Nachhaltigkeit und digitale Fertigung | 2. Semester | Sommersemester 2022

Im Sommersemester 2022 lag der Schwerpunkt auf den Themen Nachhaltigkeit und digitale Fertigung. Aufgabe unserer Austauschstudierenden der Technischen Universität Istanbul war es, einen freistehenden Paravent (Sichtschutz) zu entwerfen, der als raumbildendes Element sowohl Privatsphäre, als auch Stauraum oder Ablagefläche bietet. Die Abmessungen waren mit 2 Meter Höhe und 4 Meter Länge vorgegeben.

Folgenden Materialien, sowie deren Eigenschaften und Vorteile, sollten unter Vermeidung von Drittmaterialien und Bindemitteln verwendet werden:
Material 1: Konstruktive Elemente sollen mit additiver Fertigung (3D-Druck) konzipiert werden, wobei der Schwerpunkt auf der Selective Cement Activation (SCA)-Technologie liegt, die wir bei unserer Exkursion zur FIT AG / additive tectonics gesehen haben.
Material 2: Die horizontalen (Stauraum-)Elemente sollen aus BE.YOND Spanplatten bestehen, einem Plattenmaterial von Swiss Krono, der Firma unserer zweiten Exkursion.

Diese Arbeit wurde von Prof. Dipl.-Ing. Diane Ziegler und AM Dipl.-Des. Melissa Acker betreut.

Die Studierende Burcu Göcen entwarf einen filigranen Raumtrenner, der ein besonderes Potenzial der additiven Fertigung aufzeigt: Unter minimalem Materialeinsatz besteht der Entwurf "Synapsis" aus zwei 3D-gedruckten, ineinander irreversibel verschlungenen Komponenten, die sich jedoch nicht berühren. Ihre Inspiration zog sie aus der Genetik: Beim "crossing-over" von einander entsprechenden Abschnitten zweier homologer Chromosomen kommt es zur Neukombinationen der genetischen Information.

Weitere Entwürfe von:
Amara Köprülü, Aslıhan Musaoglu, Begüm Erkisa, Ipek Karasu, Yagmur Aydemir, Merve Ucan.