Klimawette: HFT Stuttgart ist dabei

Städte und Unternehmen im Land sind zum Mitmachen aufgerufen

Die Klimaschutzstiftung startet als Kooperationspartner der bundesweiten Klimawette ein eigenes Wettziel für Baden-Württemberg: Schaffen es die Menschen im Land, bis zur nächsten Klimakonferenz im November in Glasgow 166.560 Tonnen CO2 einzusparen? Als erste Partner konnten die Daimler AG, die Hochschule für Technik Stuttgart sowie die Stadtwerke Stuttgart gewonnen werden.

„Top, die Wette gilt“, heißt es ab sofort in Baden-Württemberg. Denn die Klimaschutzstiftung hat für den Südwesten die sogenannte „Klimawette“ ausgerufen. Ziel der Wette ist es, die Menschen im Land zu ermutigen, 166.560 Tonnen CO2 einzusparen. Diese Zahl entspricht 1,5% der Bevölkerung von Baden-Württemberg und verweist auf das Pariser Klimaschutzziel, den weltweiten Temperaturanstieg auf 1,5°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Baden-Württemberg ist damit das erste Bundesland mit eigener Klimawette.

„Baden-Württemberg kann Klimaschutz. Ich bin sicher, dass die Menschen im Land das Wettziel erreichen können. Und noch mehr“, sagt Umweltministerin Thekla Walker MdL. „Es ist ein weiter Weg, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Aber alle können ihren Beitrag leisten, um die Klimakatastrophe abzuwenden und unsere Erde lebenswert zu erhalten. Ich rufe dazu auf – Kommunen, Unternehmen und Haushalte – die Klimawette zu nutzen, um den eigenen täglichen CO2-Ausstoß zu hinterfragen und wo möglich direkt einzuschränken. Das ist wirksamer Klimaschutz.“

Mit gutem Beispiel vorangehen

Die Klimawette ist eine bundesweite Initiative, die bis zur nächsten Weltklimakonferenz in diesem November in Glasgow eine Million Menschen in ganz Deutschland motivieren möchte, eine Million Tonnen CO2 zu sparen. Mitmachen kann man über die freiwillige Kompensation einer Tonne CO2 in Höhe von 25 Euro oder über den CO2-Avatar, der eigene CO2-Sparmaßnahmen misst und in das Sparkonto der Klimawette einspeist. Die Klimawette möchte zeigen, wie eine Million Menschen mit gutem Beispiel vorangehen und Klimaschutz schnell umsetzen können.

Mitmachen können alle Interessierten auf www.dieklimawette.de/mitmachen

„Wir unterstützen die Klimawette, weil die Kompensation in Klimaschutzprojekte ein wirkmächtiges Instrument sein kann, um Restemissionen auszugleichen“, erklärt Julia Kovar-Mühlhausen, Leiterin der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg. „Außerdem ist ein Bewusstseinswandel nötig, um klimafreundlicheres Verhalten im Alltag herbeizuführen. Beides verstärkt die Klimawette, deshalb passt sie gut zum Auftrag der Klimaschutzstiftung.“

Breite Beteiligung erforderlich

Um das Ziel zu erreichen, müssen möglichst viele Städte, Gemeinden und Kommunen im Land zum Mitmachen bewegt werden. Aber auch Unternehmen und öffentliche Träger sind aufgefordert, sich zu beteiligen. Als Vorbild voran gehen die Daimler AG, die Hochschule für Technik Stuttgart sowie die Stadtwerke Stuttgart, die sich bereits an der Klimawette für Baden-Württemberg beteiligen.

Ist die Baden-Württemberg-Wette erfolgreich, wird die Klimaschutzstiftung 40 Bäume pflanzen, je einen Baum pro Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin der Baden-Württemberg Stiftung. Die Klimaschutzstiftung ist eine Unterstiftung der Baden-Württemberg Stiftung. Sie bietet ab sofort zertifizierte Kompensationsprojekte für Unternehmen, Kommunen sowie Privatpersonen an.

Mehr zur Baden-Württemberg-Wette unter https://www.dieklimawette.de/kommunale-klimawetten/baden-wuerttemberg

Veröffentlichungsdatum: 12. Juli 2021