Architektinnen und Architekten gestalten unsere gebaute Umwelt und nehmen so in vielfältiger Weise Einfluss darauf, wie wir leben. Der Bachelor-Studiengang Architektur vermittelt alle Grundlagen, die es braucht, um diese Aufgabe verantwortungsvoll wahrnehmen zu können: Kenntnisse in technischen, wissenschaftlichen wie auch gestalterischen Disziplinen, ein Verständnis für soziale, ökologische und ökonomische Zusammenhänge – und die Fähigkeit, alle diese Belange in einem Entwurf zusammenzuführen. Erworben werden diese Kompetenzen in Vorlesungen und Seminaren, durch Exkursionen und Besichtigungen, vor allem aber in intensiv betreuten Entwurfsaufgaben.

Ein konsekutiver Master-Studiengang ergänzt das Profil und eröffnet den Weg in die Architektentätigkeit.

Bewerbung

Bis 15. Januar (Sommersemester)
Bis 15. Juli (Wintersemester) für Wintersemester 2020/21: 20.08.2020

Regelstudienzeit

6 Semester (inkl. Praxis-Semester), Vorpraktikum notwendig

Abschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Inhalt

Zusammensetzung des Studiengangs

Kaum ein anderer Beruf erfordert eine derart vielfältige Wissensbasis wie der des Architekten. Dementsprechend finden sich im Curriculum unterschiedlichste Inhalte – vom technisch-naturwissenschaftlichen Bereich über Baukultur, Darstellung und Gestaltung bis hin zu sozialen, rechtlichen, organisatorischen oder wirtschaftlichen Themen. Zusammengeführt werden alle diese Themenfelder in überwiegend interdisziplinär angelegten Entwurfsprojekten.

20%

Bei etwa einem Fünftel der Studieninhalte handelt es sich um Seminare und Vorlesungen zu technischen Grundlagen wie Baukonstruktion, Bauphysik, Materialkunde und Tragwerksplanung sowie zu rechtlichen und bauorganisatorischen Themen.

30%

Ein knappes Drittel der Studieninhalte entfällt auf baukulturelle und gestalterische Themengebiete wie Baugeschichte, Städtebau, Gebäudelehre, Entwurfstheorie und Darstellungstechniken – vom Freihandzeichnen bis zur Computervisualisierung.

50%

Das größte Gewicht im Studium haben umfangreiche Projekt- und Entwurfsaufgaben, die einzeln und in Kleingruppen bearbeitet und durch begleitende Vorlesungen unterstützt werden.

Ablauf des Studiums

Der Bachelor-Studiengang Architektur hat eine Regelstudienzeit von sechs Semestern. Sie gliedert sich in vier theoretische Hochschulsemester, das Betreute Praktische Studienprojekt und das abschließende Semester mit der Bachelor-Arbeit.

 

Vermittlung von Basiswissen

In den ersten vier Semestern erwerben die Studierenden alle Grundlagen, die sie für die eigene Entwurfstätigkeit benötigen. Das vielfältige Themenspektrum umfasst dabei technische Disziplinen wie Baukonstruktion, Tragwerk und Gebäudetechnik, kulturelle und soziale Grundlagen der Architektur und natürlich auch das räumliche Gestalten und die Darstellung mit zeitgemäßen Werkzeugen. In Entwurfsworkshops und Integrierten Projekten werden alle diese Kenntnisse gleich angewendet und eingeübt.

Semester
1–4

Betreutes Praktisches Studienprojekt

Im 5. Semester stehen den Studierenden zwei verschiedene Möglichkeiten offen, um ihre bis dahin erworbenen Fähigkeiten anzuwenden und zu vertiefen: Entweder durch ein mehrmonatiges Praktikum in einem Architektur- oder Planungsbüro oder durch ein Auslandssemester an einer unserer Partnerhochschulen. Parallel dazu finden an der HFT Blockveranstaltungen statt, in denen die Studierenden auf ihren Einsatz im Büro vorbereitet werden und die Gelegenheit bekommen, ihre praktische Tätigkeit reflektiert auszuwerten. 

Semester
5

Bachelor-Arbeit

Im Gegensatz zu anderen Studiengängen besteht die Bachelor-Arbeit im Studiengang Architektur nicht aus einer schriftlichen Ausarbeitung, sondern aus einem größeren architektonischen Entwurf. Neben vom Studiengang vorgeschlagenen Entwurfsthemen können hier auch selbst gewählte Aufgabenstellungen bearbeitet werden. Zum jeweiligen Thema passende Vorübungen erleichtern den Einstieg ins Entwerfen.

Semester
6

Schwerpunkte

Eine Studierende hält ein Skizzenbuch

Nachhaltigkeit

Klimawandel & Ressourcenverbrauch

Das Bauen und Betreiben von Gebäuden verbraucht enorme Mengen an Energie und Rohstoffen und ist zugleich verantwortlich für einen Großteil des weltweiten Abfallaufkommens. Dem Bauwesen kommt deshalb eine besondere Verantwortung zu, wenn es darum geht, den Ressourcenverbrauch zu beschränken, dem Klimawandel entgegenzuwirken und lebenswerte Bedingungen für alle Menschen sicherzustellen.

Nachhaltige Gebäude

Durch die intensive Beschäftigung mit Fragen des klimagerechten und ressourceneffizienten Bauens in allen Phasen ihres Studiums erwerben unsere Studierenden fundierte Kenntnisse auf diesen Gebieten und werden so darauf vorbereitet, zukunftsfähige und nachhaltige Gebäude zu planen.

Architekturmodelle auf einem Tisch bei der Ausstellung

Integrierte Projekte

Entwurf, Baukonstruktion, Tragwerk & Klima

Im zweiten, dritten und vierten Semester bearbeiten unsere Studierenden drei sogenannte Integrierte Projekte – umfangreiche Entwurfsaufgaben, bei denen neben Entwurf und Baukonstruktion auch die Belange der Tragwerksplanung und das große Themenfeld Raumklima, Behaglichkeit und Energie mit bearbeitet werden – intensiv betreut durch ein interdisziplinär zusammengesetztes Team von Lehrenden.

Besonderes Lehrmodell

Dieses besondere Lehrmodell, bei dem die in Vorlesungen und Seminaren gelernten Inhalte nicht mit einer theoretischen Klausur abgeprüft werden, sondern direkt auf einen eigenen Entwurf angewendet werden können, macht nicht nur mehr Spaß – es erreicht auch nachweislich bessere Lernergebnisse.

Studierende im Atrium Bau 8

Wahlfreiheit

Eigene Schwerpunkte

Zum Sommersemester 2019 haben wir die Möglichkeit, im Studium eigene Schwerpunkte zu setzen und eigene Interessen zu vertiefen, deutlich ausgebaut. Seither können alle Studierenden frei aus dem kompletten Wahlpflichtfachangebot der Fakultät Architektur und Gestaltung wählen – unabhängig davon, ob das Fach vom eigenen Studiengang angeboten wird oder von einem anderen.

Fächerübergreifende Spezialisierung

In diesen Fächern kommen Studierende aus unterschiedlichen Studiengängen und Semesterverbänden zusammen, um miteinander und voneinander zu lernen.

Praxisbezug

Ein Hochschulstudium ist mehr als eine Berufsausbildung. Gerade für eine Tätigkeit als Architektin oder Architekt ist es unerlässlich, sich im Studium ein breites Allgemeinwissen, einen reichhaltigen kulturellen Hintergrund und die Fähigkeit zur kritischen Reflexion anzueignen, um auf einem komplexen Handlungsfeld vorausschauend und gestaltend agieren zu können. Trotz dieses bewusst weit gefassten Blickfelds sollen unsere Studierenden aber auch auf einen möglichst reibungslosen Übergang ins Berufsleben vorbereitet werden, weshalb wir großen Wert auf die Praxisnähe unserer Lehrveranstaltungen legen.

Interdisziplinäre Arbeitsweise

Nach wie vor ist der Architekt der Generalist unter den Planern. Eine seiner zentralen Aufgaben ist es, die Vielzahl an funktionalen, sozialen, technischen und gestalterischen Anforderungen sinnfällig in einem Entwurf zusammenzuführen. Um die dafür notwendige Denkweise bereits im Studium einzuüben, ist ein Großteil der Entwurfsaufgaben konsequent interdisziplinär angelegt – häufig auch in Kooperation mit Studierenden aus benachbarten Studiengängen.

Vorpraktikum und Betreutes Praktisches Studienprojekt

Nur wer weiß, welche Anforderungen in der Berufspraxis auf ihn warten, kann sich zielgerichtet auf diese vorbereiten. Genauso lassen sich theoretisch erworbene Kenntnisse und Kompetenzen erst durch die Anwendung in der Praxis ganz durchdringen und so festigen.
Durch das obligatorische Vorpraktikum und das Betreute Praktische Studienprojekt gewinnen die Studierenden bereits im Studium einen guten Einblick in ihre spätere Tätigkeit.

Lehrpersonen

Die im Studiengang lehrenden Professorinnen und Professoren sind größtenteils selbst praktisch tätig und leiten renommierte Architektur- und Ingenieurbüros. Auf diese Weise sind sie konstant mit den aktuellen Fragestellungen des Planens und Bauens befasst und können diese direkt in die Lehre mit einbringen.   

Projekte

International

Sie haben die Möglichkeit, ein Semester an einer unserer Partnerhochschulen weltzeit zu studieren. Das Akademische Auslandsamt unterstützt Sie bei der Vorbereitung ihres Auslandsaufenthalts.

LandInstitutionWebadresse
ArgentinienUNC | Universidad National de Cordoba, Cordobawww.unc.edu.ar
AustralienUniversity of Newcastle, Newcastlewww.newcastle.edu.au
BulgarienUniversity of Architecture, Civil Engineering and Geodesy, Sofiawww.uacg.bg
ChinaCUHK | Chinese University Hong Kong, Hong Kongwww.cuhk.edu.hk
EnglandCardiff University, Cardiffwww.cardiff.ac.uk
FrankreichEcole Nationale Superieure d'Architecture de Nantes, Nanteswww.nantes.archi.fr
FrankreichENSAP | Ecole Nationale Superieure d'Architecture et de Paysage, Bordeauxwww.bordeaux.archi.fr
IndienCEPT University, Ahmedabadwww.cept.ac.in
ItalienUniversita degli Studi di Ferrara | Ferrarawww.unife.it
ItalienUniversità degli Studi di Roma "La Sapienza", Romawww.uniroma1.it
JapanKIT | Kyoto Institute of Technology, Kyotowww.kit.ac.jp
JordanienGJU | German Jordanian University, Ammanwww.gju.edu.jo
LettlandRTU | Riga Technical University, Rigawww.rtu.lv
MexikoTEC de Monterrey | Monterrey Institute of Technology, Monterreywww.tec.mx
MexikoUADY | Universidad Autonoma de Yucatan, Meridawww.uady.mx
PolenCracow University of Technology, Krakauwww.en.pk.edu.pl
SchwedenUniversity of Jönköping, Jönköpingwww.hj.se
SchweizHochschule Luzern, Luzernwww.hslu.ch
SchweizSUPSI | Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana, Luganowww.supsi.ch
SpanienLa Salle Universitat Ramon Llull, Barcelonawww.salleurl.edu
SpanienUniversidad de Granada, Granadawww.ugr.es
SüdafrikaNMU | Nelson Mandela University, Port Elizabethwww.mandela.ac.za
TürkeiITU | Istanbul Technical University, Istanbulwww.itu.edu.tr
USARISD | Rhode Island School of Design, Providence, R.I.www.risd.edu

Auslandsbeauftragter Prof. Harald Roser

Tel: +49 (0) 711 8926 2627
Fax: +49 (0) 711 8926 2594
harald.roser@hft-stuttgart.de
Raum 8/1.01

Bewerbung

Voraussetzungen

  • Hochschulzugangsberechtigung: Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife oder gleichwertige ausländische Bildungsabschlüsse.
  • Vor Studienbeginn ist ein Vorpraktikum von mindestens zwei Monaten in einem Architekturbüro und/oder im Bauhauptgewerbe zu absolvieren. Das Praktikum muss nach Erwerb der Hochschulreife abgeleistet werden. Über diese Zeit ist ein Praktikumsbericht zu erstellen und bei Vorlesungsbeginn im Studierendensekretariat abzugeben. Bitte beachten Sie hierzu das Merkblatt zum Vorpraktikum.
    Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ist das Vorpraktikum für das Wintersemester 2020/21 keine Zulassungsvoraussetzung.

Die Studienplätze werden nach einem hochschuleigenen Auswahlverfahren vergeben.
Eine Berufsausbildung im Baubereich wird im Auswahlverfahren berücksichtigt.

Unterlagen
Die vollständigen Informationen zur Bewerbung finden Sie unter diesem Link.
Dort finden Sie zusätzliche Informationen zu allen Unterlagen, die eingereicht werden sollen sowie  zur Auswahl und zur Zulassung.

Bewerbungsschluss
15. Januar eines jeden Jahres für das Sommersemester
15. Juli eines jeden Jahres für das Wintersemester - Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wurde die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2020/21 auf den 20.08.2020 festgelegt. Aktuelle Hinweise finden Sie unter oben genanntem Link.   

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und wünschen Ihnen viel Erfolg!  

 

"Dieser Mix von Konzept und Praxis bringt mich im jetzigen Berufsleben als Architekt deutlich voran."

[Bild: HFT Stuttgart]
Raphael Klein Absolvent

Berufsqualifikation

Absolventinnen und Absolventen des Bache­lor-Studiengangs Architektur verfügen über umfangreiches Fachwissen auf dem Gebiet des Planens und Bauens sowie über die Fähig­keit zur Kommunikation und Koordination. Mit diesen Kompetenzen können Sie in Architektur-oder Ingenieurbüros an der Planung von Gebäu­den mitwirken, in Unternehmen der Bau- oder Immobilienwirtschaft sowie in der öffentlichen Verwaltung arbeiten. Dort steht Ihnen auch nach einem ein- bis zweijährigen Vorbereitungsdienst der Zugang zum gehobenen Dienst offen.

Wenn Sie ein Master-Studium anschließen, können Sie sich später als Architektin bzw. Architekt selbstständig machen.

Kammerfähigkeit

Der Beruf des Architekten ist in vielen Ländern geschützt und darf nur mit entsprechend nachgewiesener Qualifikation ausgeübt werden. In Deutschland sind hier die Architektengesetze der Länder maßgeblich. Sie fordern grundsätzlich ein erfolgreich absolviertes Architekturstudium mit einer Regelstudienzeit von mindestens vier Jahren.

Der Bachelor-Studiengang Architektur wird an der HFT Stuttgart mit einer Regelstudiendauer von sechs Studiensemestern angeboten. Zusammen mit dem darauf aufbauenden Master-Studiengang Architektur mit vier Regelstudiensemestern ergeben sich in der Summe zehn Fachsemester, die dementsprechend in allen deutschen Bundesländern zur Aufnahme in die Architektenkammer berechtigen. Für die Eintragung in die Architektenliste und die Tätigkeit als Freier Architekt ist im Anschluss an das Studium zusätzlich noch eine zweijährige Tätigkeit als AiP (Architekt/-in im Praktikum) erforderlich.

Notifizierung

Der Abschluss „Master of Arts“ des konsekutiven Bachelor-Master-Studiengangs Architektur an der Hochschule für Technik Stuttgart ist seit August 2016 bei der Europäischen Kommission notifiziert. Damit haben alle Absolventen mit diesem Studienabschluss ab sofort in allen 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union das Recht auf ein automatisches Verfahren zur Anerkennung ihrer Berufsqualifikation. Dies gilt ebenso rückwirkend für alle Absolventen ab der Einführung des Bachelor-Master-Programms im Sommersemester 2005. Das bisherige allgemeine Anerkennungsverfahren mit einer zeitintensiven Einzelfallprüfung und einer hohen Bearbeitungsgebühr entfällt somit.

UIA-Konformität

Die Charta der UNESCO und der Internationalen Architektenvereinigung UIA (Union Internationale des Architectes) für die Ausbildung von Architekten legt nicht nur fest, welche Inhalte in einem Architekturstudium abgebildet werden sollen, sondern auch, dass es mindestens 10 akademische Fachsemester in Vollzeit umfassen soll. Studierende, die Wert darauf legen, dass ihr Studium den UIA-Kriterien entspricht, sollten daher im fünften Semester (Betreutes Praktisches Studienprojekt) anstelle eines Büropraktikums ein Auslandssemester an einer unserer Partnerhochschulen absolvieren. Dieses gilt als akademisches Fachsemester im Sinne der UIA, so dass insgesamt mit dem Bachelor- und dem Masterstudium an der HFT zehn Fachsemester nachgewiesen werden können.

Im Diploma Supplement, der Anlage zum Abschlusszeugnis, wird dieser Sachverhalt für potenzielle Arbeitgeber nachvollziehbar dargestellt.

Akkreditierung

Der Studiengang ist durch die Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.V. (ASIIN) akkreditiert.

Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Instagram