Studienbereich
Vermessung

GIS Projektwoche

Studierende experimentieren mit "Geoinformatik-Werkzeugen"

Mitte Dezember wurde für rund 40 Studierende des 3. und 4. Semester im Studiengangs Vermessung und Geoinformatik der normale Vorlesungsbetrieb für eine Woche pausiert. In dieser Zeit widmeten sich meist fünfköpfige Gruppen im praxisorientierten Geoinformations-Modul (IGP) Projektarbeiten im Fachbereich webbasierte Geoinformationsmodelle.

Unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Sven Wursthorn (KIT) wurde Mitte Dezember für rund 40 Studierende des 3. und 4. Semester im Studiengangs Vermessung und Geoinformatik der normale Vorlesungsbetrieb für eine Woche pausiert. In dieser Zeit widmeten sich meist fünfköpfige Gruppen im praxisorientierten Geoinformations-Modul (IGP) Projektarbeiten im Fachbereich webbasierte Geoinformationsmodelle. Dabei wurde den Studierenden vielfältige Themen wie, Routenplanung und Netzwerkanalyse, Arbeitsweise mit Geoinformationsdatenbanken, Analyse von OpenStreetMap Daten oder präsente Thematiken wie der europäischen Richtlinie für eine einheitliche Geodateninfrastruktur (INSPIRE), geboten.

Mit den im Studium bereits erlernten Fachkenntnissen und individueller Recherchearbeit könnten die Gruppen ihre Themen erfolgreich bearbeiten. Neben fachlichen Inhalten lag das Augenmerk der Projektwoche ebenso auf Teamwork, Kommunikation, Interaktion und wissenschaftliche Arbeitsweise. Die Studierenden hatten dabei die Zielsetzung am Ende der Woche ihre erarbeiteten Ergebnisse zu dokumentieren und ihren Kommilitonen zu präsentieren.

Beim Projekt Routenplanung und Netzwerkanalyse waren die Studierenden besonders vom Ergebnis überrascht: Die im Projekt berechnete Navigationsroute von der Hochschule zur Mercedes-Benz Arena stimmte genau mit dem Vorschlag von Google Maps überein – der im Projekt programmierte Algorithmus könnte also so in der Praxis zum Einsatz kommen.

Alle Teilnehmer beendete die schöne und intensive Projektwoche mit wertvollen Kenntnissen und Erfolgserlebnissen.

Text: Adrian Weng
Karte: Lukas Hanz, "Eine Projektgruppe analysierte mit „Geoinformatik-Werkzeugen“ die Einzugsgebiete der Ärzte in Stuttgart".

Veröffentlichungsdatum: 15. Dezember 2019