Wir sind eine Hochschule für angewandte Wissenschaften und in unserem Studienbereich werden regelmäßig auch spannende Forschungsprojekte durchgeführt. Weitere Forschungsprojekte finden Sie auf der zentralen Forschungsseite.

TrottiElec: E-Ultraleichtfahrzeuge als Schlüsselelement geschlossener Wegeketten

Das Forschungsprojekt «TrottiElec: E-Ultraleichtfahrzeuge als Schlüsselelement geschlossener Wegeketten» wurde von Januar 2016 bis März 2018 vom Studiengang Infrastrukturmanagement bearbeitet. Es handelte sich um ein kooperatives Forschungsprojekt mit der Hochschule Esslingen. Ziel war es, neue Wege der effizienten und ressourcenschonenden Fortbewegung zu erforschen. Es wurde untersucht, ob ein elektrifizierter Faltroller - genannt TrottiElec - dazu beiträgt, die mit CO2-intensiven Fortbewegungsmitteln zurückgelegten Kilometer auf geringer CO2-emittierende Verkehrsmittel, wie z.B. den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu verlagern oder den Einsatz von CO2-intensiven Verkehrsmitteln zu vermeiden.

Das Projekt wurde von Prof. Dr.-Ing. Axel Norkauer und Prof. Dr.-Ing. Markus Schmidt der Hochschule für Technik Stuttgart sowie von Prof. Dr. Sc. Techn. Habil. Oliver Zirn von der Hochschule Esslingen geleitet.

TrottiElec
Energiewirtschaft auf Kläranlagen

Die Hochschule für Technik hat den Leitfaden des Landes Baden-Württemberg zur „Energiewirtschaft auf Kläranlagen – Erfolgreiche Projekte“ im Auftrag der DWA (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall) sowie des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft fertig gestellt. Durch Prof. Dr.-Ing. Peter Baumann (Professur für Siedlungswasserwirtschaft) wurden die wesentlichen Inhalte erarbeitet und eine Auswahl der „besten“ Anlagen in Form von „Steckbriefen“ zusammengestellt.

Die Broschüre wurde an alle Betreiber der rund 900 kommunalen Kläranlagen sowie die zuständigen Landesbehörden in Baden-Württemberg kostenfrei verteilt und steht zukünftig im INTRANET des Landes behördenintern zur Verfügung.

Ziel ist, die Sensibilität zur Ressourcenschonung durch Erhöhung des Anteils an der Eigenstromproduktion zu erhöhen und innovative Lösungen zur Verbesserung der Energieeffizienz auf den Abwasseranlagen weiter zu fördern.

Leitfaden mit erfolgreichen Projekten