Die folgenden FAQs geben Antworten auf häufige Fragen im Studium und sollen eine erste Orientierungshilfe für Sie sein. Sie haben andere oder zusätzliche Fragen? Gerne klären wir diese ausführlicher im persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie einfach einen Termin bei Ihrer jeweiligen Ansprechpartnerin, wir freuen uns auf Sie!

Der genaue Studienverlauf ist von Studiengang zu Studiengang unterschiedlich und wird durch die Studien- und Prüfungsordnung SPO) geregelt. Die SPO beschreibt den Studienverlauf in der Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit entspricht der Semesteranzahl, die für einen Vollzeitstudiengang benötigt wird. Die tatsächliche Studienzeit kann der Regelstudienzeit entsprechen oder diese maximal um 3 Semester überschreiten. Sind nach dieser Zeit nicht alle Modulprüfungen erfolgreich absolviert, verliert der/die Studierende den Prüfungsanspruch und somit die Zulassung für den Studiengang. (Beipiel: Bei einer Regelstudienzeit von 7 Semestern beträgt die maximale Studienzeit 7+3 = 10 Semester)

Wichtig! Es ist zu beachten, dass alle Modulprüfungen des Grundstudiums nach 4 Semestern (bei Teilnahme am Förderprogramm Semester 1+ nach 5 Semestern) bestanden sein müssen.

Ausnahmen:

  • Bei der Teilnahme am Förderprogramm Semester 1+ kann die Regelstudienzeit um maximal 4 Semester verlängert werden. (Beispiel: Regelstudienzeit 7 Semester à maximale Studienzeit 7+3+1= 11 Semester)

Aber was passiert, wenn eine Prüfung nicht bestanden wurde oder an der Prüfung z.B. wegen Krankheit nicht teilgenommen werden konnte?

Generell gilt: Eine nicht bestandene Prüfung muss im Folgesemester nachgeholt werden. (Ausnahme bei Studiengängen, die nur einmal im Jahr starten und in speziellen Einzelfällen)

In der Regel ist es kein Problem, eine nicht-bestandene Prüfung zusätzlich zu den Prüfungen aus dem aktuellen Semester abzulegen. Wenn jedoch mehrere Prüfungen nicht bestanden wurden, kann es schwer werden diese zusätzlich zu den Prüfungen aus dem aktuellem Semester abzulegen. In diesem Fall empfiehlt es sich, einen individuellen Studienverlaufsplan zu erstellen. Gerne beraten wir Sie hierzu!

Wenn Sie eine oder mehrere Prüfungen zum zweiten Mal nicht bestanden haben oder Sie die Modulprüfungen nicht in der vorgegebenen Zeit (Was hat es mit der Regelstudienzeit auf sich?) absolvieren konnten, verlieren Sie Ihren Prüfungsanspruch. Das bedeutet zunächst, dass Sie den Studiengang an der HFT erstmal nicht weiter studieren können. Sie erhalten dann die Möglichkeit innerhalb einer vorgegebenen Frist einen Antrag auf weitere Zulassung bzw. Fristverlängerung ("Härteantrag") zu stellen. Über diesen Antrag entscheidet der Prüfungsausschuss. Wird der Antrag positiv entschieden, bekommen Sie die Möglichkeit die Prüfung ein drittes Mal zu schreiben bzw. wird Ihre Frist verlängert. Wird Ihr Antrag negativ entschieden, haben Sie Ihren Prüfungsanspruch endgültig verloren.

Seien Sie neugierig! Ein Studium ist in der Regel freiwillig. Im Gegensatz zur Schule können Sie sich Ihr Studienfach mehr oder weniger frei auswählen. Deswegen sollten Sie ein großes Interesse an den Inhalten des Studienfachs haben, Gegebenes kritisch hinterfragen und auch gerne darüber hinaus neugierig bleiben…

Entscheiden Sie sich! Zum einen natürlich für das richtige Studium, aber im Notfall auch dagegen. Reflexionsfähigkeit und gedankliche Klarheit bringen Sie immer einen Schritt weiter.

Zeigen Sie Eigeninitiative! Studieren heißt nicht nur gute Noten zu erzielen. Es geht um Erfahrungs- und Erkenntnisgewinn. Nutzen Sie das Studium auch für den Blick über den Tellerrand hinaus.

Seien Sie selbstständig! Vor allem in puncto `Lernen´ ist dies manchmal ein großer Schritt, wenn Sie direkt von der Schule kommen. Selbstständiges Erarbeiten von Inhalten und Lösungen ist ein Prozess, der an der Hochschule, spätestens aber im Berufsleben relativ schnell erwartet wird.

Entwickeln Sie Eigenverantwortung! Natürlich dürfen Sie ab jetzt akademische Freiheiten genießen, dies bedeutet jedoch nicht, alle Regeln außer Acht zu lassen. Zum Beispiel zeugt es von Respekt dem Lehrenden gegenüber, pünktlich und aufmerksam zu sein…

Arbeiten Sie im Team! Natürlich nur dort, wo es möglich und gewünscht ist. Von anderen Lernen und Wissen auszutauschen ist ein wesentlicher Bestandteil des Studiums und auch des späteren Berufslebens, zudem können tiefe Freundschaften entstehen. Und selbst wenn es mal „schief geht“, lernen Sie Konflikte zu lösen, was nicht nur im späteren Berufsleben wichtig ist.

Diese Palette könnte sicherlich jederzeit erweitert werden und auch wenn sie banal klingt, möchten wir Sie bitten, sich diese zu Herzen zu nehmen. Letztendlich wird Sie Ihnen helfen, Ihr Studium erfolgreich zu gestalten und zu beenden. Und nicht nur das, wenn Sie nach Ihrem Studium eine verantwortungsvolle Tätigkeit anstreben, werden Eigenschaften wie Reflexionsfähigkeit, Entscheidungsstärke und Verantwortungsbewusstsein Sie Ihrem Ziel sicher ein großes Stück näher bringen…