Künstliche Intelligenz und die Klimadebatte sind die Themen beim diesjährigen "Tag der Mathematik"

Dr. Helmut Linde und Prof. Dr.-Ing. Rupert Klein als Referenten bestätigt

Bereits zum 27. Mal findet am 19. November 2021 der "Tag der Mathematik" statt.

Als Global Head of Data Science ist Dr. Helmut Linde bei Merck KGaA dafür zuständig, Innovationen aus dem maschinellen Lernen und der künstlichen Intelligenz im Geschäft nutzbar zu machen. Mit seinem Hintergrund als Physiker und Mathematiker war Linde zunächst zehn Jahre in der Softwarebranche tätig, wo er für einen führenden Konzern ein Beratungsgeschäft rund um Data Science Projekte aufbaute, bis er im Jahr 2017 seine derzeitige Position übernahm. In seinem Vortrag „Moleküle schlauer machen - Künstliche Intelligenz im Einsatz bei Merck“ geht er auf die immer wichtiger werdende Rolle von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz in der Chemie- und Pharmabranche ein. Von der Erforschung neuer Materialien und Wirkstoffe über die Optimierung von Produktion und Lieferkette bis hin zur zielgerichteten Vertriebssteuerung helfen Algorithmen, Wachstum zu beschleunigen und Kosten zu senken. Gerade die Verbindung von Computer-Chemie mit maschinellem Lernen erweist sich als äußerst fruchtbar. Deep Learning verspricht darüber hinaus, völlig neue Anwendungsfelder z.B. in der Diagnose von Krankheiten zu eröffnen. Gleichzeitig erkennen wir immer klarer die Grenzen der aktuell verwendeten künstlichen neuronalen Netze. Wird eine neue Generation von KI-Algorithmen diese Beschränkungen überwinden und ganz neue Anwendungen ermöglichen?

Unser zweiter Redner Prof. Dr.-Ing. Rupert Klein ist Professor für numerische Strömungsmechanik an der Freien Universität Berlin und war von 1997 bis 2007 Leiter der Abteilung Data and Computation am Potsdam Institut für Klimaforschung (PIK). Im Jahre 2003 erhielt er mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis den höchstdotierten Forschungsförderpreis in Deutschland. Seine Arbeiten befassen sich mit für die Klimavorhersage relevanten mathematischen Modellen und numerischen Verfahren. Er ist außerordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Anhand von drei Beispielen zeigt Prof. Dr.-Ing. Klein in seinem Vortrag „Wie Mathematik hilft, die Klimadebatte zu strukturieren“, dass Mathematik mehr ist als nur eine Methodenlieferantin zur Lösung der Klimamodellgleichungen. Das erste Beispiel zeigt auf, dass die Mathematik systematische Richtlinien für Anwendbarkeit und Gültigkeit vereinfachter Modelle bereitstellen kann. Das zweite Beispiel beschreibt jüngere Entwicklungen von Methoden der mathematischen Zeitreihenanalyse, die zur korrekten Beschreibung der Klimaveränderung erforderlich sind. Im dritten Beispiel wird gezeigt, wie die Fähigkeit von Mathematiker:innen, Begriffe zu definieren, in interdisziplinären Diskussionen mit Sozialwissenschaften und Ökonomie für Klarheit sorgen kann.

Wir bitten um Anmeldung für den Tag der Mathematik unter: https://eveeno.com/tagdermathematik2021
Wir danken der Landesbank Baden-Württemberg für die großzügige Unterstützung für den Tag der Mathematik.

Veröffentlichungsdatum: 21. September 2021 Von Katharina Heinzelmann ()