriffe modifiziert werden, ohne dabei in die Struktur des Gerüsts einzugreifen. Einfache Möbel können im Zuge eines Workshops von den Bewohnern selbst gebaut werden, sodass sich jeder aktiv an dem Projekt beteiligen kann. Durch die verschiedenen Modulgrößen kann sich das Gerüst zudem optimal in Höhe und Breite an die Bestandsgebäude anpassen.

Die Arbeit wurde durch Prof. Wolfgang Grillitsch und Prof. Karsten Weigel betreut.