Nutzung städtischer digitaler Zwillinge zur gemeinsamen Schaffung flexibler positiver Energiesysteme für Stadtteile, Teilprojekt Koordination und Fallstudie Stuttgart

Überblick

Zahlreiche Initiativen bringen saubere Energie und urbane Nachhaltigkeit in Stadtquartieren voran, wie z. B. die SET-Plan-Aktion 3.2 der EU (Strategic Energy Technology), der bis zum Jahr 2025 insgesamt 100 europäische Positive Energy Districts (PEDs) anstrebt. Während dieses Übergangs zu klimapositiven Quartieren unterstreicht die Forschung die Bedeutung der Einbeziehung von Interessensgruppen, insbesondere Bürgerinnen und Bürger sowie die Technologieintegration. Ebenso wichtig wie die technologische Innovation ist der gesellschaftliche Wandel, der durch aktive Beteiligung der Bürger befördert wird. DigiTwins4PEDs kooperiert mit lokalen Gemeinschaften, Bewohnerinnen und Bewohnern und Interessensvertretungen in Stuttgart, Wien, Rotterdam und Breslau.

Mithilfe von Urbanen Digitalen Zwillingen (UDTs) als computergestützte Simulation und Planungs- und Entscheidungshilfen für die Stadtplanung entwickelt das Projekt Werkzeuge, um die Umsetzung von PEDs zu beschleunigen. Die UDT-Plattform wird als Co-Creation-Hub in Reallaboren in allen Fallstudien-Regionen dienen, um einen Bürger-getriebenen Wandel hin zu PEDs in dicht besiedelten städtischen Gebieten zu fördern.

Fragestellung

  • Wie fördern Reallabore und UDT-basierte Instrumente den Austausch von Informationen und die Entwicklung von Energielösungen durch die Gemeinschaft, um eine nachhaltige urbane Transformation zu unterstützen, die von der Zivilgesellschaft getragen wird?
  • Wie kann eine datengestützte Methodik entwickelt werden, um städtische Typologien innerhalb bestehender Stadtteile zu identifizieren, die ein hohes Potenzial für die Umwandlung in Positive Energy Districts (PEDs) aufweisen?
  • Wie können urbane Herausforderungen in verschiedenen Fallstudien zum Aufbau von Kapazitäten, zum Wissenstransfer und zur Identifizierung von Best Practices führen, um Projektergebnisse auf andere städtische Gebiete innerhalb der EU und auch weltweit zu übertragen und zu verbessern?

Vorgehensweise

Das Projekt DigiTwins4PEDs verfolgt einen "Bottom-Up"-Ansatz, in dem es lokale Gemeinschaften in die Umstellung auf Positive Energy Districts (PEDs) einbezieht und gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Interessenvertretungen Hindernisse für PEDs und für die Energieflexibilität auf Stadtteilebene ermittelt. Urban Digital Twins (UDTs) werden genutzt, um Werkzeuge und Methoden zu entwickeln, die den Übergang zu PEDs in städtischen Gebieten beschleunigen und die Auswirkungen auf lokaler und regionaler Ebene zu untersuchen. Die UDT-Plattform von DigiTwins4PEDs dient als Co-Creation-Plattform in einem Reallaborformat für die Simulation von Energiewende-Szenarien sowie bei der Leistungsüberwachung, Nachhaltigkeitsbewertung und Kohlenstoffreduzierung in den jeweiligen Fallstudiengebieten.

Angestrebte Ergebnisse

DigiTwins4PEDs soll dazu beitragen, Wissen zu fördern sowie bewährte Verfahren und Erfahrungen im Zusammenhang mit der Planung und Realisierung von PEDs voranzutreiben, um die Herausforderung der Energieflexibilität zu bewältigen. Die angewandten Modellierungstools in DigiTwins4PEDs analysieren diese flexibilitätsbezogenen Elemente in einem Prozess von Co-Design und Co-Creation mit den Stakeholdern, um einen bürger-geführten Wandel hin zu den PEDs zu erreichen. Das Projekt DigiTwins4PEDs wird dazu beitragen, das universelle Wissen über Städte für die zukünftige Forschung zu erweitern.

Leitung

Volker Coors; Christina Simon-Philipp; Bastian Schroeter (1.11.2024)

Partner
  • Landeshauptstadt Stuttgart
  • Austrian Institute of Technology GmbH (AIT)
  • Stadt Wien, Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)
  • Technische Universiteit Delft (TU Delft)
  • Stadt Rotterdam
  • Infosolutions Sp. z o.o.
  • Uniwersytet Przyrodniczy we Wroclawiu
Webseitehttps://digitwins4peds.eu/
Förderkennzeichen03EN3081A
FördergeberBundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) für deutsches Teilprojekt

Programm

Driving Urban Transitions (DUT)

Ausschreibung

DUT Call 2022

Laufzeit01.11.2023–30.04.2026

 

Team

Name & Position E-Mail & Telefon Büro
Prorektor Forschung und Digitalisierung+49 711 8926 2663 1/121
Professorin+49 711 8926 2616 8/3.51
Professor+49 711 8926 2371 7/028
Akademischer/Forschung Mitarbeiter (GeoInformatic)+49 711 8926 2320 2/344
Wissenschaftlicher Mitarbeiter+49 711 8926 2365 4/304