Studentischer Wettbewerb Schlaun | ZukunftsRaum Paderborn | Vanessa Bleckmann, Larissa Mieser & Valerie Sporer

Die konzeptionelle Gestaltungsidee des Entwurfs ist die Freiraumvernetzung innerhalb und außerhalb des Projektgebiets. Das entstehende
Freiraumnetz fungiert als Verbindungselement zwischen Stadt- und Naturraum und ergänzt die gesamtstädtische Freiraum- und Grünstruktur.
Grünkorridore nehmen die Achsen des Bestands auf und gliedern das Gebiet in differenzierte Räume. Diesen werden aufgrund ihrer Lage besondere
Nutzungen zugeteilt, die verschiedene Identitäten ausstrahlen, eine vielfältige Mischung ermöglichen und den Bestand vernetzen.

Ziel des Konzepts ist eine flexible Anpassung auf Bedürfnisse und Anforderungen
der Gesellschaft. Ermöglicht wird dies durch die Einteilung des Gebiets in Baufelder mit freiraumprägenden, städtebaulichen Raumkanten.
Die Strukturen des Gebiets sollen auf die Gegebenheiten und den Bestand reagieren. Demzufolge ist im Süden und Westen als Lärmschutz
zur Straße eine eher geschlossene Bauweise mit vier bis fünf Geschossen angedacht.
Im Norden sollen durchlässige, kleinteiligere Strukturen behutsam auf das angrenzende Einfamilienhausgebiet
reagieren.

Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Christina Simon-Philipp betreut