Informationsplattform und IKT

Überblick

„Information and Communication Technology“ (ICT) ist eine wichtige Komponente der intelligenten Stadt. Zu den Themenfeldern, die ICT4iCity adressiert, gehören die Datenzentren für die Sammlung und Speicherung städtischer Daten, (mobile) Netzwerke, neue Informations-Services für Bürger*innen, das Gebäude- und Umweltmonitoring mit Sensoren sowie GIS-Daten für städtische Bauvorhaben.

Fragestellung

Städtische Daten reichen von Geodaten für Umwelt und Bauwesen über Geometriedaten von Gebäuden bis hin zu den Informationen aus dem Internet der Dinge. Wie können die heterogenen Datenbestände einer Stadt einheitlich über offene Schnittstellen und Standards bereitgestellt werden? Bisherige Kommunikationsnetze zur Datenübertragung werden derzeit durch neue Funktechnologien wie 5G erweitert. Welches Potenzial haben diese Technologien für den Einsatz in Gebäuden und Städten? Das steigende Datenaufkommen erfordert zudem eine automatisierte Verarbeitung, um die Daten nutzbar zu machen. Wie können neue Methoden wie Deep Learning dazu beitragen? Und nicht zuletzt, wie können in der Stadt und ihren Gebäuden erhobene Daten für eine bessere Nutzung öffentlicher Ressourcen, etwa durch neue Services für Bürger*innen, eingesetzt werden?

Vorgehensweise

In vier Teilvorhaben untersucht ICT4iCity mit Partnern aus der Wirtschaft sowie dem öffentlichen Sektor verschiedene Aspekte und technologische Ansätze entlang dieser Fragestellungen:

  1.  Urbane Datenplattform (Prof. Dr. Volker Coors)
  2.  Smart Public Buildings and Infrastructures (Prof. Dr. Dieter Uckelmann)
  3.  5G-4-iCity (Prof. Dr. Dieter Uckelmann)
  4.  Deep Learning für 3D-Geometriedaten mit Anwendung in der Klassifikation von Gebäudetypen (Prof. Dr. Nicola Wolpert)

Angestrebte Ergebnisse

Mit der Urbanen Datenplattform soll eine Dateninfrastruktur entwickelt werden, die über offene Schnittstellen des Open Geospatial Consortiums einen einheitlichen Zugriff auf einen heterogenen Datenbestand erlaubt und dabei neben 2D- und 3D-Geobasisdaten auch Sensordaten berücksichtigt (TP1). An der Schnittstelle vom öffentlichen Gebäude zur Stadt werden neue IoT-Anwendungen für Kommunen und Städte auf Basis von offener Software und offenen Standards implementiert und erprobt (TP2). Die Potenziale und technischen Grundlagen für den Einsatz von 5G im Gebäude und zur Geolokalisierung sollen ermittelt und ein 5G-Sensorboard zur Evaluation konfektioniert werden (TP3). Für die automatisierte Klassifikation von Gebäudetypen in digitalen 3D-Modellen werden bestehende Architekturen neuronaler Netze (Deep Learning) angepasst und weiterentwickelt (TP4).

LeitungProf. Dr. Dieter Uckelmann, Prof. Dr.-Ing. Volker Coors, Prof. Dr. Nicola Wolpert
Partner

Urban Structure Visualization Promotion Organization (Japan), Stadt Solingen, invenio Virtual Technologies GmbH, Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH, Technische Betriebe Solingen, virtualcitySYSTEMS GmbH

FördergeberBundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
AusschreibungFH-Impuls: Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region
Laufzeit01.06.2021–31.08.2022

 

Name und Position Bereich E-Mail und Telefon Raum
Professor / Studiendekan Informationslogistik +49 711 8926 2632 2/145
Professor, Wissenschaftlicher Direktor des IAF Studienbereich Informatik und Vermessung +49 711 8926 2708 7/030
Professorin Studiengang Mathematik +49 711 8926 2697 2/368
Akademischer Mitarbeiter Forschungsprojekt GeoCADUp +49 711 8926 2633 2/583
Akademische Mitarbeiterin Kompetenzzentrum für Digitalisierung in Forschung, Lehre und Wirtschaft (ZeDFLoW) +49 711 8926 2733 2/244
Akademischer Mitarbeiter Zentrum für Geodäsie und Geoinformatik (ZGG) +49 711 8926 2969 2/212
Akademischer Mitarbeiter / Researcher Fakultät Vermessung, Informatik, Mathematik Studiengang Photogrammetrie und Geoinformatik +49 711 8926 2528 2/210
Akademische Mitarbeiterin Zentrum für Digitalisierung in Forschung, Lehre und Wirtschaft (ZeDFLoW) +49 711 8926 2549 2/405