zafh.net

Zentrum für nachhaltige Energietechnik (zafh.net)

Auf zehn Milliarden Gigawattstunden summiert sich der jährliche Energieverbrauch in Europa. Allein 44 Prozent davon entfallen auf den Betrieb von Gebäuden. Grund genug für das Forschungszentrum Nachhaltige Energietechnik (zafh.net), sich der Energieforschung zu widmen. Konkret: der Entwicklung von integrierten Energiekonzepten für Gebäude, Stadtquartiere und Regionen. Wissenschaftliche Teams aus unterschiedlichen Disziplinen entwickeln wirtschaftliche und energieeffiziente Lösungen und stellen diese anwendungsgerecht bereit. In zahlreichen Forschungsprojekten auf nationaler und internatonaler Ebene hat sich das Forschungszentrum in den vergangenen 15 Jahren einen guten Ruf und internationale Anerkennung erworben.

2002 erhielt das unter Leitung von Prof. Dr. habil Ursula Eicker stetig wachsende Zentrum seinen Namen. Als landesweites Exzellenzcluster im Themenfeld Gebäudeenergieforschung wurde das „Zentrum für angewandte Forschung an Fachhochschulen – Nachhaltige Energietechnik“ (zafh.net) vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium mit Unterstützung der Landesstiftung Baden-Württemberg etabliert. Koordinator dieses Forschungsverbunds war und ist die Hochschule für Technik Stuttgart. Das Forschungszentrum Nachhaltige Energietechnik arbeitet mit Industriepartnern, Kommunen,  Architekten und Planungsbüros ebenso wie Wohnbaugesellschaften und natürlich mit Hochschulen und Forschungsinstituten weltweit zusammen. Dabei sucht das zafh.net durch kluge Vernetzung von Akteuren und  Aktivitäten exzellente Forschung zu leisten.

Das zafh.net wirbt Drittmittel hauptsächlich aus nationalen und internationalen Förderprogrammen ein, bearbeitet zunehmend jedoch auch direkte Industrie- oder kommunale Aufträge. Das Drittmittelvolumen liegt derzeit bei jährlich 2,2 Millionen Euro (2013). Das zafh.net ist damit das forschungsstärkste Kompetenzzentrum der Hochschule für Technik Stuttgart.
Die an der HFT Stuttgart als Hochschule für angewandte Wissenschaften betriebene entwicklungs- und produktorientierte Anwendungsforschung ist die Basis für innovative Lehre und für erfolgreichen Technologietransfer aus der Hochschule in die Wirtschaft.

Aktuell arbeiten rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Fachrichtungen Bauphysik, Infrastrukturmanagement, Architektur und Stadtplanung, Geoinformatik, Maschinenbau und Versorgungstechnik an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten. In interdisziplinären Forschungsgruppen erarbeitet das zafh.net überwiegend in Kooperationen mit der Industrie, mit Kommunen und weiteren Forschungsgruppen innovative Energiekonzepte und Energiemanagementlösungen für Gebäude und Kommunen, Komponenten für solares Heizen und Kühlen und beschäftigt sich mit der Simulation und Steuerung von energietechnischen Anlagen.