Unsere Angebote

Ob individuelle Beratungen zu Anliegen aus der Lehrpraxis, die Beantwortung spezifischer Fragen zu ausgewählten E-Learning-Szenarien, die Gelegenheit zum kollegialen Austausch über Projekt- und Problemorientiertes Lernen, das Durchführen einer qualititiven Evaluation in der eigenen Lehrveranstaltung oder die Bereitstellung einer Curriculumswerkstatt: Erfahrene Hochschuldidaktikerinnen und Hochschuldidaktiker beraten und begleiten Lehrende an der HFT Stuttgart bei allen Anliegen rund um ihre Lehrtätigkeit. 

Ergänzt durch das hochschuleigene Veranstaltungsprogramm zu hochschuldidaktischen Themen, dem Tag der Lehre der HFT Stuttgart und der Verleihung des hochschuleigenen Lehrpreises werden damit kontinuierlich neue Impulse für GUTE LEHRE gesetzt und zahlreiche Anlässe zur Weiterentwicklung und Reflexion der eigenen Lehrpraxis geboten.

Als wertvolle Ergänzung zur zunächst weitgehend autodidaktischen Praxis der Hochschullehre unterstützen mich die Weiterbildungsangebote, Hinweise auf Förderprogramme und insbesondere die persönliche Begleitung des Didaktikzentrums dabei, Gewohntes zu hinterfragen, neue Perspektiven einzunehmen und damit die eigene Lehre zu verbessern.

[Bild: Andreas Kretzer]
Prof. Andreas Kretzer Professor an der HFT Stuttgart, Fakultät Architektur und Gestaltung

Veranstaltungsprogramm für Lehrende

Das Didaktikzentrum der HFT Stuttgart bietet zahlreiche kostenfreie Veranstaltungen für Lehrende und Hochschulbeschäftigte an. Unsere Angebote sind kompetenzorientiert und teilnehmendenzentriert gestaltet und zeichen sich durch ihre wissenschaftliche Fundierung sowie ihre Ausrichtung auf den Transfer des Gelernten in die Lehrpraxis bzw. den Arbeitsalltag aus. So können Teilnehmende ihre individuellen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten gezielt aufbauen bzw. weiterentwickeln.

Speziell für Lehrende werden Veranstaltungen angeboten, die Raum zum Austauch und Inspiration zu folgenden hochschuldidaktischen Themenbereichen bieten: Lehren und Lernen, Prüfen, Beraten, Evaluieren und Innovieren. An alle Hochschulbeschäftigten richten sich die zahlreichen fachübergreifenden Weiterbildungen sowie Sprachkurse.

Informationen zum aktuellen Veranstaltungsprogramm und zur Anmeldung finden Sie in unserem Confluence-Bereich. 

Geschäftsstelle der Studienkommission für Hochschuldidaktik an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg (GHD)

Weitere Workshops zu hochschuldidaktischen Themen finden Lehrende bei der Geschäftstelle der Studienkommission für Hochschuldidaktik an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg (GHD). Lehrende können bei der GHD das Baden-Württemberg Zertifikat für Hochschuldidaktik absolvieren. Workshops aus dem Veranstaltungsprogramm der HFT Stuttgart können angerechnet werden. Fragen hierzu beantworten wir Ihnen gerne.

Kollegial & vernetzt für GUTE LEHRE

Über GUTE LEHRE ins Gespräch kommen, gelungene Lehrkonzepte präsentieren und konstruktiv diskutieren, neue Wege in der Lehre ausprobieren, Lehrerfahrungen teilen und sich von der Lehrpraxis aus anderen Fachbereichen inspirieren lassen - darum geht es in unseren kollegialen Austausch- und Vernetzungsformaten, die wir regelmäßig im Rahmen unseres Veranstaltungsprogramms anbieten.

Best Practice an der HFT Stuttgart

Beschreibung

In unserer Best-Practice-Reihe werden lehrbezogene Projekte von Professorinnen und Professoren der HFT Stuttgart vorgestellt. Die Veranstaltung richtet sich an alle internen und externen Lehrenden, die zu einem kollegialen und konstruktiven Austausch über #DigitaleLehre, #InnovativeLehre, #TransferLehre, #GuteLehre beitragen möchten.

Vorteile

Lehrende können Kolleg:innen sowie Interessierten ihre laufenden bzw. abgeschlossene Lehrprojekte präsentieren. Dabei profitieren sie unmittelbar von den Rückmeldungen der Teilnehmenden. Die Öffnung der Veranstaltung für externe Lehrende ermöglicht zudem den hochschulübergreifenden Austasch und die Vernetzung zu aktuellen, lehrbezogenen Themen.

Didaktischer Snack

Beschreibung

In unserer Brown-Bag-Veranstaltung stellen Expert:innen in Impulsvorträgen aktuelle Trends sowie 'Klassiker' der Hochschuldidaktik vor. Im Anschluss können Lehrende Fragen bzw. Erfahrungen aus ihrer eigenen Lehrpraxis einbringen und kollegial diskutieren. Der Didaktische Snack richtet sich an alle Lehrenden der HFT Stuttgart, die sich über die Mittagspause zu Aspekten GUTER LEHRE austauschen möchten. Vorschläge für lehrbezogene Themen sind herzlich willkommen!

Vorteile

Lehrende profitieren in diesem Format sowohl von den Impulsen der eingelandnen Expert:innen zu hochschuldidaktischen Themen als auch den Praxiserfahrungen ihrer Kolleginnen und Kollegen, wobei der zeitlichche Aufwand überschaubar bleibt. Für Lehrende bietet der Didaktische Snack eine geeingete Lerngelegenheit, um bei lehrbezogenen Themen auf dem Laufenden zu bleiben sowie Themen vorzuschlagen und zu diskutieren, die sie interessieren. 

Kollegiales Coaching

Beschreibung

Das Kollegiale Coaching findet seit mehreren Jahren regelmäßig an der HFT Stuttgart statt. Hier beschäftigen sich interessierte Lehrende der HFT Stuttgart mit konkreten, selbst eingebrachten Fragestellungen aus der Lehrpraxis, die sie im gemeinsamen Austausch lösungsorientiert bearbeiten. Angeleitet werden Sie dabei durch erfahrene Coaches, die bei Bedarf zusätzliche Impulse zur Problemlösung einbringen. Hinweis: Professorinnen und Professoren im Qualifizierungsprogramm GUTE LEHRE werden bei der Anmeldung zum Kollegialen Coaching bevorzugt behandelt.

Vorteile

Der Austasuch im Kollegialen Coaching zu realen Situationen aus dem Lehralltag bietet Lehrenden die Möglichkeit, auf den Erfahrungsschatz von Kolleginnen und Kollegen zurückzugreifen, um eigene Fragestellungen zu klären oder geeignete Lösungsansätzen und -ideen für die Lehrpraxis zu generieren, die sich in der Praxis bereits bewährt haben. Mit der Unterstützung des Coaches können diese Lösungsansätze angemessen reflektiert, vor dem Hintergrund GUTER LEHRE bewertet und bei Bedarf auf weitere Alltagssituationen in der Lehre trasformiert werden. 

Weiterbildung nach Bedarf

Beschreibung

Auf Anfrage von Lehrpersonen können spezifische hoschuldidaktische Themen für eine ausgewählte Gruppe (Kolleg:innenkreis, Studiengang etc.) angeboten werden. In einem Vorabgespräch werden die spezifischen Bedarfe erfasst und anschließend ein passendes Weiterbildungsangebot konzipiert und umgesetzt.

Vorteile

Lehrende können ihre Lehrkompetenz gemeinsam mit interessierten Kolleginnen und Kollegen erweiteren und beispielsweise unbekannte Methoden ausprobieren, neue digitale Tools kennenlernen oder fachübergreifende Lehrformate konzipieren. Begleitet werden sie dabei von erfahrenen Hochschuldidaktiker:innen sowie E-Learning-Expert:innen.

Qualifizierungsprogramm GUTE LEHRE

Die Qualität von Studium und Lehre ist ein zentrales Anliegen der HFT Stuttgart. Unser Qualifizierungsprogramm GUTE LEHRE für neuberufene Professorinnen und Professoren im Umfang von 120 Arbeitseinheiten ist daher auch fester Bestandteil der Berufungsvereinbarung. Darüber hinaus steht das  Qualifizierungsangebot allen interessierten Lehrenden der HFT Stuttgart offen.

Im Rahmen der Qualifizierung GUTE LEHRE stehen Professorinnen und Professoren unterschiedliche individuelle Beratungs- und Begleitangebote, eine vielzahl an Workshops zu hochschuldidaktischen Themen sowie zahlreiche kollegiale Austausch- und Vernetzungsformate zur Verfügung, aus denen sie bedarfsorientiert wählen können.

Ihren individuellen Qualifizierungsprozess dokumentieren und refletieren die Lehrenden prozessbegleitend anhand des vom Didaktikzentrum entwickelten Lehrportfolios GUTE LEHRE.

Individuelle Beratungs- und Begleitangebote

Erfahrene Hochschuldidaktikerinnen und Hochschuldidaktiker beraten und begleiten Lehrende bedarfsorientiert bei der Neukonzeption, Weiterentwicklung und Evaluation ihrer Lehre mit den folgenden Angeboten:

Lehrkonzept-
beratung

Beschreibung

In Lehrkonzeptberatungen werden Lehrende ausgehend von den Merkmalen GUTER LEHRE von erfahrenen Hochschuldidaktikerinnen und Hochschuldidaktikern angeleitet und bei der Umsetzung sowie Evaluation ihrer Lerhrkonzepte beraten und begleitet. 

Vorteile

Lehrende werden für Merkmale GUTER LEHRE sensibilisiert und erhalten ein fundiertes Feedback zu ihrem Lehrkonzept sowie (neue) didaktische Impulse für die Optimierung ihrer Lehrpraxis.

E-Learning

Beschreibung

Lehrende werden zu didaktischen Fragestellungen rund um die digitale bzw. hybride Lehre individuell beraten und begleitet sowie durch ausgewählte Workshops für den Einsatz von digitalen Tools und hybriden Lehrkonzepten qualifiziert.

Vorteile

Der Einsatz digitaler bzw. hybrider Lehr-/Lernszenarien wird didaktisch fundiert. Lehrende erhalten elaborierte Vorschläge zur Gestalgung und Umsetzung ihrer digitalen bzw. hybriden Lehre von E-Learning-Expertinnen und Experten mit dem Fokus auf Merkmale GUTER LEHRE.

Projekt- und Problemorientiertes Lernen (POL)

Beschreibung

Mit dem Anspruch, einen hohen Praxisbezug in Studium und Lehre umzusetzen, liegt an der HFT Stuttgart ein besonderer Schwerpunkt auf Lehrveranstaltungen im POL-Format. Aus diesem Grund werden Lehrende bei der Neukonzeption und/oder Weiterentwicklung von Lehrveranstaltungen in diesem Format beraten und begleitet.

Vorteile

Im POL-Format bearbeiten Studierende (interdisziplinär) reale Aufgaben aus der Berufspraxis und entwickeln dabei ihre fachübergreifenden Kompetenzen weiter, indem sie unter anderem die Verantwortung für ihren Lernprozess übernehmen. Lehrende werden bei der Umsetzung von POL didaktisch Beraten und erhalten ein fundiertes Feedback zur Optimierung eigener POL-Formate.

TAP-Evaluation

Beschreibung

Mit der qualitativen Evaluation 'Teaching Analysis Poll' (TAP) haben Lehrende die Möglichkeit, sich studentische Rückmeldungen im Rahmen einer qualitativen Zwischenevaluation einzuholen und darauf aufbauend ihre Lehre in Zusammenarbeit mit einer/ einem Hochschuldidaktiker:in gezielt weiterzuentwickeln. Details zur TAP-Evaluation >>

Vorteile

Lehrende erhalten wichtige Erkenntnisse von Studierenden über ihre Lehrveranstaltung und können auf Grundlage der Ergebnisse ihr Lehrkonzept didaktisch weiterentwickeln, wobei eventuelle Veränderungen bereits im laufenden Semester möglich sind.

Lehrhospitation

Beschreibung

Orientiert an konkreten Fragestellungen der Lehrpersonen werden ausgewählte Lehrsituationen kriterienorientiert beobachtet und anschließend analysiert, mit dem Ziel die persönliche Lehrkompetenz zu optimieren.

Vorteile

Das an den Merkmalen GUTER LEHRE ausgerichtete Feedack eröffnet den Lehrenden neue Perspektiven für ihr Lehrhandeln sowie individuelle Anregungen zur Weiterentwicklung ihrer Lehrkonzepte. Auf diese Weise können zudem individuelle Weiterbildungsbedarfe identifiziert und entsprechende Qualifizierungsmöglichkeiten erörtert werden. 

Lehrportfolio

Beschreibung

Als individuelles Selbstlerninstrument für Lehrende ist das Lehrportfolio GUTE LEHRE eine Zusammenstellung von Unterlagen zur Dokumentation und Reflexion der persönlichen Erfahrungen und Einstellungen in der Lehre sowie exemplarischen Beispielen der persönlichen Lehrpraxis.

Vorteile

Lehrende setzen sich reflexiv mit ihren Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten hinsichtlich GUTER LEHRE auseinander und dokumentieren ihren Entwicklungsprozess im Bereich der Lehrkompetenz. Auf dieser Grundlage lassen sich individuelle Qualifizierungsbedarfe identifizeieren bzw. die eigene (Lehr-)Expertise hervorheben. 

Tag der Lehre an der HFT Stuttgart

Herausragende Leistungen in der Lehre sichtbar machen
  • Neue Impulse mitnehmen und sich inspirieren lassen
  • Eigene Ideen einbringen und ins Gespräch kommen
  • Raum für Austausch und Reflexionen nutzen
  • Kontakte rund um "Studium und Lehre" ausbauen
Tag der Lehre

Herausfordernd.Hybrid.Hochwertig. #DigitaleLehre an der HFT Stuttgart 2021

Am 16. Juni 2021 fand der Tag der Lehre zum Thema „Hybride und digitale Lehre“ an der Hochschule für Technik Stuttgart erstmalig als Live-Übertragung im Onlineformat statt. Sie wurde via Zoom aus der Aula übertragen. Pünktlich zum Veranstaltungsbeginn füllte sich das digitale Wartezimmer. Die wenigen Plätze in der Aula – nach aktuellen Abstandsregelungen aufgestellt – waren alle belegt.
Mirjana Gajic, Leiterin des Didaktikzentrums, stellte zum Auftakt der Veranstaltung das Programm vor. Rektorin Prof. Dr. Katja Rade und Prof. Dr. Lutz Gaspers, Prorektor für Studium und Lehre, begrüßten das Publikum. Gaspers betonte, dass die Umsetzung von guter Lehre an der HFT Stuttgart durch die zahlreichen Nominierungen für den zu vergebenen Lehrpreis sichtbar wird.
Dann betrat mit Philipp Riederle der Keynotespeaker die virtuelle Bühne. Riederle ist ein „Digital Native“, Entrepreneur und international ausgezeichneter Professional Speaker. Mit 13 Jahren hat er seinen ersten Podcast gestartet, mit 15 sein erstes Unternehmen im Bereich der Medienproduktion gegründet und bereits zwei Bücher über seine Generation veröffentlicht. Er wurde von der Bundesregierung als führende digitale Person ausgezeichnet, die technische Entwicklung mitprägt.

„Sind Sie bereit für die digitale Generation?“
Seine Keynote beschäftigte sich mit den Bedürfnissen, Fähigkeiten und Vorstellungen der digitalen Generation. Nach seinen Worten: „Sind Sie bereit für die digitale Generation? Sie haben mit uns jeden Tag zu tun, deswegen sprechen wir jetzt ganz konkret darüber, was wir eigentlich von der digitalen Lehre und einer digitalen Hochschule denken und davon halten,“ hatte er die volle Aufmerksamkeit aller teilnehmenden Studierenden und Lehrenden.
Auch wenn Philipp Riederle an der ein oder anderen Stelle die Hochschulen kritisierte, dass sie in den vergangenen 20 Jahren das Thema „Digitalisierung der Lehre“ vernachlässigt hätten, so lobte er sie für die Ad-hoc-Umstellung innerhalb nur eines Semesters, „dank“ der Pandemie.

Riederle forderte die Transformation der Lehrenden-Rolle – von Wissensvermittler:innen hin zu aktiven Lernenendenbetreuer:innen. Dafür schlug er zum Beispiel die Lehrmethode „Flipped Classroom“ vor, forderte die Unterstützung beim Erlernen sogenannter Future Skills ein und sprach sich für architektonische Veränderungen an Hochschulen aus, um hybride Lehre zu ermöglichen. „Wir befinden uns in einem Veränderungsstrudel. Wir müssen die hybride Lehre erst einmal grundsätzlich akzeptieren, um sie dann möglich zu machen“, so sein Fazit. Eine weitere Kernbotschaft seiner Keynote lautete: „Digital Natives sind nicht automatisch Digital Professionals“. Auch hierbei wünscht er sich die aktive Unterstützung der Hochschullehrenden bei der Entwicklung digitaler Kompetenzen bei Studierenden.

Vision Hochschule X.0
Wie könnte nach Meinung von Philipp Riederle die Hochschule der Zukunft aussehen? Dafür stellte er seine Vision der Hochschule X.0 vor. Auf einer zentralen Plattform logge man sich ein und besuche - je nach Interesse - eine Vorlesung des gesamten Lehrangebots aller Hochschulen. So könne sich jede*r Studierende individuell an den eigenen Lernbedürfnissen und Zielsetzungen orientieren.
Mit einem „Peak“ von zwischenzeitlich 87 Teilnehmer*innen ging es in die parallel stattfindenden Breakoutsessions, in denen digitale Lehrkonzepte von HFT-Lehrenden vorgestellt wurden.

Themen der Breakoutsessions
Digitale Tools in der Lehre
mit den VorträgenInteraktive (Architektur-) Lehre mit Miro-Board“ von Prof. Christine Kappei  undStrukturierte digitale Begleitung von forschungsorientiertenSchreibseminaren“ von Prof. Dr.-Ing. Dieter Uckelmann
Hybride Lehr-/Lernformate – Erfahrungsaustausch zur hybriden Ingenieurslehre mit den Vorträgen „Digitale Collaboration“ von Prof. Dr. Claus Nesensohn, „Inverted Classroom“ von Prof. Dr. Falko Dieringer, „Digitale Lernstandkontrollen“ von Prof. Dr. Thomas Benz (Geotechnik) und „Selbstgeführte Exkursionen“ von Prof. Dr. Peter Baumann
Digitale Lehr-/Lernmaterialien mit den VorträgenDas Moodle-Plugin Stack – Gute Aufgaben randomisiert mit Stackumsetzen“ von Prof. Dr. Anselm Knebusch undDigitale Lehre neu gedacht – Nutzung von YouTube, Pressbooks und H5P für die Umsetzung von asynchroner Lehre“ von Prof. Dr. Patrick Planing

Nach einer Pause ginge es um 16:30 Uhr mit einem Beitrag der beiden Informatikstudenten Niko Jochim und Tim Herbst weiter. Sie berichteten über ihre studentische Lehre im Rahmen der Tutorien „Programmieren 1 und 2“.  Die Herausforderung, sowohl ihr studentisches Lernen als auch das Lehren im Rahmen des Tutoriums ad hoc auf digitales Format umstellen zu müssen, meisterten sie mit Bravour.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Lehrpreisverleihung.

Der Tag der Lehre und die Lehrpreisverleihung 2021 wurde vom Didaktikzentrum der Hochschule organisiert.

Lehrpreis der HFT Stuttgart

Im zweijährigen Turnus honoriert die HFT Stuttgart mit der Verleihung des hochschuleigenen Lehrpreises besonderes Engagement in der Lehre. Ziel ist es, besonders motivierte und engagierte Lehrpersonen auszuzeichnen, die ihre Studierenden für das Fach begeistern und ihre Lehrveranstaltungen didaktisch erfolgreich planen und durchführen.

Anhand der Bewertungskriterien, die aus dem Leitbild Lehren und Lernen der HFT Stuttgart abgeleiteten sind, wählt die Bewertungskommission eine Gewinnerin oder einen Gewinner. Die Bewertungskommission besteht aus Prorektor für Studium und Lehre, interner Hochschuldidaktikerin, jeweils einer/einem Dekan*in pro Fakultät, jeweils ein*e Studierende*r pro Fakultät und einem Mitglied des Studierendenparlaments sowie einer/einem externe*r Hochschuldidaktiker*in.

Lehrpreisverleihung 2021

Unter dem diesjährigen Motto „Gute digitale Lehre“ wurden insgesamt 18 Beiträge aus der Lehre von Studierenden oder Kolleginnen und Kollegen für den Lehrpreis nominiert.
Für den herausragenden Beitrag „Building Information Modeling Plus“ der Studiengänge Architektur, Klima Engineering, Bauingenieurwesen und Konstruktiver Ingenieurbau wurden Prof. Dr. Steffen Feirabend und Prof. Horst Sondermann ausgezeichnet.
Prof. Dr. Lutz Gaspers kündigte die Lehrveranstaltung der Lehrpreisträger 2021 im Rahmen des Tags der Lehre am 16. Juni 2021 wie folgt an: „Eine derartige fakultäts- und lehrveranstaltungsübergreifende Projektarbeit ist - nicht zuletzt aufgrund des hohen Koordinations- und Abstimmungsaufwands - nach wie vor eher selten in einer Größenordnung wie es Herr Prof. Dr. Feirabend und Prof. Sondermann vorleben. Die Lehrveranstaltung hat einen sehr innovativen Charakter, sie ist durch und durch kompetenzorientiert, es ist ein vielfältiger Einsatz digitaler Methoden und Tools gegeben und die Studierenden sowie ihre überfachliche Kompetenzentwicklung stehen im Vordergrund. Das zukunftsweisende und praxisbezogene Thema rundet das äußerst gelungene Lehrkonzept mit Vorbildcharakter ab.“
Einblicke in die preisgekrönte Lehrveranstaltung erhalten Sie in einem Video der beiden Professoren, der Lehrbeauftragten, die sie tatkräftig unterstützen und ihrer Studierenden.

Alle 18 nominierten Lehrveranstaltungen wurden im Rahmen einer Präsentation am Tag der Lehre sichtbar. Die rund 95 Teilnehmenden konnten viele großartige Lehrkonzepte bewundern.
Prorektor Prof. Dr. Lutz Gaspers sprach allen nominierten Professorinnen und Professoren seinen Dank und seine Anerkennung aus.

Last but not least wurde Julia Isabel Gorges, die an der HFT Stuttgart Betriebswirtschaft studiert, für ihr studentisches Engagement ausgezeichnet. Gorges ist in zahlreichen Gremien, wie dem Hochschulsenat, StuPa und Fakultätsrat, engagiert und unterstützt als studentisches Mitglied aktiv die Hochschulentwicklung im Zuge des Strategieprozesses.

Kontakt

Brigitte Heintz-Cuscianna
Brigitte Heintz-Cuscianna brigitte.heintz-cuscianna@hft-stuttgart.de +49 711 8926 2400
Mirjana Gajic
Mirjana Gajic Mirjana.Gajic@hft-stuttgart.de +49 711 8926 2639