Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) oder ein gleichwertiger ausländischer Schulabschluss

Auch ohne Abitur studieren: Hochschulzugang für Beruflich Qualifizierte

Nachweis eines Vorpraktikums vor Studienbeginn (nicht bei allen Studiengängen)

 

Voraussetzungen
Deutsche Flagge vor historischem Gebäude

Deutsche Hochschulzugangs-berechtigung (HZB)

in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworbener Schulabschluss

  • Allgemeine Hochschulreife
  • Fachgebundene Hochschulreife (alle Formen)
  • Fachhochschulreife

 

Bewerberinnen und Bewerber mit Hochschulreifezeugnissen, die nur in bestimmten Bundesländern gültig sind, benötigen eine

  • Bescheinigung über Gleichwertigkeit des Abschlusses

ausgestellt vom Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung Schule und Bildung über die Gleichwertigkeit der Vorbildung mit Berechnung der Durchschnittsnote.

Unterlagen für die Bewerbung

Diese Bescheinigung ist zusammen mit dem Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung bei der Online-Bewerbung hochzuladen und in beglaubigter Kopie bei der Einschreibung (Immatrikulation) vorzulegen.

Ausländische Hochschulzugangs-berechtigung (HZB)

Deutsche Staatsangehörige mit einem ausländischen Schulabschluss (Hochschulzugangsberechtigung) benötigen eine

  • Bescheinigung über die Gleichwertigkeit des Abschlusses

Diese Bescheinigung über die Gleichwertigkeit der Vorbildung mit Berechnung der Durchschnittsnote stellt Ihnen das Regierungspräsidium Stuttgart, Abt. Schule und Bildung (Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart) aus.

Unterlagen für die Bewerbung

Diese Bescheinigung ist zusammen mit dem Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung und bei Zeugnissen in ausländischer Sprache mit einer Übersetzung in die deutsche Sprache bei der online Bewerbung hochzuladen und schließlich bei einer Studienplatzannahme in beglaubigter Fotokopie bei der Einschreibung vorzulegen.

Allgemeiner Kontakt Studierendensekretariat
+49 (0)711 8926 -2662 oder -2659

Berufliche Qualifikation

Hochschulzugangsberechtigung ohne Abitur durch

  • Meisterprüfung oder gleichwertige berufliche Fort-
    bildungen (meist Aufstiegsfortbildungen mind. 400 UE)
  • Hochschuleignungsprüfung

Nachweis Beratungsgespräch (Allgemeine Studienberatung und bei Eignung mit Studiendekan)

Meisterinnen und Meister sowie bei gleichwertig anerkannten Fortbildungslehrgängen (i.d.R. Aufstiegsfortbildung über 400 UE) können unter folgenden Umständen den Hochschulzugang bekommen (siehe § 58 Abs. 5/6 LHG):

  1. Sie haben als berufliche Fortbildung entweder
    1. eine Meisterprüfung ODER
    2. eine der Meisterprüfung gleichwertige berufliche Fortbildung im erlernten Beruf nach dem Berufsbildungsgesetz, nach der Handwerksordnung oder einer sonstigen öffentlich-rechtlichen Regelung ODER
    3. eine sonstige berufliche Fortbildung, sofern sie durch Rechtsverordnung als gleichwertig festgestellt ist, ODER
    4. eine Fachschule nach abgeschlossener Ausbildung (§ 14 Schulgesetz) erfolgreich abgeschlossen.
  2. Die Hochschule wird ein Beratungsgespräch mit der allgemeinen Studienberatung und bei festgestellter Eignung mit dem Studiendekan des entsprechenden Studiengangs durchführen. Diese sind nach § 2 Abs. 1 BerufsHZVO verpflichtend vor der Bewerbung an der Hochschule nachzuweisen. Haben Sie bereits einen Nachweis über ein Beratungsgespräch im angestrebten Studiengang von einer anderen Hochschule in Baden-Württemberg, dann wird dieser anerkannt.

Unterlagen für die Bewerung:

Haben Sie die Voraussetzungen erfüllt, reichen Sie bei Ihrer Bewerbung für ein Studium eine beglaubigte Kopie Ihres Meisterzeugnisses bzw. Ihres Fortbildungszeugnisses sowie eine einfache Kopie des Beratungsnachweises zusammen mit den übrigen erforderlichen Bewerbungsunterlagen ein.

Voraussetzungen für die Eignungsprüfung

  1. Sie haben in dem für Ihren angestrebten Studiengang fachlich entsprechende mindestens zweijährige Berufsausbildung (gem. Bundes- und Landesrecht).
  2. Sie verfügen in dem entsprechenden fachlichen Bereich über mindestens 3 Jahre Berufserfahrung.

Wenn diese Voraussetzungen bei Ihnen vorliegen, vereinbaren Sie bitte einen Termin bei Frau Diehl in der allgemeinen Studienberatung. Anschließend führen Sie ein Beratungsgespräch im Sinne von § 2 Abs. 2 BerufsHZVO mit der Studiendekanin bzw. dem Studiendekan des angestrebten Studiengangs durch. Die Kontaktaufnahme erfolgt durch Frau Diehl nach Überprüfung der fachlichen Entsprechung.

Ob Sie von der HFT Stuttgart zur Eignungsprüfung in Konstanz angemeldet werden, wird im Anschluss an das Beratungsgespräch entschieden. Bei einer Zulassung zur Eignungsprüfung wird ein Selbstkostenanteil von 80 € fällig, eine Erstattung der Fahrtkosten durch die Hochschule ist nicht möglich.

Die Eignungsprüfung findet jährlich im Mai an der Hochschule Konstanz statt und besteht aus folgenden Teilen:

  • Schriftliche Prüfung im Fach Deutsch (Aufsatz, 120 Min.)
  • Schriftliche Prüfung im Fach Englisch (Textverständnisaufgaben und Textproduktion in englischer Sprache, 120 Min.)
  • Schriftliche Prüfung in einem auf den gewählten Studiengang fachspezifischem Prüfungsteil (120 Min.)
  • Mündliche Prüfung (ca. 30 Min.)

Kontakt

Jacqueline Diehl jacqueline.diehl@hft-stuttgart.de +49 711 8926 2777

Ableistung eines Vorpraktikums vor Studienbeginn

Vorpraktikum

erforderlich für folgende Studiengänge

  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Betriebswirtschaft
  • KlimaEngineering
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Wirtschaftspsychologie

Information und Hinweise zur Bewerbung

  • Nachweis oder Vorabbescheinigung, dass das Praktikum bis zum Studienbeginn abgeleistet wird
  • Ausnahme für Bauingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen Bau & Immobilie: Bestätigung bis spätestens zum Eintritt in das 3. Semester

Weitere Informationen zum Vorpraktikum

Nachfolgend finden Sie den Antrag auf Anerkennung sowie die Richtlinien zum Vorpraktium und zum Vorpraktikumsbericht des jeweiligen Studiengangs. Auf den Seiten der Studiengänge erhalten Sie ebensfalls Informationen zum Vorpraktikum.

Dauer: 2 Monate (bzw. 40 Präsenztage)

Betrieb/Bereich:

  • Architekturbüro und/oder ausgewählte Berufe des Bauhauptgewerbes laut Merkblatt.

Anforderungen für den Nachweis des Vorpraktikums:

Dauer: 12 Wochen

Betrieb/Bereich:

  • Handwerkliche Tätigkeiten auf Baustellen und Betrieben, die den Rohbaugewerken zuzurechnen sind (wie z.B. Bauunternehmen im Straßen-, Brücken-, Hoch-, Tiefbau)

Anforderungen für den Nachweis des Vorpraktikums:

 

Dauer: 6 Wochen

Betrieb/Bereich:

Kaufmännischer Bereich aus einem oder mehreren der folgenden Bereiche:

  • Finanz- und/oder Rechnungswesen
  • Marketing und Vertrieb
  • Personalwesen
  • Beschaffung, Logistik, Fertigungsplanung/-steuerung oder Produktion

Anforderungen für den Nachweis des Vorpraktikums:

Dauer: 4 Wochen

Betrieb/Bereich:

Praktische Tätigkeit in Vollzeit in einem Planungsbüro,

  • z.B. Heizung-Lüftung-Sanitär Planungs-, Ingenieur-, Architektur-, Energieberatungsbüro oder
  • in einem entsprechenden bauhandwerklichen Betrieb (z.B. Berufsfelder des Bauhauptgewerbes, Elektroniker, Anlagenmechaniker, Mechatroniker, Rohrleitungsbauer, Umweltschutztechniker)

Eine abgeschlossene Berufsausbildung im studiengangspezifischen Berufsfeld wird als Vorpraktikum angerechnet. Es ist kein Bericht erforderlich!

Anforderungen für den Nachweis des Vorpraktikums:

Dauer: 12 Wochen

Betrieb/Bereich:

  • Handwerkliche oder kaufmännische Tätigkeit auf einer Baustelle
  • in einem baustellenähnlichen Betrieb
  • in einem Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft

Anforderungen für den Nachweis des Vorpraktikums:

Dauer: 6 Wochen

Betrieb/Bereich:

Kaufmännischer Bereich aus einem oder mehreren der folgenden Bereiche:

  • Finanz- und/oder Rechnungswesen
  • Marketing und Vertrieb
  • Personalwesen
  • Beschaffung, Logistik, Fertigungsplanung/-steuerung oder Produktion

Anforderungen für den Nachweis des Vorpraktikums:

weitere Infos

Nein. Der Vorpraktikumsplatz ist vom Bewerber selbst zu suchen. Die Hochschule für Technik Stuttgart kann Ihnen bei der Vermittlung nicht helfen, auch nicht mit einer Firmenliste.

Das Vorpraktikum kann in jeder Firma durchgeführt werden, welche die Ausbildungsziele und -inhalte des entsprechenden Studienganges vermitteln kann.

Nein. Das Vorpraktikum ist in der Studien- und Prüfungsordnung und der Zulassungs-/Auswahlsatzung der o.g. Studiengänge vorgeschrieben. Damit ist es ein verpflichtendes Vorpraktikum und von der Mindestlohnpflicht befreit. Eine Bestätigung für die Praktikantenstelle finden Sie hier Bestätigung verpflichtendes Vorpraktikum.

Vorpraktikumsbericht & Antrag auf Anerkennung

spätestens zum Vorlesungsbeginn im Studierendensekretariat abzugeben:

  • ausführlicher Bericht (Wochenberichte) über die Zeit des Vorpraktikums
  • im Studiengang KlimaEngineering ist kein Bericht erforderlich!
  • sowie Antrag auf Anerkennung
zum Vorlesungsbeginn