Konferenz im Rahmen der "Innovativen Hochschule"

Hochschule für Technik Stuttgart (15.11.21 von 9.00-15.00 Uhr)

Wissenschaftskommunikation ist eine Kernaufgabe in den Institutionen, wenn es um den wechselseitigen Dialog der Wissenschaft mit der Gesellschaft geht. Wie können wir die Wissenschaftskommunikation an Hochschulen und Universitäten stärken? Wie können wir sie strategisch weiterentwickeln und professionalisieren?  Wie können wir mit Medienvertreter:innen zusammenarbeiten? Das Wisskomm:Lab bietet inspirierende Impulse von renommierten Expert:innen aus dem Bereich der Wissenschaftskommunikation und des Wissenschaftsjournalismus sowie innovative Formate wie die "Unterhausdebatte" und das "Wisskomm:Barcamp". 

In einem interaktiven, kreativen und kontroversen Austausch wollen wir über Herausforderungen, Perspektiven und Lösungen debattieren. Die Veranstaltung findet digital via Videokonferenz (Zoom) statt.

    Zielgruppe: Alle professionellen Wissenschaftskommunikator:innen von Transfer-Projekten; Projektleitungen und Pressestellen an Hochschulen in der Bund-Länder-Förderinitiative Innovative Hochschule sowie alle interessierten Wissenschaftskommunikator:innen an Hochschulen und Universitäten.

    Veranstalter: M4_LAB der Hochschule für Technik Stuttgart im Rahmen der Bund-Länder-Förderinitiative "Innovative Hochschule"

    Zentrale Fragen im Wisskomm:Lab

    Über folgende Fragen werden wir Impulse erhalten, debattieren, reflektieren und nach Antworten suchen:

    • Ist es uns innerhalb der Innovativen Hochschulen gelungen, die Wisskomm in den Institutionen im Bereich Forschung und Transfer zu verbessern?
    • Wie steht es um die Ressourcen und Anerkennung für die Wisskomm in den Institutionen?
    • Inwieweit wird Wisskomm auch strategisch gedacht – vor allem in qualitativer und weniger in quantitativer Hinsicht?
    • Inwiefern besteht auch bei Forschenden die Bereitschaft mitzumachen, bei all ihren Aufgaben und anderen Anreizsystemen, die belohnt werden?
    • Wie können wir für die Gesellschaft sichtbarer werden, auch im Zusammenspiel mit den Medien, unter der Voraussetzung, dass wir die Regeln des Mediensystems verstehen?

    Programm 9.00 - 15:00 Uhr

    9:00

    Check-In
    Moderatorin: Susanne Rytina, Wissenschaftkommunikation M4_LAB,
    HFT Stuttgart

     
    9:15

    Begrüßung
    Prof. Dr. Katja Rade, Rektorin, HFT Stuttgart

    Prof. Dr. Uta Bronner, Projektleitung M4_LAB, Direktoriumsmitglied Institut für Angewandte Forschung  (IAF), HFT Stuttgart


    Relevanz der Wisskomm für Hochschulen der angewandten Wissenschaften
    9:20

    Grußwort
    N.N., Referat LS23 – „Wissenschaftskommunikation; Wissenschaftsjahre, BMBF


    Der wechselseitige Dialog von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur
     
    9:25

    Keynote 1
    Julia Wandt, Geschäftsbereich Wissenschaftskommunikation und Strategie, Albert-​Ludwigs-Universität sowie Vorsitzende Bundesverband Hochschulkommunikation


    Strategische Wissenschaftskommunikation
    9:45

    Keynote 2
    Ralf Röchert, Strategieentwicklung Wissenschaftskommunikation, Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven
     


    Wissenschaft professionell kommunizieren - die neuen Leiden der alten W.
    10:05

    Pause

     
    10:10

    Unterhausdebatte
    Moderation: Prof. Dr. Alexander Mäder und Dr. Rainer Kurlemann


    Kontoverse über Rolle, Strukturen und Ressourcen der Wissenschaftskommunikation
    11:10Pause
     
     
    11:20

    Impuls
    Dr. Julia Serong, Wissenschaftlerin, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, Ludwig-Maximilians-Universität München


    Qualität in der Wissenschaftskommunikation und im Wissenschaftsjournalismus
    11:30

    Impuls
    Volker Stollorz, Wissenschaftsjournalist und Geschäftsführer des Science Media Center Germany


    Das Science Media Center: Expertise in den Medien

    11:40

    Impuls
    N.N., Redaktion des DUZ Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft/ DUZ Wissenschaft und Management


    Die andere Perspektive: Das Rollenverständnis der Medien und Diskrepanzen in der praktischen Zusammenarbeit

    11:50

    Fragen- und Diskussionsrunde zu Impulsvorträgen
    mit Dr. Julia Serong, Volker Stollorz und N.N., moderiert von Susanne Rytina


    Wege der Zusammenarbeit: Wissenschaftsjournalismus und Wissenschaftskommunikation

    12:20Mittagspause
     
     
    13:05

    Werkstatt-Bericht
    Philipp Kleiber, Experte für Wissenschaftskommunikation in Sozialen Medien und Mitglied des M4_LAB-Kommunikationsteams der HFT Stuttgart


    Unser Weg zu einer professionellen Wissenschaftskommunikation

    13:25Wisskomm:Barcamp (offener Workshop)
     
    Freie Wahl der Sessions
    14:45Der andere Blick
    Ingrid Wenzel, Stand-up Comedienne und professionelle Illustratorin, Berlin
     

    Welche Impulse hat die Konferenz gebracht?
    14:55Dank und Verabschiedung 

    *Die angegebenen Zeiten und Titel der Vorträge können sich noch leicht ändern. (Stand: 1.9.21)

    Interaktive Formate

    Inspiriert vom britischen Unterhaus bietet dieses Diskussionsformat eine abwechslungsreiche und anregende Form des Dialogs.

    In einer Unterhausdebatte prallen Meinungen aufeinander, aber auf eine konstruktive Art. Die Teilnehmer:innen werden gebeten, sich zu kontroversen Fragen für alle sichtbar zu positionieren. So entsteht ein Stimmungsbild der Gruppe, aber das ist erst der Anfang. Unsere erfahrenen Moderatoren laden dann zu einem offenen Austausch der Perspektiven ein, in dem nicht selten Gemeinsamkeiten und Lösungsansätze entstehen. Im Rahmen unseres Wisskomm:Lab diskutieren unsere Teilnehmer:innen über die Entwicklungswege der Wissenschaftskommunikation an den Hochschulen.

    Im Mittepunkt unserer Unterhausdebatte steht die Frage: Haben die Hochschulen mit dem Fokus auf Forschung und Transfer auch ihre Wissenschaftskommunikation verbessert?  Geht eine bessere Wissenschaftskommunikation eigentlich ohne Geld? In dieser lebendigen Debatte sind Erfahrungen und Vorstellungen gefragt.

    Moderiert wird die Diskussion von den Wissenschaftsjournalisten und ZukunftsReportern Rainer Kurlemann und Alexander Mäder.

    Ein Barcamp ist eine "Unkonferenz", denn Teilnehmende können die Sessions selber festlegen. Der Ablauf wird selber gestaltet.  Einzige Einschränkung - inhaltlich sollte es um die Professionalisierung von Wissenschaftskommunikation gehen. Themen werden von den Teilnehmenden selbst vorgesetellt, moderiert und diskutiert. Ideen sind auch schon im Vorfeld willkommen unter Email: wisskomm@hft-stuttgart.de. Zum Ablauf: Es werden Arbeitsessions in verschiedenen Breakout-Rooms zu den vorgesstellten Themen organisiert - jeder kann sich nach eigenem Interesse in einen der Räume zuteilen. Am Ende kehren wir alle zusammen in den Hauptraum zurück und die Gruppen präsentieren ihre Ergebnisse.

    Gern können Sie jetzt Ihr Thema für das Wisskomm:Barcamp vorschlagen. Optional können Sie Ihr Thema spätestens bis zum 10.11.2021 per Mail an wisskomm@hft-stuttgart.de einreichen. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge und berücksichtigen gern Themen aus dem Bereich Professionalisierung und Etablierung der Wissenschaftskommunikation an Hochschulen.

     

    Kurzinformation zu den Vorträgen folgen in Kürze

    Kontakt

    Susanne Rytina
    Susanne Rytina susanne.rytina@hft-stuttgart.de +49 711 8926 2876
    Irina Kohlrautz
    Irina Kohlrautz irina.kohlrautz@hft-stuttgart.de +49 711 8926 2822