Die Ausbildung im Master-Studiengang Architektur knüpft an die Inhalte und Lernziele des Bachelor-Studiengangs an. Die Entwurfslehre wird vertieft und befähigt sie, komplexere Entwurfsaufgaben konstruktiv und gestalterisch zu lösen und neue Antworten eigenständig zu entwickeln. Gestalterische, technische und städtebauliche Zusammenhänge können gegenüber dem Bachelor-Studiengang in einer erweiterten und vertieften Form angewendet werden. In Wahlfächern vertiefen Sie eigene Wissensschwerpunkte, die auf eine mögliche Schwerpunktbildung in der späteren Berufspraxis vorbereiten oder auch Ihren Bildungshorizont erweitern. Mit dem Master-Studiengang Architektur werden Sie als Träger einer zukünftigen Baukultur und Architektur gefördert.
Die heranwachsenden Generationen von Architektinnen und Architekten können sich in einem sich stetig wandelnden Architekturverständnis selbständig Wege erschließen Verantwortung für die Gestaltung gebauter Umwelt übernehmen. Neue Anforderungen der Gesellschaft erfordern auch neue Positionen in der Architektentätigkeit oder ihre neue Legitimierung. Wir stärken die Reflexion der eigenen Tätigkeit und die Fähigkeit zur Diskussion, zum Experiment und Wagnis neuer Wege. Der Master-Studiengang Architektur wird neben der Wissensvermittlung auch als Ort verstanden, der „Möglichkeitsräume" anbietet. Neben der Förderung von Reflektion, Diskussion und Experiment besteht die Möglichkeit, in Bereiche vorzudringen, die nur mittelbar mit dem Berufsfeld in Verbindung stehen.
 

Bewerbung

Bis 15. Januar (Sommersemester)
Bis 15. Juli (Wintersemester)

Regelstudienzeit

4 Semester

Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Inhalt

Zusammensetzung des Studiengangs

Im Zentrum des Master-Studiengangs stehen drei Entwurfsprojekte, die in den drei Semestern vor der Masterthesis bearbeitet werden und bei denen aus drei Vertiefungsschwerpunkten gewählt werden kann. Die Vertiefungsrichtungen werden in den Entwurfskursen durch Seminare begleitet. Daneben gibt es Vertiefungsfächer zu 5 Themenfeldern (Entwurf und Gestaltung, Entwurf und Technik, Recht und Projektsteuerung, Theorie und Architekturdiskussion, Fremdsprachen und Schlüsselqualifikationen). Zwei Drittel der Vertiefungsfächer können frei und auch studiengangsübergreifend gewählt werden. Ein Drittel der Vertiefungsfächer ist jedes Semester vorgegeben.

50%

Die erste Hälfte der Studieninhalte entfällt in jedem Semester auf ein Entwurfsprojekt. Inhaltlich kann aus drei Vertiefungsschwerpunkten gewählt werden. In einem Drittel der Zeit wird das Projekt inhaltlich in Seminaren vertieft.

50%

Die zweite Hälfte der Studieninhalte entfällt auf Vertiefungsfächer aus 5 Themenfeldern. 30 % der Vertiefungsfächer sind dabei vorgegeben, der Rest kann frei gewählt werden.

Ablauf des Studiums

Der Master-Studiengang Architektur hat eine Regelstudienzeit von 4 Studiensemestern. Sie gliedert sich in 3 Hochschulsemester und das abschließende Semester mit der Master-Thesis.

 

Hochschulsemester

In jedem der drei Semester wird schwerpunktmäßig ein Entwurfsprojekt mit einer der drei folgenden Vertiefungsrichtungen bearbeitet: Raum, Technik, Städtebau. Aus insgesamt 6 Entwurfsthemen kann frei gewählt werden. Eine Vertiefungsrichtung kann nur zwei Mal gewählt werden. Zusätzlich gibt es semesterbezogene Vertiefungsfächer und einen Wahlfachkatalog, aus dem Fächer zur individuellen Vertiefung gewählt werden können.

Semester
1–3

Master-Thesis

Die Master-Thesis besteht aus einem Hochbauentwurf und einer begleitenden schriftlichen Ausarbeitung. Jedes Semester werden zwei Entwurfsthemen zur Auswahl vorgegeben. Es kann aber auch ein eigenes, freies Thema abgesprochen werden.

Semester
4

Schwerpunkt

Was unterscheidet das Architekturstudium an der HFT Stuttgart von dem an einer anderen Hochschule? Neben allen bestimmt vorhandenen Gemeinsamkeiten gibt es einige Themen, die uns besonders wichtig sind – und die sich deshalb in einigen Besonderheiten unseres Studiengangs zeigen.

Vertiefung Technik

Die Vertiefung konstruktiver und technischer Entwurfsthemen wird durch mehrere Tragwerkslehrer in den Architekturstudiengängen und die Kooperation und integrative Bearbeitung zusammen mit dem Studiengang KlimaEngineering ermöglicht. Konstruktive Fragestellungen zu Tragwerk und Fassade und zu energie- und ressourcenschonenden Bauen werden als Schwerpunkt aus dem Bachelor-Studiengang weitergeführt. Eine große Zahl von Entwurfsprofessorinnen und  -professoren unterrichten entwurfsmethodische und außen- und innenräumliche Entwurfsansätze.

Entwurf
Vertiefung Raum

Eine große Zahl von Entwurfsprofessorinnen und  -professoren unterrichten entwurfsmethodische und außen- und innenräumliche Entwurfsansätze.

 

Entwurf
Vertiefung Städtebau

Professoren und Professorinnen aus dem Master-Studiengang Stadtplanung lehren und betreuen vertieft städtebauliche Fragestellungen.

 

Entwurf
Wahlpflichtfachangebot

Ab dem Sommersemester 2019 haben wir die Möglichkeit, im Studium eigene Schwerpunkte zu setzen und eigene Interessen zu vertiefen, deutlich ausgebaut. Seither können alle Studierenden frei aus dem kompletten Wahlpflichtfachangebot der Fakultät Architektur und Gestaltung wählen – unabhängig davon, ob das Fach vom eigenen Studiengang angeboten wird oder von einem anderen. In diesen Fächern kommen also Studierende aus unterschiedlichen Studiengängen und Semesterverbänden zusammen, um miteinander und voneinander zu lernen.

Wahlfreiheit

Praxisbezug

Ein Hochschulstudium ist mehr als eine Berufsausbildung. Gerade für eine Tätigkeit als Architektin oder Architekt ist es unerlässlich, sich im Studium ein breites Allgemeinwissen, einen reichhaltigen kulturellen Hintergrund und die Fähigkeit zur kritischen Reflexion anzueignen. So kann man hinsichtlich eines komplexen Handlungsfelds vorausschauend und gestaltend agieren. Trotz dieses bewusst weit gefassten Blickfelds werden unsere Studierenden aber auch auf einen möglichst reibungslosen Übergang ins Berufsleben vorbereitet, weshalb wir großen Wert auf die Praxisnähe unserer Lehrveranstaltungen legen.

Master Architektur | Raum für Mehr

Master-Thesis | Hanna-Luisa Fraunholz | 4. Semester | Sommersemester 2018 In Tübingen…

Interdisziplinäre Arbeitsweise

Nach wie vor ist der Architekt der Generalist unter den Planern. Eine seiner zentralen Aufgaben ist es, die Vielzahl an funktionalen, sozialen, technischen und gestalterischen Anforderungen sinnfällig in einem Entwurf zusammenzuführen. Um die dafür notwendige Denkweise bereits im Studium einzuüben, gibt es die Möglichkeit insbesondere konstruktive und energetische Fragestellungen fachübergreifend zu bearbeiten. Mit dem Studiengang KlimaEngineering wird jedes Jahr ein interdisziplinäres Entwurfsprojekt angeboten.

Lehrpersonen

Die im Studiengang lehrenden Professorinnen und Professoren sind größtenteils selbst praktisch tätig und leiten renommierte Architektur- und Ingenieurbüros. Auf diese Weise sind sie konstant mit den aktuellen Fragestellungen des Planens und Bauens befasst und können diese direkt in die Lehre mit einbringen.   

Ein guter Entwurf kann nur durch die Analyse des Umfelds entstehen. Im Endeffekt sind alle Bauaufgaben Bauen im Bestand.

[Bild: Katharina Hübner]
Katherina Hübner Absolventin

Projekte

International

Sie haben die Möglichkeit, ein Semester an einer unserer Partnerhochschulen weltweit zu studieren. Das Akademische Auslandsamt unterstützt Sie bei der Vorbereitung ihres Auslandsaufenthalts.

LandInstitutionWebadresse
ArgentinienUNC | Universidad National de Cordoba, Cordobawww.unc.edu.ar
AustralienUniversity of Newcastle, Newcastlewww.newcastle.edu.au
BulgarienUniversity of Architecture, Civil Engineering and Geodesy, Sofiawww.uacg.bg
ChinaCUHK | Chinese University Hong Kong, Hong Kongwww.cuhk.edu.hk
EnglandCardiff University, Cardiffwww.cardiff.ac.uk
FrankreichEcole Nationale Superieure d'Architecture de Nantes, Nanteswww.nantes.archi.fr
FrankreichENSAP | Ecole Nationale Superieure d'Architecture et de Paysage, Bordeauxwww.bordeaux.archi.fr
IndienCEPT University, Ahmedabadwww.cept.ac.in
ItalienUniversita degli Studi di Ferrara | Ferrarawww.unife.it
ItalienUniversità degli Studi di Roma "La Sapienza", Romawww.uniroma1.it
JapanKIT | Kyoto Institute of Technology, Kyotowww.kit.ac.jp
JordanienGJU | German Jordanian University, Ammanwww.gju.edu.jo
LettlandRTU | Riga Technical University, Rigawww.rtu.lv
MexikoTEC de Monterrey | Monterrey Institute of Technology, Monterreywww.ite
MexikoUADY | Universidad Autonoma de Yucatan, Meridawww.uady.mx
PolenCracow University of Technology, Krakauwww.en.pk.edu.pl
SchwedenUniversity of Jönköping, Jönköpingwww.hj.se
SchweizHochschule Luzern, Luzernwww.hslu.ch
SchweizSUPSI | Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana, Luganowww.supsi.ch
SpanienLa Salle Universitat Ramon Llull, Barcelonawww.salleurl.edu
SpanienUniversidad de Granada, Granadawww.ugr.es
SüdafrikaNMMU | Nelson Mandela University, Port Elizabethwww.mandela.ac.za
TürkeiITU | Istanbul Technical University, Istanbulwww.itu.edu.tr
USARISD | Rhode Island School of Design, Providence, R.I.www.rids.edu

 

Auslandsbeauftragter Prof. Harald Roser

Tel: +49 (0) 711 8926 2627
Fax: +49 (0) 711 8926 2594
harald.roser@hft-stuttgart.de
Raum 8/1.01

Bewerbung

Voraussetzungen / Unterlagen (Auszug). Alle Unterlagen sind online einzureichen. 

  • Antrag auf Zulassung zum Studium
  • Zeugnis des Erststudiums mit einem Prüfungsergebnis von mindestens 2,8
    Wenn noch kein Abschlusszeugnis vorliegt: vom jeweiligen Prüfungsamt erstellter Notenspiegel aller im Erststudium erforderlichen Prüfungsleistungen
    Erststudium: Bachelor Architektur (FH/Universität) oder gleichwertig mit mind. 180 Creditpoints gemäß ECTS,
    Diplom Architektur (FH/Universität), Hochschulabschlüsse verwandter Studiengänge werden nach Überprüfung der Gleichwertigkeit der Studieninhalte ggf. anerkannt.
  • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild
  • Portfolio (maximal 10 MB) mit aussagekräftigen, eigenen Arbeiten aus Studium und Praxis
  • Nachweis über mindestens 12 Wochen Praxis im Architekturbüro nach Beginn des Erststudiums. Praxissemester an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) bzw. Fachhochschulen, betreute praktische Studienprojekte o.ä. können angerechnet werden (ist zum Wintersemester 2020/2021 keine Zulassungsvoraussetzung aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie)

    Bei ausländischen Bewerbern zusätzlich:
  • Qualifikationsnachweis über deutsche Sprachkenntnisse (DSH mind. Stufe 2, TestDaF im Durchschnitt 4,0, Sprachdiplome des Goethe Instituts oder weitere äquivalente Deutsch-Sprachprüfungen)
  • Bescheinigung der ASK über die Anerkennung der erworbenen Bildungsnachweise aus dem Herkunftsland sowie beglaubigte Zeugnisse in deutscher Sprache. Unter diesem Link gelangen Sie zur ASK. (Der Sprachnachweis ist für das Wintersemester 2020/2021 bis 30. November 2020 zu erbringen) 

Die vollständigen Informationen zur Bewerbung finden Sie unter diesem Link.
Dort finden Sie zusätzliche Informationen zu allen Unterlagen, die eingereicht werden sollen sowie zur Auswahl und zur Zulassung.  
Es können nur Bewerbungen berücksichtigt werden, die fristgerecht und vollständig eingereicht werden. 

Auswahlgespräch
Im Verlauf des Auswahlverfahrens werden Sie ggf. zu einem Auswahlgespräch an der Hochschule eingeladen. Dieses findet ca. vier Wochen nach Bewerbungsschluss statt.
Wichtig: Die Einladungen hierzu werden innerhalb von drei Wochen nach Bewerbungsschluss per Email versendet.

Bewerbungsschluss

  • 15. Januar eines jeden Jahres für das Sommersemester – wir empfehlen Bewerbern verwandter Studiengänge und Bewerbern aus dem Ausland die Unterlagen bis zum 01. Dezember einzureichen.
  • 15. Juli eines jeden Jahres für das Wintersemester –  wir empfehlen Bewerbern verwandter Studiengänge und Bewerbern aus dem Ausland die Unterlagen bis zum 01. Juni einzureichen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und wünschen Ihnen viel Erfolg!

 

Berufsqualifikation

Der Master-Studiengang Architektur qualifiziert die Absolventen für leitende Aufgaben in Architektur- und Planungsbüros, aber auch für die Berufsfelder im öffentlichen und privaten Bereich der Bauherrenvertretung, etwa bei Bauämtern und Bauabteilungen. Außerdem soll der Studiengang dazu berechtigen, ein Referendariat zu absolvieren, um in den höheren Dienst eintreten zu können. Die Absolventen können sich schließlich auch über eine Promotion weiterqualifizieren.

Kammerfähigkeit

Der Beruf des Architekten ist in vielen Ländern geschützt und darf nur mit entsprechend nachgewiesener Qualifikation ausgeübt werden. In Deutschland sind hier die Architektengesetze der Länder maßgeblich. Der Master-Studiengang Architektur baut mit 4 Regelstudiensemestern auf dem Bachelor-Studiengang Architektur auf, der an der HFT Stuttgart mit einer Regelstudienzeit über 6 Studiensemestern angeboten wird. Die Regelstudiendauer nach Abschluss des Master-Studiengangs beträgt in der Summe damit 10 Semester, die zum Eintrag in die Architektenkammern in Deutschland berechtigen, die in der Regel mindestens 8 Studiensemester verlangen. Gemäß den entsprechenden kammerrechtlichen Zugangsbedingungen kann eine Tätigkeit als AiP (Architekt/-in im Praktikum) begonnen und anschließend eine Eintragung in die Architektenliste erfolgen.

Notifizierung

Der Abschluss „Master of Arts“ des konsekutiven Bachelor-Master-Studiengangs Architektur an der Hochschule für Technik Stuttgart ist seit August 2016 bei der Europäischen Kommission notifiziert. Damit haben alle Absolventen mit diesem Studienabschluss ab sofort in allen 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union das Recht auf ein automatisches Verfahren zur Anerkennung ihrer Berufsqualifikation. Dies gilt ebenso rückwirkend für alle Absolventen ab der Einführung des Bachelor-Master-Programms im Sommersemester 2005. Das bisherige allgemeine Anerkennungsverfahren mit einer zeitintensiven Einzelfallprüfung und einer hohen Bearbeitungsgebühr entfällt somit.

UIA-Konformität

Die Charta der UNESCO und der Internationalen Architektenvereinigung UIA (Union Internationale des Architectes) für die Ausbildung von Architekten legt nicht nur fest, welche Inhalte in einem Architekturstudium abgebildet werden sollen, sondern auch, dass es mindestens 10 akademische Fachsemester in Vollzeit umfassen soll. Studierende, die Wert darauf legen, dass ihr Studium den UIA-Kriterien entspricht, sollten daher im fünften Semester (Betreutes Praktisches Studienprojekt) anstelle eines Büropraktikums ein Auslandssemester an einer unserer Partnerhochschulen absolvieren. Dieses gilt als akademisches Fachsemester im Sinne der UIA, so dass insgesamt mit dem Bachelor- und dem Masterstudium an der HFT zehn Fachsemester nachgewiesen werden können.

Im Diploma Supplement, der Anlage zum Abschlusszeugnis, wird dieser Sachverhalt für potenzielle Arbeitgeber nachvollziehbar dargestellt.

Akkreditierung

Der Studiengang ist durch die Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.V. (ASIIN) akkreditiert.