Forschungsnaher Transfer

Fliegende Taxis

Sind Menschen bereit Flugtaxis als Transportmittel zu verwenden?

Um diese Frage zu beantworten, hat das Acceptance Lab im Bereich Wirtschaftspsychologie gemeinsam mit den Industriepartnern Volocopter GmbH und der Daimler AG sowie dem Land Baden-Württemberg ein Forschungsprojekt aufgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

CO2-Ampel gegen Infektionsrisiken

Um Menschen zu schützen, ist eine bessere Luftqualität in Räumen gerade in Corona-Zeiten wichtig.

Hierzu entwickelten Forscher:innen der Hochschule für Technik einen Open-Source-Bausatz für eine CO2-Ampel und stellten diesen online. Die Ampel zeigt den CO2-Gehalt der Luft und leistet einen Beitrag, um das Infektionsrisiko in Corona-Zeiten durch regelmäßiges Lüften zu begrenzen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Erfolgreiche Zusammenarbeit – „spielerisch“ umgesetzt

Wir unterstützen Teams dabei, sich selbständig weiterzuentwickeln.

In diesem Kontext wurde in Kooperation mit der Haufe-umantis AG die Software Teampact entwickelt. Die Lösung misst die erfolgreiche Zusammenarbeit spielerisch anhand von 12 Faktoren. Die Teams erhalten Hinweise, wie sie noch leistungsfähiger werden und besser zusammenarbeiten können.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Bürger:innen aktiv in der angewandten Lärm-Forschung

In der angewandten Forschung kooperieren wir mit der Bürgerschaft und unterstützen deren Engagement, sich aktiv an relevanten  Forschungsthemen zu beteiligen (Citizen Science). In diesem Rahmen entwickelten Mitglieder:innen des OK Lab Stuttgart, einer Gruppe technikbegeisterter Bürger:innen, einen Sensor-Prototyp zur städtischen Lärmmessung weiter und testeten diesen. Durch die Weiterverbreitung des Sensors und der zunehmenden Bürgerbeteiligung können damit Daten über den Lärm in der Stadt flächendeckend erhoben und ausgewertet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

City Doctor – ein Arzt für digitale Stadtmodelle

Wir bringen virtuelle Stadtmodelle in die wirtschaftliche Anwendung. So wurde in einem Konsortium mit Partnern aus der Industrie und Wissenschaft ein Qualitätsmanagementsystem für virtuelle Stadtmodelle entwickelt (City Doctor). Dieses ermöglicht, fehlerhafte 3D-Stadtmodelldaten im Rahmen eines Reparaturprozesses aufzubereiten, um diese für Simulationen zu verwenden.

Heute nutzen beispielsweise die con terra GmbH oder die M.O.S.S. Computer Grafik-Systeme GmbH die erarbeiteten Methoden und Metriken zur Datenprüfung und -reparatur virtueller Stadtmodelle.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

Unfälle vermeiden helfen: Forschung entwickelt Stauende-Warnsystem

Um Auffahrunfälle zu vermeiden, erfassen wir kritische Verkehrssituationen in staugefährdeten Schnellstraßenabschnitten.
Gefördert vom Verkehrsministerium BW wurde in Zusammenarbeit mit der ITS-United GmbH und der AVT-Consult GmbH mit MobiArch ein datenbasiertes Stauende-Warnsystem entwickelt. Die Lösung dient zur Ermittlung von Stauenden und zur Warnung der Verkehrsteilnehmer:innen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Transfer über Labore

Dank Forschung zur nutzer-zentrierten Webseite

Wir verbessern die Bedienbarkeit von Webseiten.

Das Wirtschaftspsychologische Labor der HFT Stuttgart hat im Auftrag des Online Weinhändlers viDeli GmbH eine Usability-Studie durchgeführt. Dabei konnte im Rahmen einer Eye-Tracking-Analyse die Webseite bezüglich der User Experience nutzerfreundlich optimiert werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Werkstoffspezifisches Fachwissen nutzbar gemacht

Wir transferieren anwendungsrelevantes Wissen auf dem Gebiet der Materialforschung.

So vermittelt das MaterialSTUDIO in Vorträgen, Workshops und Ausstellungen werkstoffspezifisches Fachwissen, mit dem Ziel, Material und dessen Fügung gewinnbringend für den Entwurf nutzbar zu machen. Der Fokus liegt auf den Themen modulares Bauen, recyclinggerechtes Konstruieren, Wiederverwendung und -verwertung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Transfer über Veranstaltungen

Dialogforum im Austausch mit Experten

Wirtschaft, Kommunen und Hochschulen vernetzen. Das innovative Hochschulprojekt M4_LAB der HFT Stuttgart Technik bringt gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft an einen Tisch. Im Fokus steht der Austausch über Zukunftstrends. Das regelmäßig stattfindende „Dialogforum“ beinhaltet hochkarätige Keynotes sowie praktische Workshops zu Themen – von der Künstlichen Intelligenz über die nachhaltige Stadtentwicklung bis zur digitalen Mobilität.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kindervorlesung

Die Kleinsten für Wissenschaft und Forschung begeistern. Vor diesem Hintergrund öffnen die Studiengänge der HFT Stuttgart zweimal im Jahr ihre Hörsäle für Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Startup Förderung

Wir formen Startups und vernetzen diese mit regionalen Industriepartnern. So ermöglicht es der Gründungsservice PLAN G Studierenden an realen Problemstellungen namhafter Partner aus Wirtschaft und Gesellschaft zu arbeiten. Hierzu gehören unter anderem die

EnBW AG, dir DEKRA Digital GmbH oder die Stadt Stuttgart. Im Rahmen eines Inkubator-Programms werden so erfolgsversprechende Startups aufgebaut und vernetzt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

HFT meets IBA

Wir rücken Zukunftsthemen der regionalen Stadtentwicklung in den Fokus. So organisiert das

M4_LAB der Hochschule für Technik in Kooperation mit der Internationalen Bauausstellung 2027 und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart die Veranstaltungsreihe „HFTmeets IBA“. Dort stellen Forschende gemeinsam mit eingeladenen Expertinnen und Experten Themen von morgen im Bauwesen, der Stadtentwicklung und der städtischen Gesellschaft vor. Dabei gewähren sie Einblick in aktuelle Projekte und präsentieren innovative Lösungen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt

Irina Kohlrautz
Irina Kohlrautz irina.kohlrautz@hft-stuttgart.de +49 711 8926 2822
Andreas Schmitt
Andreas Schmitt andreas.schmitt@hft-stuttgart.de +49 711 8926 2973