Vergabe der Studienplätze

Für Studiengänge, für die Zulassungszahlen festgesetzt sind, erfolgt die Vergabe der Studienplätze durch ein Zulassungsverfahren gemäß der Hochschulzulassungsverordnung (HZVO).

 

Die zur Verfügung stehenden Studienplätze des ersten Semesters werden wie folgt vergeben:

Vorwegauswahl Ableistung eines Dienstes

Von den Zulassungszahlen erhalten diejenigen Bewerberinnen und Bewerber vorweg einen Studienplatz, die einen Dienst abgeleistet haben.

Dies heißt konkret, dass diese sich beworben haben und eine Zulassung erhalten haben und dann

  • Wehrdienst, Zivildienst, Bundesfreiwilligendienst, freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr abgeleistet haben ODER
  • mindestens zwei Jahre als Entwicklungshelferin bzw. Entwicklungshelfer tätig waren ODER
  • ein Kind unter 18 Jahren oder einen pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen bis zur Dauer von drei Jahren betreut oder gepflegt haben

und dadurch den Studienplatz nicht annehmen konnten. Die Zulassung muss spätestens zum zweiten auf die Beendigung des Dienstes folgenden Vergabeverfahren beantragt werden.

Nr.
1

Abzug der Quoten (Ausländische -/ Zweitstudien-Bewerber/ Härtefallanträge)

von den danach verbleibenden Studienplätzen werden dann abgezogen:

  • bis zu 8 % an staatenlose oder ausländische* Studienbewerberinnen und -bewerber; bei manchen Studiengängen bis zu 10 %.

*gilt nicht für EU-Bürger, die im Vergabeverfahren Deutschen gleichgestellt sind.

  • bis zu 2 % an Zweitstudienbewerberinnen und -bewerber, also an Bewerberinnen und Bewerber, die bereits ein Studium abgeschlossen haben
  • bis zu 5 % der Plätze im Rahmen der Härtequote auf Antrag der Bewerberinnen und Bewerber, für die die Nichtzulassung zum Studium eine außergewöhnliche, insbesondere soziale Härte bedeuten würde. Die Rangfolge der Bewerberinnen und Bewerber wird durch den Grund bzw. Grad der außergewöhnlichen Härte bestimmt.
  • bis zu 1% für die Auswahl nach Ortsbindung im öffentlichen Interesse
Nr.
2

Auswahlverfahren und Wartezeit

Alle dann noch verfügbaren Studienplätze werden zu

  • 90 % nach dem Ergebnis eines von der Hochschule durchgeführten Auswahlverfahrens (die studiengangspezifischen Kriterien finden Sie in den Auswahlsatzungen der jeweiligen Studiengänge) vergeben
  • 10 % nach der Wartezeit vergeben, d.h. der Anzahl der vollen Halbjahre (Semester) seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung, während deren man nicht studiert hat. Die höchst anrechenbare Wartezeit beträgt 7 Halbjahre.
Nr.
3

Der Numerus Clausus (NC) - Zulassungsgrenze

Unsere Bachelor-Studiengänge sind örtlich zulassungsbeschränkt. Das bedeutet, dass es mehr Studienbewerber als Plätze gibt und wir somit pro Semester nur eine bestimmte Anzahl an Studierende aufnehmen können. Dies wird als Numerus Clausus (NC) definiert.

Auf Grundlage unseres Hochschul-Auswahlverfahrens oder der Wartezeit werden Ranglisten gebildet, anhand derer die zur Verfügung stehenden Studienplätze vergeben werden. Die Note, die der oder die letzte dann hatte, wird als NC-Wert veröffentlicht. Dieser Wert ist jedoch eher als Richtwert anzusehen und kann von Semester zu Semester variieren, da die Anzahl und Qualifikationen der Personen, die sich für einen Studiengang bewerben von Jahr zu Jahr variieren. Daher können wir auch nicht voraussagen, ob eine Bewerbung Erfolg haben wird.

 

 

Allgemeine Zulassungs- und Auswahlsatzungen

 

In den Bachelor-Studiengängen werden 90 % der Studienplätze nach einem hochschuleigenem Auswahlverfahren zugelassen. Neben der Bewertung der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung können für die Auswahl noch weitere Kriterien wie z.B. eine Berufsausbildung, eine praktische Tätigkeit oder Einzelnoten der Hochschulzugangsberechtigung, die über die Eignung für die Studiengänge besonderen Aufschluss geben können, einbezogen werden. Studiengangspezifische Zulassungs- bzw. Auswahlregelungen finden Sie in den Auswahl- bzw. Zulassungsatzungen.

 

 

    Auswahlsatzungen für die Bachelor-Studiengänge

    Architektur und Gestaltung

    Bauingenieurwesen, Bauphysik und Wirtschaft

    Vermessung, Informatik und Mathematik