Sensorische Daten und Augmented Reality

Überblick

Im Fokus des Projekts SensAR steht die Vermittlung von sensorischen Daten mittels Augmented Reality (AR) und ihre Nutzung im Produktionsprozess. Der Ansatz konzentriert sich auf generalisierbare Abläufe, die in vielen Unternehmen vorkommen, ohne in spezifische Produktionsabläufe einzudringen. Ziel ist, eine Entlastung durch automatisierte Erfassung und digitalisierte Assistenzsysteme zu erreichen.

Fragestellung

Projektziel von SensAR ist die Entwicklung von Beispielanwendungen für den Einsatz von Augmented Reality (AR) zum Abrufen und kontextsensitiven Darstellen von Sensordaten, die drei aktuelle Anwendungsfälle unter Beachtung der IT-Sicherheit unterstützen. Dabei sollen geeignete Technologien ermittelt und kombiniert werden. Ziel ist ein ganzheitlicher Ansatz, der Forschungsbereiche wie die dynamische Objekterkennung, Ortung, Sensorik und Standards, UI sowie Datensicherheit vereint.

Vorgehensweise

Teilbereiche des Projekts sind:

  • Objekterkennung, beispielsweise von Einrichtung oder Ladungsträgern in Industriehallen, aus Laserpunktwolken bzw. Kamera (Prof. Eberhard Gülch, Prof. Ursula Voß, Prof. Franz-Josef Schneider)
  • Lokalisieren von Mitarbeitern über das Smartphone mittels Indoorpositionsbestimmung (Prof. Stefan Knauth)
  • Auslesen der Daten von Sensoren mit verschiedenen Standards (Prof. Dieter Uckelmann)
  • User Interface mit der Darstellung der Sensordaten und Bedienelemente (Prof. Volker Coors, Prof. Gero Lückemeyer)
  • Datensicherheit und Datenschutz (Prof. Jan Seedorf)

Anhand von drei Beispielszenarien sollen Möglichkeiten für Augmented Reality Anwendungen dargestellt werden:

 

  • Facility Management (Auslesen von im Gebäude angebrachten Sensoren mit dem Smartphone und grafische Darstellung von Wartungsbedarf oder Fehlern)
  • Industrie, wie beispielsweise das Erkennen von Industriegebäudeeinrichtung und Ladungsträgern in Laserpunktwolken
  • Logistik: Eine Fachkraft benötigt an einer Maschine Unterstützung. Mittels Smartphone-App mit Indoor-Lokalisierung kann hierfür der Mitarbeiter mit dem kürzesten Laufweg alarmiert werden. Alternativ kann mittels Remote Assistance Hilfe zur Fehlerbehebung geleistet werden.

Angestrebte Ergebnisse

Anhand von User Stories werden verschiedene Fragestellungen integriert und bearbeitet. Somit können schon während der Projektlaufzeit praktische Erkenntnisse aus der Anwendung gewonnen werden. Auch kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) soll so ein leichterer Zugang zum Technologiefeld Augmented Reality ermöglicht werden. Durch den Fokus auf die Thematik Industrie 4.0 kann SensAR neben dem Projekt i_city sehr gut in die gerade begonnenen Transferaktivitäten des M4_LAB (Innovative Hochschule) eingebunden werden.

LeitungProf. Dr. Volker Coors, Prof. Dr. Eberhard Gülch, Prof. Dr. Stefan Knauth, Prof. Dr. Gero Lückemeyer, Prof. Dr. Franz-Josef Schneider, Prof. Dr. Jan Seedorf, Prof. Dr. Dieter Uckelmann, Prof. Dr. Ursula Voß
PartnerDaimler Truck AG, Leuze electronic GmbH + Co. KG, Softvise GmbH
Websitesensar.hft-stuttgart.de
FördergeberCarl-Zeiss-Stiftung
AusschreibungDigitalisierung: Grundlagen erforschen – Anwendungen nutzen
Laufzeit01.04.2019 - 31.03.2022

Team

Name und Position Bereich E-Mail und Telefon Raum
Professor, Wissenschaftlicher Direktor des IAF Studienbereich Informatik und Vermessung Studiendekan Informationslogistik +49 711 8926 2708 7/030
Professor Photogrammetrie +49 711 8926 2610 2/208
+49 711 8926 2966 2/546
Professor Wirtschaftsinformatik +49 711 8926 2519 2/545
+49 711 8926 2571 2/543
Professor +49 711 8926 2801 2/540
Professor / Studiendekan Informationslogistik +49 711 8926 2632 2/145
Professorin, Projektprüfungsamt Mathematik/BPS Mathematik +49 711 8926 2814 2/318
Akademischer Mitarbeiter +49 711 8926 2704 2/249
Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik2/281
Akademischer Mitarbeiter 2/281