... eine Zeit mit fünf unfassbar schönen Monaten. Ich habe unglaublich tolle Leute aus ganz Europa kennen lernen dürfen und habe unerwartet interessante Länder bereist.

Studentin Studiengang Infrastrukturmanagement

Wir freuen uns über ihr Interesse an einem Auslandssemester!
Wer einen Studienaufenthalt im Ausland plant, egal ob Studium oder Praktikum, sollte folgendes frühzeitig klären: Welches Land kommt in Frage? Welche Finanzierungsmöglichkeiten (ERASMUS+ oder Stipendien) gibt es? Welche Leistungen werden mir anerkannt? Welche Sprache spreche ich gut genug? Übrigens, wenn Sie eine andere Sprache außer Englisch sprechen, erhöhen sich ihre Chancen auf einen Austauschplatz.
Ein Auslandsaufenthalt ist frühestens ab dem 3. Semester möglich. In einigen Studiengängen kann das Pflichtpraxissemester an einer ausländischen Hochschule verbracht werden und es können Doppelabschlüsse erworben werden. Beachten Sie bitte, dass sich der Semesterbeginn im Sommersemester an ausländischen Hochschulen sehr oft mit dem Ende unseres Wintersemesters überschneidet.
Wir beraten Sie gern! Im Akademischen Auslandsamt in Raum 1/326 oder während der regelmäßigen stattfindenden Informationsveranstaltung.

Infoveranstaltung

Gruppenberatung jeden letzten Mittwoch im Monat

13:00 – 14:00 Uhr in Raum 1/311

Kommen Sie einfach vorbei und informieren Sie sich unverbindlich!

Ich will hier raus!

Freemover

Wer das Auslandsstudium nicht an einer Partnerhochschule verbringen möchte, kann sich als sogenannter Freemover an ausländischen Hochschulen bewerben. Freemover organisieren sich ihr Auslandsstudium unabhängig von Kooperationsverträgen. Sie suchen sich ihre Wunschhochschule und bewerben sich dort selbstständig. Die Zusammenstellung der Kurse, die während des Auslandsstudiums belegt werden sollen, müssen wie bei Partnerhochschulen auch, mit dem/der Auslandsbeauftragten des Studiengangs abgesprochen werden, damit sie anerkannt werden können. Freemover können sich um Stipendien bewerben und wir empfehlen, unbedingt zu prüfen, ob eventuell ein Anspruch auf Auslands-BAföG besteht. Anders als an Partnerhochschulen zahlen Freemover Studiengebühren, wenn die Gasthochschule welche erhebt.

Es ist manchmal nicht ganz einfach, in der Fülle der weltweiten Möglichkeiten die passende Gasthochschule zu finden. Viele Fragen klären sich jedoch oft durch einen Blick auf die Homepage der Wunschhochschule. Da Homepages nicht einheitlich strukturiert sind, muss man sich zur gesuchten Information oft durcharbeiten. Meistens gibt es Menüpunkte, die etwa International / Exchange oder Incoming Exchange heißen. Man bewirbt sich meistens als Gaststudent (visiting student/ occasional student/ oder auch non-degree student).
Die Aufnahmebedingungen sind nicht einheitlich geregelt, Informationen hierzu finden sich ebenfalls auf den oben genannten internationalen Seiten der Hochschulen.
Wenn Sie sich für einen Studienplatz im Ausland bewerben, sollten Sie gleichzeitig auch schon Stipendienbewerbungen im AAA, bei Stiftungen und z.B. dem DAAD einreichen, um keine Bewerbungsfristen zu verpassen. Diese liegen oft lange vor Studienantritt, sodass man oft nicht die Zusage der Gasthochschule abwarten kann.

Eine Freemover Bewerbung an einer ausländischen Hochschule sieht meistens so aus:

Motivationsschreiben,  der sogenannte "Letter of Motivation" (LOM) oder auch "Essay". Auf ein bis zwei Seiten stellen Sie sich und Ihre fachlichen Motive für das Gaststudium an der jeweiligen Einrichtung vor und eventuell auch schon Ihr Berufsziel, damit sich die Gasthochschule ein Bild von Ihnen machen kann. Sie erläutern hier nicht nur Ihren universitären Werdegang, sondern auch besondere Fähigkeiten oder Erlebnisse, die Sie geprägt haben.

Den Lebenslauf (Curriculum Vitae=CV) fassen Sie tabellarisch und chronologisch rückwärts ab. Je nach Zielland sind die Anforderungen unterschiedlich. In den USA etwa sollten Sie den CV immer ohne Geburtsdatum, ohne Religionszugehörigkeit und ohne Foto einreichen. Auch Zeugnisse außer dem Notenspiegel sind in der Regel nicht nötig.

Ihren Notenspiegel  (Academic Transcript/Transcript of Academic Records) mit Erläuterung (grading scale) laden Sie sich aus LSF auf Englisch herunter und fügen ihn ihrer Bewerbung bei.

Nur wenn ausdrücklich gefordert: Einen Sprachnachweis der Unterrichtssprache, der nicht älter als zwei Jahre sein sollte. Es entscheidet immer die Gasthochschule, welcher Nachweis einzureichen ist. Manchmal akzeptieren die Gasteinrichtungen auch den DAAD Sprachnachweis und man erspart sich die hohen Kosten für z.B. den TOEFL!  DAAD Sprachnachweise können über fremdsprachen@hft-stuttgart.de  kostenfrei gemacht werden.

Finanzierungsnachweis - Einige Länder, wie etwa die USA, Südkorea und Japan, verlangen für das Visum zusätzlich einen Finanzierungsnachweis (bank statement), besonders BAföG Empfänger müssen hier unbedingt frühzeitig planen.

Im englischsprachigen Raum wird häufig ein Empfehlungsschreiben (Letter of Recommendation) verlangt.

Nur sehr selten werden beglaubigte Übersetzungen verlangt, diese müssten von einem staatlich vereidigtem Übersetzungsbüro angefertigt werden. Meistens reichen online generierte englischsprachige Ausdrucke des Notenspiegels! Er kann bei Vorlage der Originale im Studierendensekretariat abgestempelt werden.

Anerkennung von Leistungen

Während des Auslandssemesters werden Leistungen erbracht, die Ihnen ganz oder teilweise anerkannt werden können. Auf Grundlage des Vorlesungsverzeichnisses der jeweiligen Gasthochschule wird eine Liste der voraussichtlich belegten Kurse erstellt und diese vorläufige Kurswahl wird mit dem/ der zuständigen Auslandsbeauftragten des Studiengangs vor Abreise besprochen. Die Anerkennung erfolgt nach der Rückkehr mit dem Formular «Anerkennung auf Prüfungs(vor)leistung» und dem Notenspiegel der Gasthochschule.

Bewerbung und Bewerbungsfristen

Bewerbungen für einen Austauschplatz an einer unserer Partnerhochschulen müssen im Akademischen Auslandsamt der HFT abgegeben werden mit den folgenden Unterlagen

  • Notenspiegel (mit Durchschnittsnote!)
  • Lebenslauf und Motivationsschreiben auf Deutsch
  • (Architekturstudentinnen und Architekturstudenten müssen zusätzlich eine Entwurfsmappe und ein Gutachten abgeben.)
  • Formular "Interne Bewerbung Auslandsstudiumsplatz"

Mit der Zusage erhalten die Studierenden vom Akademischen Auslandsamt Informationen rund um die Bewerbung an der jeweiligen Partnerhochschule. Die Studierenden bewerben sich dann entweder online oder die Bewerbungen werden vom AAA an das International Office der Partnerhochschule geschickt.

Bewerbungen um einen Studienplatz an einer Partnerhochschule müssen im Akademischen Auslandsamt bis zu folgenden Terminen abgegeben werden:

15.9.

für ein Studium im Sommersemester

1.3.

für ein Studium im Wintersemester

Finanzierung

Für Studien- und Praktikumsaufenthalte innerhalb Europas gibt es Geld und Unterstützung aus dem ERASMUS+ Programm. Stipendien für Aufenthalte ausserhalb Europas vergibt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), nationale Einrichtungen und Stiftungen. Detaillierte Informationen dazu finden sich unter „ERASMUS“ und „Finanzierungsmöglichlichkeiten". Wir empfehlen, unbedingt zu prüfen, ob eventuell ein Anspruch auf Auslands-BAföG besteht.
An Partnerhochschulen fallen keine Studiengebühren an! Studierende, die als Freemover ins Auslandsstudium gehen, müssen gegebenfalls Studiengebühren an der Gasthochschule zahlen.

Länderinformationen

Eine umfangreiche Datenbank mit detaillierten länderspezifischen Informationen zu vielen unterschiedlichen Bereichen bietet der DAAD für fast alle Länder der Welt.

Informationen rund um Studium und Praktikum, Erfahrungsberichte, Länderinformationen, Tools zur interkulturellen Vorbereitung und weitere Online-Lernangebote finden Sie unter http://eu-community.daad.de/.

The Vocal Project ist eine Website zur interaktiven sprachlichen, interkulturellen und landeskundlichen Vorbereitung von Praktikumsaufenthalten in verschiedenen Ländern Europas.

Praktikum

Sie können entweder ihr Pflichtpraktikum oder ein freiwilliges Praktikum (z.B. während eines Urlaubssemesters oder in den Semesterferien) im Ausland absolvieren. Alle Praktika in Europa können über das ERASMUS+ Programm finanziell gefördert werden. Ein Erasmus+ Praktikum ist auch nach dem Abschluss noch möglich! Für Auslandspraktika gibt es keine Bewerbungsfristen an der HFT Stuttgart, wohl aber für eventuelle Stipendien. Es müssen bestimmte Prüfungsleistungen erbracht worden sein, bevor das Pflichtpraxissemester begonnen werden kann. Bitte rechtzeitig kümmern. Adressen von Firmen und Institutionen im Ausland finden Sie im Moodle unter "Praktikantenamt" und im Akademischen Auslandamt in 1/326, oft können auch Professoren oder Kommilitonen beim Finden einer Praktikumsstelle helfen. Der DAAD hat eine sehr umfangreiche Sammlung an Informationen und Links zum Thema Auslandspraktikum.

Bewerbungstipps

Rückmeldung und Urlaubssemester

Studierende, die ein Auslandsstudium oder -praktikum absolvieren, müssen eingeschrieben sein und sich termingerecht rückmelden. Studierende, die länger als ein Studiensemester im Ausland verbringen, sollten das Studierendensekretariat kontaktieren, um zu klären, ob das 2. Semester als Urlaubssemester beantragt werden sollte. Ein Urlaubssemester wird nicht auf die Fachsemester / Höchstdauer des Studiums angerechnet, eine Anrechnung der im Ausland erbrachten Leistungen ist dennoch möglich.

Sicherheit

Das Auslandssemester kann nur angetreten werden, wenn für das betreffende Land oder die betreffende Region des Landes keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht (www.auswaertiges-amt.de). Wird nach Beginn des Aufenthalts eine Reisewarnung ausgesprochen, sollten Austauschstudierende zur eigenen Sicherheit ausreisen und dies dem AAA mitteilen. Eventuelle Stipendienzahlungen dürfen oft nicht länger durchgeführt werden. Alle Austauschstudierenden sollten sich grundsätzlich, insbesondere bei Reisen in Regionen mit kritischer Sicherheitslage, auf der Seite des Auswärtigen Amtes registrieren lassen („Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland“).
Außerdem ist für Mobilitäten außerhalb Europas eine Auslandsreisekrankenversicherung mit voller Deckung und Rücktransport in das Heimatland dringend empfohlen. Der Abschluß einer umfassenden Reiserücktrittsversicherung sollte ebenfalls überlegt werden.

Sprachkurse im Ausland

Das AAA organisiert vierwöchige Sprach- und Kulturprogramme im Ausland in den Semesterferien, in einigen Fällen gibt es eine finanzielle Unterstützung durch das AAA. Auch selbst organisierte, mindestens vierwöchige Intensivsprachkurse können mit einem Stipendium finanziell unterstützt werden. Eine Anerkennung von Sprachkursen ist möglich, wenn

  • der Sprachkurs mind. 60 Unterrichtsstunden umfasst
    • mind. 30 Stunden davon reiner Sprachunterricht
    • restliche Zeit als Kulturprogramm
  • in der SPO des jeweiligen Studiengangs vorgesehen ist, dass für einen Sprachkurs CPs erworben werden müssen/können und die Studiendekanin/der Studiendekan zustimmen.

Die Anerkennung von Sprachkursen erfolgt über das Formular «Anerkennung auf Prüfungsvorleistung» und dem Sprachkurs-Zertifikat.

Aktuelle Angebote

Spanisch lernen in Malaga

Chinesisch lernen in Taiwan

Spanisch lernen in Mexiko

Sprachkurse im Ausland

Sprachtests

In den seltensten Fällen wird von den Gasthochschulen ein Sprachtest verlangt! Sollte ein Sprachtest nötig sein, beispielsweise für eine Stipendienbewerbung, haben Sie die Möglichkeit einen kostenlosen DAAD Sprachtest zu machen. Zur Vereinbarung eines Termins wenden Sie sich bitte an Andrea Brückner fremdsprachen@hft-stuttgart.de.
Ein TOEFL-Test ist ein multiple-choice-Englischtest, der obligatorisch ist für ein Studium in Nordamerika. Er kostet circa 280,-€ und ist nur zwei Jahre gültig. Oft wird auch der IELTS-Test des British Council akzeptiert.

Summerschools

Unter einer Summer School versteht man ein mehrwöchiges Lehrangebot einer Hochschule in der vorlesungsfreien Zeit im Sommer.
Themen und Inhalte sind von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich, genauso wie Teilnahmebedingungen. Summer Schools sind kostenpflichtig. Wer sich für die Teilnahme interessiert, informiert und bewirbt sich direkt bei der jeweiligen Hochschule. 

Go East Sommerschulen in Mittel- und Osteuropa
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt jedes Jahr Teilstipendien zur Teilnahme an Sommerschulen in den Ländern Mittel- und Osteuropas und den GUS-Staaten  Studierende bewerben sich bei den jeweiligen Sommerschulen und beantragen parallel dazu ein DAAD Go-East Stipendium. Detaillierte Informationen finden Sie auf den Seiten des DAAD.

Auswahl Summerschools

Aarhus Wind Power Summerschool

Amsterdam Summer Schools 2020

Lahti Summerschool

Tampere Summer School

Summerschools

Versicherungsschutz

Vor jedem Auslandsaufenthalt muss unbedingt der Versicherungsschutz geprüft werden. Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) bietet Studierenden den Abschluss von kombinierter Kranken-, Unfall- und Haftplichtversicherung für ihre Auslandsaufenthalte an: www.daad.de

Mit fast allen europäischen Ländern besteht ein Sozialversicherungsabkommen, wodurch ein bestimmter Prozentsatz der Krankheitskosten von der deutschen Krankenkasse übernommen wird. Welche Länder dies sind, muss über die jeweilige Krankenkasse erfragt werden. Es sollte geprüft werden, ob eine private Auslands-Krankenversicherung sinnvoll ist. Mit außereuropäischen Länder gibt es in der Regel kein Sozialversicherungsabkommen, es muss auf jeden Fall eine private Krankenversicherung abgeschlossen werden. Für Mobilitäten außerhalb Europas wird eine Auslandsreisekrankenversicherung mit voller Deckung und Rücktransport in das Heimatland dringend empfohlen.

Es ist möglich, dass der ausländische Arbeitgeber den Studierenden bei seiner Unfallversicherung anmeldet, darauf verlassen sollte sich allerdings niemand.

Es sollte geprüft werden, ob eine bestehende Haftpflichtversicherung auch im Ausland gilt und ob Schäden, die ein/e Praktikant/in während eines Praktikums auch am Arbeitsplatz verursacht, abgedeckt sind. Ist dies nicht der Fall, muss eine entsprechende private Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Visum / Aufenthaltserlaubnis

Innerhalb der Europäischen Union wird keine Arbeitserlaubnis benötigt, jedoch muss spätestens nach drei Monaten eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden. Aktuelle und umfassende Informationen über alle Länder gibt das Auswärtige Amt.
Visum: In EU-Ländern ist nur eine Anmeldung bei den örtlichen Behörden notwendig. Es muss nachgewiesen werden, dass man an der ausländischen Hochschule eingeschrieben und krankenversichert ist.
In Nicht-EU-Ländern wird zur Einreise meist ein Studierendenvisum bzw. für Praktika ein Arbeitsvisum benötigt. Sehr oft muss eine Erklärung (Bank Statement) abgegeben werden, dass man über eine bestimmte Summe Geld verfügt und für seinen Lebensunterhalt aufkommen kann. Visa müssen unbedingt rechtzeitig beantragt werden. Informationen über die jeweiligen Visabestimmungen gibt es bei den Vertretungen der Länder in Deutschland.