Lärmschutz in Erdgeschossen

Überblick

Bei der städtebaulichen Entwicklung und insbesondere der Quartiersentwicklung spielt die Nutzung von Erdgeschossen eine große Rolle. Die Wohnnutzung ist dabei aber in den letzten Jahren stark in den Hintergrund getreten. Dies liegt einerseits an dem Sicherheitsnachteil durch erhöhte Einbruchgefahr und zum anderen aber auch an der stärkeren Lärmbelastung. In einzelnen Untersuchungen wurde sogar bereits explizit von einer Wohnnutzung in Erdgeschossen abgeraten oder diese sogar ausgeschlossen. Durch die zunehmende Verknappung des Wohnraumes gerade in den größeren Städten erfährt die Erdgeschoss-wohnung jedoch eine Wiederbelebung und kann dadurch zu einem wichtigen Lösungsansatz zur Verminderung der Wohnungsnot werden. Denn andererseits liegen die Vorteile einer Erdgeschosswohnung ebenfalls auf der Hand. Da der Zugang häufig ohne Treppe möglich ist, kann eine solche Wohnung damit oft recht einfach alters- oder behindertengerecht ausgeführt werden. Zudem erlaubt ein direkter Zugang zu Garten, Terrasse oder Innenhof eine klare Aufwertung der Wohnsituation und ein Wohnen auf Augenhöhe mit der Außenwelt. Nicht zuletzt erweist sich die geringere Aufheizung infolge stärkerer Verschattung sowie der thermische Ausgleich in Richtung der kühleren Kellerräume im Sommer als vorteilhaft.

Fragestellung

In dem hier dargestellten Projekt soll nun ein wesentlicher Nachteil einer Erdgeschosswohnung, nämlich die zumeist höhere Lärmbelastung, genauer betrachtet und Strategien zur effektiven Lärmminderung erarbeitet werden. Ziel des Projektes ist es daher, zur Attraktivität von Erdgeschossen für die Wohnnutzung beizutragen und bei bestehenden Erdgeschosswohnungen Lösungsansätze zur gezielten Minderung der Lärmbelastungen zu vergleichen. Nachfolgend wird das Vorgehen aufgezeigt und die einzelnen Teilprojekte werden genauer beschrieben.

Wissenschaftliche Vorgehensweise und Methodik

In einem ersten Schritt sollen die möglichen Lärmbelastungen in typischen Erdgeschoss­wohnungen genauer erfasst, systematisiert und charakterisiert werden. Dabei kann auf Ergeb­nisse bereits abgeschlossener Projekte, Untersuchungen, Bachelor- und Masterarbeiten an der HfT Stutt­gart zurückgegriffen werden. Diese werden zusammengestellt und durch Litera­tur­werte ergänzt, um einen möglichst vollständigen und genauen Überblick von möglichen Lärmquellen und Immissions­situationen zu erstellen. Weiterhin ergänzt und überprüft werden soll diese Zusammen­stellung durch in-situ Messungen an einigen exemplarisch ausgewählten Erdge­schoss­woh­nungen im Großraum Stuttgart. Diese ausgewählten Woh­nungen sollen eine Lärm­vor­belastung durch unterschiedliche Lärmarten aufweisen, um eine tatsächliche Vali­dierung der Lärm­arten vornehmen zu können. Zusätzlich wird angestrebt, das vorgefundene Schall­dämm­niveau der Wohnungen zu erfassen. Abschließend für diesen Projektteil erfolgt eine Zusammen­stellung von unterschiedlichen Belastungsszenarien im urbanen Raum.

Angestrebte Ergebnisse

Den Abschluss des Projektes bildet ein Maßnahmenkatalog, der es erlauben soll, je nach Situation geeignete Maßnahmen auszuwählen. Bei den zu planenden und neu zu errichtenden Wohnungen bestehen andere Möglichkeiten als bei nachträglichen Maßnahmen in Bestands­wohnungen. Ebenso sind bei unterschiedlichen Lärmbelastungen nicht immer die gleichen Maßnahmen sinn- und wirkungsvoll. Der Maßnahmenkatalog soll allen potentiell Beteiligten wie auch Planenden Hinweise geben, wie wirkungsvoller Lärmschutz in Erdgeschoss­woh­nungen umgesetzt werden kann.

LeitungProf. Dr.-Ing. Berndt Zeitler
FördergeberVermögen und Bau Baden-Württemberg 
Laufzeit01.01.2022–31.08.2025

 

Team

Bild Name und Position E-Mail und Telefon Raum
 Professor / IAF Direktorium / Akustikgruppe +49 711 8926 2507 7/104
 Lehrbeauftragter +49 711 8926 2866 7/112